Deutsches Geschlechterbuch

Das Deutsche Geschlechterbuch, bis 1943 Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien, ist ein genealogisches Handbuch mit den Stammlisten nichtadeliger Familien.

Inhaltsverzeichnis

Im Einzelnen

Das Deutsche Geschlechterbuch ist das Pendant zum Genealogischen Handbuch des Adels und unterscheidet sich von diesem nur durch die betrachtete Bevölkerungsgruppe, hier die nichtadeligen (also bürgerlichen und bäuerlichen) Familien.

Das Ziel des Deutschen Geschlechterbuchs ist es, die Familienforschung durch Veröffentlichung der Stammliste und des Familienwappens zu erleichtern. Viele der verschiedenen Bände sind geordnet nach Herkunftsregionen des ehemaligen Deutschen Reichs - z.B. „Westfälisches“ oder „Schlesisches“ Geschlechterbuch -, so dass eine Recherche hierbei über die Abstammung der Vorfahren aus einer bestimmten Region vorgenommen werden kann.

Das „Hamburgische Geschlechterbuch“ mit seinen siebzehn Bänden (2007)  als Teil des Deutschen Geschlechterbuchs ist ein in sich geschlossenes genealogisches Werk, wie es zu keiner anderen Stadt vorliegt. Es soll in erster Linie Träger der kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklungen der Stadtrepublik (sogenannte Hanseaten) abbilden.[1]

Das Deutsche Geschlechterbuch erschien von 1889 bis 1943 unter dem Titel Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien und brachte es in dieser Zeit auf 119 Bände, die der Genealoge Bernhard Koerner im C. A. Starke Verlag bis zum Jahr 1943 in Görlitz herausgab. Mehr als 4.000 Familien sind behandelt. Nach einer Unterbrechung von 12 Jahren wurde die Reihe ab 1956 mit dem Band 120 unter dem Namen „Deutsches Geschlechterbuch“ fortgeführt. Im Jahr 2007 erschien Band 219.

Die vergriffenen 119 Bände des Genealogischen Handbuchs sind seit Mitte Dezember 2007 vollständig digitalisiert und liegen jetzt in 16 CD-ROMs vor.

Literatur

  • Deutsches Geschlechterbuch - CD-ROM. Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien. Gesamtverzeichnis der Bände 1-216. Verlag C. A. Starke, ISBN 978-3-7980-0380-4

Weblinks

  • GenWiki – Hier sind ausführliche Links zum Deutschen Geschlechterbuch zu finden:
    • Namensliste zu den CDs im Starke-Verlag
    • Link zum großen Namensverzeichnis aller irgendwo erwähnten Namen
    • Links zu bereits digitalisierten Ausgaben des Geschlechterbuchs (im Moment 15 Bände), die online für jedermann einsehbar sind.
  • Starke Verlag

Einzelnachweise

  1. Hildegard von Marchthaler: Die Bedeutung des Hamburger Geschlechterbuchs für Hamburgs Bevölkerungskunde und Geschichte, in: Hamburgisches Geschlechterbuch, Bd. 9, Limburg an der Lahn 1961, S. XXIII

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutsches Adelslexikon — Genealogisches Handbuch des Adels (GHdA) ist der Name eines Nachschlagewerks, das seit 1951 vom Starke Verlag in Limburg (Lahn) herausgegeben wird. Es versteht sich als Nachfolger des ehemals von Justus Perthes herausgegebenen „Gothaischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburgisches Geschlechterbuch — Das Deutsche Geschlechterbuch, bis 1943 Genealogisches Handbuch bürgerlicher Familien, ist ein genealogisches Handbuch mit den Stammlisten bürgerlicher Familien. Inhaltsverzeichnis 1 Im einzelnen 2 Einzelnachweise 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Hanseat — Christian Adolph Overbeck (1755–1821), Bürgermeister Lübecks, Dichter und Aufklärer, „Beispiel für den verantwortungsbewussten Musterbürger […], dem der ‚hanseatische‘ Mythos so vieles verdankt.“[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Jauch (Adelsgeschlecht) — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mitte des 17. Ja …   Deutsch Wikipedia

  • Von Jauch — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ludwig Thierry — Carl Ludwig (Charles Louis) Thierry (* 28. Juli 1766 in Hannover; † 6. Juli 1827 in Dockenhuden, war Weinhändler (in Hannover) und Einzelkaufmann, Compagnon und Mitinhaber des Handelshauses Thierry Borckenstein Co. (in Hamburg) sowie Gutsherr der …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Thierry — Johann Ludwig (Jean Louis) Thierry (* 5. März 1792 in Hannover; † 5. Juli 1847 in Dockenhuden) war Hamburger Kaufmann, und zwar zuerst zusammen mit seinem Jugendfreund Joh. Heinr. Carl Höber in der Firma Thierry Anderson et Höber und danach bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Friedrich Bahrdt (Schriftsteller) — Johann Friedrich Bahrdt Johann Friedrich Bahrdt (* 17. Juli 1789[1] in Dargun; † 12. Februar 1847 in Neustrelitz) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Adelslexikon — Genealogisches Handbuch des Adels (GHdA) ist der Name eines Nachschlagewerks, das seit 1951 vom Starke Verlag in Limburg (Lahn) herausgegeben wird. Es versteht sich als Nachfolger des ehemals von Justus Perthes herausgegebenen „Gothaischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ascan Lutteroth (Jurist) — Ascan Wilhelm Lutteroth (* 6. Dezember 1874 in Hamburg; † 1. August 1960 ebenda) war Dr.jur. und langjähriger Landgerichtsdirektor in Hamburg. Im Ruhestand arbeitete er als Genealoge über Hamburger Familien und war verantwortlicher Bearbeiter der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”