Adolf Glaser

Adolf Glaser, auch Adolph Glaser; Pseudonym: Reinald Reimar (* 15. Dezember 1829 in Wiesbaden, Herzogtum Nassau; † 21. März 1915 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Schriftleiter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Unterschrift Adolf Glaser

Glaser widmete sich zuerst in Mainz dem Kunsthandel, bereitete sich dann für die Universität vor und studierte ab 1853 Geschichte und Philosophie an der Universität Berlin. 1856 übernahm er in Braunschweig die Redaktion der gerade neu gegründeten KulturzeitschriftWestermanns Monatshefte“ und behielt dieses Amt mit Unterbrechungen bis 1907.

Werke

Seine poetische Laufbahn begann Glaser mit den unter dem Pseudonym Reinald Reimar erschienenen Dramen Kriemhildens Rache (Hamburg 1853) und Penelope (Hamburg 1854).

Es folgten unter seinem eigenen Namen die Romane Familie Schaller (Prag 1857, 2 Bde.) u. Bianca Candiano (Hannover 1859); Erzählungen und Novellen (Braunschweig 1862, 3 Bde.); Gedichte (1862); das Trauerspiel Galileo Galilei (Berlin 1861); der Roman Was ist Wahrheit? (Braunschweig 1869) und Leseabende (1867, 4 Bde.); ferner Der Hausgeist der Frau von Estobal (Berlin 1877); Schlitzwang (1878); Eine Magdalena ohne Glorienschein (1878); Weibliche Dämonen (1879, 2 Bde.); die Novellensammlung Aus dem 18. Jahrhundert (Leipzig 1880); Wulfhilde, Roman aus dem 12. Jahrhundert (Berlin 1880); Moderne Gegensätze (Leipzig 1881); Aus hohen Regionen (Wismar 1882); Savonarola (Leipzig 1883); Das verschwundene Dokument (1883); Cordula (1885); Das Fräulein von Villecour (Dresden. 1885).

Daneben wendete sich Glaser vorzugsweise der freien Bearbeitung niederländischer Produktionen zu und trug so zum Bekanntwerden einer Reihe holländischer Autoren in Deutschland bei: Hänschen Siebenstern, nach Jacob van Lennep (Braunschweig 1867); Niederländische Novellen (1867); In der Fremde, nach Gerard Keller (1868); Doktor Helmond und seine Frau, nach Cremer (das. 1874.); Lideweide, nach Conrad Busken Huet (1874); Die Arbeiterprinzessin nach Jacobus Jan Cremer(1875); Der Schwiegersohn der Frau von Roggeveen (1876) und "Jeannette und Juanito (Leipzig 1881), nach Jan ten Brink; Das Haus des Schulmeisters, nach Gerard Keller (Braunschweig 1877); Von der Bretterwelt (Berlin1882) u. a. Auch schrieb er eine Geschichte des Theaters zu Braunschweig (Braunschweig 1861).

Literatur

  • Ralf Georg CzaplaRaabe, Wilhelm. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, S. 55–58. (Nebeneintrag)
  • Stefan Jordan: Reuter, Gabriele. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, S. 469 f. (Nebeneintrag)
  • Eberhard Rohse: Adolf Glaser als Braunschweiger Literat. in: Literatur in Braunschweig zwischen Vormärz und Gründerzeit. Hrsg. von Herbert Blume und Eberhard Rohse. Braunschweig 1993 (= Braunschweiger Werkstücke, Bd. 84), S. 155-214. ISBN 3-87884-037-3
  • Eberhard Rohse: Adolf Glaser und sein Braunschweig-Drama "Hennig Braband". In: Adolf Glaser: Hennig Braband. Historisches Trauerspiel in vier Aufzügen nebst einem Vorspiel. Mit einem Nachwort und einer Bibliographie hrsg. von Eberhard Rohse. Braunschweig 1993 (Schriften der Literarischen Vereinigung Braunschweig, Bd. 40), S. 43-65.
  • Eberhard Rohse: Glaser, Adolf. In: Braunschweigisches Biographisches Lexikon. 19. und 20. Jahrhundert. Im Auftrag der Braunschweigischen Landschaft hrsg. von Horst-Rüdiger Jarck und Günter Scheel, Hannover: Verlag Hahnsche Buchhandlung 1996, S. 212. ISBN 3-7752-5838-8

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glaser (Familienname) — Glaser ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name ist von der Tätigkeit des Glasers abgeleitet. Es handelt sich somit um einen Berufsnamen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Raskin — (* 17. November 1900 in Köln; † 8. November 1940 bei einem Flugzeugabsturz nahe Brauna, Kamenz) war Musikwissenschaftler, Journalist (Kultur und Feuilleton) und in der NS Zeit ein deutscher Rundfunkpionier. Er war der erste Intendant des… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Miethe — um 1905 auf einer Fotografie von Nicola Perscheid. Adolf Miethe (* 25. April 1862 in Potsdam; † 5. Mai 1927 in Berlin; vollständiger Name Adolf Christian Heinrich Emil Miethe) war ein deutscher Photochemiker und Pionier der Fototechnik …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Winkelmann (Physiker) — Adolf Winkelmann Adolf August Winkelmann (* 17. Oktober 1848 in Dorsten/Westfalen; † 24. Juli 1910 in Jena) war ein deutscher Physiker. Winkelmann studierte in Bonn, Heidelberg und Berlin Mathem …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wächter — (* 3. Januar 1873 Herlheim bei Gerolzhofen; † 5. Juni 1954 in Bamberg) war Geheimer Rat, Rechtsrat sowie Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Bamberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Glaser — Glaser, Adolf, Schriftsteller, geb. 15. Dez. 1829 in Wiesbaden, 1856 78 und wieder seit 1882 Redakteur von Westermanns »Illustrierten Monatsheften«; Dramen (»Galileo Galilei«, 1861), »Erzählungen und Novellen« (1862), Romane, Übersetzungen.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adolf Hitler — Hitler redirects here. For other uses, see Hitler (disambiguation). Adolf Hitler …   Wikipedia

  • Adolf Galland — Pour les articles homonymes, voir Galland. Adolf Galland …   Wikipédia en Français

  • Adolph Glaser — Adolf Glaser, auch Adolph Glaser; Pseudonym: Reinald Reimar (* 15. Dezember 1829 in Wiesbaden, Herzogtum Nassau; † 21. März 1915 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Schriftleiter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Glaser — (auch als Sepp Glaser bekannt, * 11. Mai 1887 in St. Blasien; † 12. August 1969 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Fußballspieler, der es in den Jahren 1909 bis 1912 auf fünf Einsätze in der deutschen Fußballnationalmannschaft brachte.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”