Adolf Gottlob

Adolf Gottlob (* 30. Januar 1857 in Volkmarsen; † 12. Juni 1930 in Breslau) war ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er war Sohn des Georg Gottlob und dessen Frau Gertrud Ludorf. Nach dem Besuch der Gymnasien in Fulda und Warburg studierte er an den Universitäten Münster, Berlin und Göttingen und promovierte zum Doktor der Philosophie. 1882 trat er sein Militärjahr in Freiburg im Breisgau an. 1883 unternahm er eine Reise nach Italien, wo er unter anderem in Rom geschichtliche Studien betrieb.

1885 kehrte er nach Deutschland zurück und wurde Hauslehrer in Frankfurt am Main. Er betätigte sich ab 1886 als Privatgelehrter in Freiburg im Breisgau. Dort lernte er Hedwig Burtscheid kennen, die er am 19. April 1887 heiratete und mit der er die Kinder Thesa und Georg Wilhelm hatte. 1893 ging er als Dozent an die Universität Freiburg (Schweiz), habilitierte sich und wurde dort zum außerordentlichen Professor ernannt. 1898 kehrte er zurück nach Deutschland.

Nach einer beruflichen Station als Privatgelehrter an der Universität Bonn wurde er 1908 Professor für neuere und ältere Geschichte an der Universität Münster, wo er Mitglied der Gesellschaft für rheinische Geschichtskunde war. 1927 ging er als Professor der Geschichte an die Universität Breslau, wo er bis zu seinem Lebensende wirkte. Seine Forschungsschwerpunkte waren kirchliche Themen des Mittelalters wie Ablasshandel, Kreuzzugsurkunden, Kirchenrecht sowie die politische Geschichte Frankreichs. Zudem forschte er über die Stadtgeschichte von Warburg.

Werkauswahl

  • Karls IV. private und politische Beziehungen zu Frankreich. Wagner, Innsbruck 1883
  • Aus d. Camera apostolica d. 15 Jh.; D. D. päpstl. Kreuzzugsurkunden des 15 Jh. 1892
  • Aus der camera apostolica des 15. Jahrhunderts: ein Beitrag zur Geschichte des päpstlichen Finanzwesens und des endenden Mittelalters. Wagner, Innsbruck 1889
  • Die päpstlichen Kreuzzugs-Steuern des 13. Jahrhunderts. Cordie, Heiligenstadt 1892
  • Die Servitientaxe im 13. Jahrhundert: eine Studie zur Geschichte des päpstlichen Gebührenwesens.Enke, Stuttgart 1903
  • Kreuzablass und Almosenablass: Studie über die Frühzeit des Ablasswesens. Enke, Stuttgart 1906
  • Ablassentwicklung zum Alblass im 11.Jh. 1907
  • Das Frankreich der dritten Republik. Borgmeyer, Münster in Westphalen 1914
  • Päpstliche Darlehensschulden des 13. Jahrhunderts. 1899
  • Die Gründung des Dominikanerklosters Warburg. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalens), Bd.60, 1902
  • Das Diarium der Warburger Dominikaner-Prioren im 17. u. 18. Jh. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalens), Bd 62, 1904
  • Ein Warburger Hexenprozess 1675/75. Westfalen; 1. Jg, 1909
  • Der Legat Raimund Peraudi. In: Historisches Jahrbuch. 1885, ISSN 0018-2621
  • Das Vaticanische Archiv. In: Historisches Jahrbuch. 1885, ISSN 0018-2621
  • Papst Sixtus IV. und die Pazziverschwörung. Köfel, Kempten / München 1909
  • Die lateinischen Kirchengemeinden in der Türkei und ihre Visitation durch Petrus Cedulini, Bischof von Nona, 1580-81. In: Historisches Jahrbuch. Alber, München 1885, ISSN 0018-2621
  • Zur Gesellschaftsliste der Buonsignori von Siena. In: Historisches Jahrbuch. 1901, ISSN 0018-2621
  • Ein Mordprozeß in Warburg und die dortige Klosterimmunität. [S.I] 1913
  • Die Gründung des Dominikanerklosters Warburg: mit einem Anhang: Urkunden und Regesten zur Geschichte des Klosters im 14. und 15. Jh. Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde Westfalens Bd. 60, S. 109–175
  • Ein Mordprozeß in Warburg und die dortige Klosterimmunität (1728–29). In: Westfalen; Jg. 5, 1913, S. 4–19;
  • Ein Warburger Hexenprozeß: (1674/75) In: Westfalen; Jg. 1, 1909, S. 65–91
  • Grundherrschaft und Grafschaft im Twistetal und die Anfänge der Stadt Volkmarsen im 13. Jahrhundert. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde. 79,2, 1921, S. 85–124
  • Geschichte der Stadt Warburg. Münster 1936 (ULB Münster)
  • Hieronymus Savonarola. Borgmeyer, Breslau 1930
  • Inventare der nichtstaatlichen Archive des Kreises Warburg. Aschendorff, Münster 1929
  • Geschichte der Stadt Warburg. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalens). Bd. 91 u. 92; Neudruck; Regenbergsche Buchhandlung, Münster 1936

