Adolf Frisé

Adolf Frisé (* 29. Mai 1910 in Euskirchen; † 2. Mai 2003 in Frankfurt am Main) war Journalist und Schriftsteller. Bekannt geworden ist er unter anderem als Herausgeber von Robert Musils literarischem Werk.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Frisé wuchs in Viersen am Niederrhein auf und besuchte dort das Humanistische Gymnasium. Sein Mitschüler und Freund war Gustav René Hocke.[1]. Er studierte nach dem Abitur zunächst in München, Berlin und Heidelberg unter anderem Germanistik bei Friedrich Gundolf und wurde 1932 promoviert. Anschließend arbeitete er bis 1940 als freier Autor in Berlin und leistete von 1940 bis 1945 den Kriegsdienst ab.

Nach dem Krieg traf Adolf Frisé bald mit der Witwe Robert Musils, Martha Musil, zusammen, um den Nachlass des 1942 verstorben Dichters zu sichern. Es folgten Jahrzehnte der Auseinandersetzung mit dem literarischen Werk Musils. Daraus entstand ab 1978 die bis heute maßgebende Werkausgabe, die in kommentierter Form auch Musils Tagebücher (1976) und Briefe (1981) umfasst. Auch an der ersten CD-Edition der ungedruckten Nachlasstexte (1992) war Frisé als profunder Kenner und Mitherausgeber beteiligt. 1974 wurde er in Wien zum Professor ernannt, 1979 wurde er Ehrenpräsident der Internationalen Robert Musil-Gesellschaft und 1982 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Klagenfurt.

Im Hauptberuf war Frisé Journalist, zunächst bei Zeitungen in Hamburg, dann als Redakteur beim Hessischen Rundfunk, wo er von 1956 bis 1962 das Abendstudio leitete. Außerdem verfasste Adolf Frisé Reiseberichte, Theaterstücke und Romane. [2]

Adolf Frisé war mit der Schriftstellerin und Journalistin Maria Frisé, geb. von Loesch, verheiratet.

Werke

  • Tagebücher, Aphorismen, Essays und Reden. Robert Musil. Hamburg 1955.
  • Plädoyer für Robert Musil. Essays. Reinbek 1980. Erweiterte Aufl. 1987, ISBN 3-498-02055-2.
  • Der Beginn der Vergangenheit. Roman. Reinbek 1990, ISBN 3-499-13193-5.
  • Johanna. Roman. Reinbek 2001, ISBN 3-498-02082-X.
  • Wir leben immer mehrere Leben. Lebenserinnerungen. Reinbek 2004, ISBN 3-498-02091-9.
  • Spiegelungen. Berichte, Kommentare, Texte 1933-1998. Bern 2000, ISBN 3-906758-50-8.

Literatur

  • Adelheid Limbach: Über Adolf Frisé. In: Heimatbuch Kreis Viersen. Viersen 2011
  • Maria Frisé: Szenen einer Ehe. In: Heimatbuch Kreis Viersen. Viersen 2011

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Hommage à Gustav René Hocke. Viersen 1989, S. 16
  2. Peter Hahn (Hrsg.): Literatur in Frankfurt, athenäum, Frankfurt am Main, 1987, S. 199, ISBN 3-610-08448-0

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Frisé — Den Namen Frisé tragen: Adolf Frisé, Journalist, als Robert Musil Herausgeber bekannt Maria Frisé, Journalistin und Autorin, seine Frau Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Frisé — (* 1. Januar 1926 als Maria von Loesch in Breslau) ist eine deutsche Journalistin und Schriftstellerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Herausgeberschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Kakanie — Robert Musil Pour les articles homonymes, voir Musil. Robert Musil …   Wikipédia en Français

  • Robert Musil — Pour les articles homonymes, voir Musil. Robert Musil …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Fri — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Mann ohne Eigenschaften — Der Roman Der Mann ohne Eigenschaften ist das Hauptwerk Robert Musils. Er gilt als einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts. [1] Inhaltsverzeichnis 1 Entstehungsgeschichte 2 Inhalt 3 Gehalt und Rezeption 4 Figuren …   Deutsch Wikipedia

  • Musil: Der Mann ohne Eigenschaften — Der Roman Der Mann ohne Eigenschaften ist das Hauptwerk Robert Musils. Er gilt als einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts. [1] Inhaltsverzeichnis 1 Entstehungsgeschichte 2 Inhalt 3 Gehalt und Rezeption 4 Figuren …   Deutsch Wikipedia

  • Der Mann ohne Eigenschaften — ist das Hauptwerk Robert Musils und gilt als einer der einflussreichsten Romane des 20. Jahrhunderts.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Entstehungsgeschichte 2 Inhalt 3 Gehalt und Rezeption …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Musil — Robert Musil: Graffiti am Musilhaus in Klagenfurt Robert Musil (/ˈmuːz.ɪl/, /ˈmuːs.ɪl/; * 6. November 1880 in Klagenfurt, Österreich; † 15 …   Deutsch Wikipedia

  • Музиль, Роберт — Роберт Музиль Robert Musil Дата рождения: 6 ноября 1880 …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”