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottlob Adolf Ernst von Nostitz und Jänkendorf — im Jahr 1824, gemalt von Carl Christian Vogel von Vogelstein …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Adolf Krause — (* 5. Januar 1850 in Ockrilla bei Meißen; † 1938 in Zürich) war ein deutscher Afrikaforscher. Er besuchte die Thomasschule in Leipzig, die er aus Begeisterung für die Erforschung Afrikas verließ, landete in Tripolis und fand 1869 einen Dienst als …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob — ist ein deutscher Vorname. Träger des Namens sind unter anderem: Gottlob Adolf Ernst von Nostitz und Jänkendorf (1765 1836), sächsischer Politiker Gottlob Adolph (1685 1745), deutscher Kirchenlieddichter Gottlob Banzhaf (1858 1930), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Friedrich Seligmann — Gottlob Friedrich Seligmann, auch: Seeligmann (* 21. November 1654 in Hainewalde; † 24. Dezember 1707 in Dresden) war ein deutscher lutherischer Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Erste Leipziger Zeit 1.2 Rostocker Zeit …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Rueff — Adolf Rueff, gesprochen Ru eff, (* 2. Juni 1820 in Stuttgart; † 9. Oktober 1885 in Stuttgart) war ein deutscher Tierarzt. Leben Rueff studierte seit 1838 Medizin in Tübingen, seit 1840 Tierheilkunde in Stuttgart, Berlin, Wien, Paris und Brüssel,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf — oder Adolph ist ein männlicher Vorname und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name stammt aus dem Althochdeutschen und ist zusammengesetzt aus adal (edel, vornehm) und wolf (Wolf). Dies kann zusammen als „edler Wolf“ oder „Edelwolf“… …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Wilhelm Morff — (* 14. November 1771 in Stuttgart; † 5. April 1857 ebenda) war ein deutscher Hofmaler. Er galt als einer der besten Miniatur und Porträtmaler seiner Zeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Gottlob Krause — Gottlob Adolf Krause (* 5. Januar 1850 in Ockrilla bei Meißen; † 19. Februar 1938 in Zürich) war ein deutscher Afrikaforscher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gottlieb Fiedler — Adolf Gottlieb (also: Gottlob) Fiedler (1771 ndash; 12 August 1850) was a German entrepreneur in Saxony and Poland. He had one son, Edward Magnus.LifeBorn in Dresden as the son of Christian Gottlob Fiedler, Adolf was one of the most important… …   Wikipedia

  • Adolf Gottlieb Fiedler — Adolf Gottlieb (auch Gottlob) Fiedler (* 1771 in Dresden; † 12. August 1850 ebenda), war ein Unternehmer in Sachsen und Polen. Leben Adolf Fiedler war der Sohn von Christian Gottlob Fiedler und einer der größten Industriellen Webereibesitzer in… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”