Adolf Gusserow
Adolf Ludwig Sigismund Gusserow

Adolf Ludwig Sigismund Gusserow (* 8. Juli 1836 in Berlin; † 8. Februar 1906 in Berlin) war ein deutscher Gynäkologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gusserow studierte Medizin an den Universitäten Berlin, Würzburg und Prag. 1859 wurde er promoviert, die Habilitation erfolgte 1864 an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. Anschließend wurde er dort Privatdozent.

Gusserow war ab 1866 ordentlicher Professor an der Universität Utrecht, wechselte aber schon 1867 an die Hochschule Zürich. 1872 wurde er Professor an der Universität Straßburg und 1878 Ordinarius für Geburtshilfe an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1880 heiratete er Clara Oppenheim (1861-1944), eine Tochter des Juristen Otto Georg Oppenheim, Enkelin des Bankiers Alexander Mendelssohn und Ur-Urenkelin des Kaufmanns und Philosophen Moses Mendelssohn.[1]

1870 beschrieb Gusserow als Erster den selteneren Typ eines Gebärmutterhalskrebses, das Adenokarzinom (Adenoma malignum). Er veröffentlichte die Erkenntnisse in seiner Arbeit Ueber Sarcome des Uterus.

1882 wurde er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina. Zusammen mit Christian Gerhard Leopold war Gusserow Herausgeber der Zeitschrift Archiv für Gynäkologie. Zu seinen Schülern gehörten Alfred Dührssen (1862-1933) und Paul Zweifel (1848-1927).

Werke

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stammbaum Moses Mendelssohn

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Gusserow — Adolf Ludwig Sigismund Gusserow (July 8, 1836 1906) was a German gynecologist who was a native of Berlin. He began his career as a lecturer of gynecological diseases and obstetrics in Berlin, and subsequently practiced medicine in Utrecht, Zurich …   Wikipedia

  • Adolf Ludwig Sigismund Gusserow — (* 8. Juli 1836 in Berlin; † 8. Februar 1906 in Berlin) war ein deutscher Gynäkologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gusserow — Adolf Ludwig Sigismund Gusserow Adolf Ludwig Sigismund Gusserow (* 8. Juli 1836 in Berlin; † 8. Februar 1906 in Berlin) war ein deutscher Gynäkologe. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Gusserow — Gusserow, Adolf, Mediziner, geb. 8. Juli 1836 in Berlin, studierte daselbst, in Würzburg und Prag, habilitierte sich 1864 als Privatdozent für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten in Berlin, ging 1867 als Professor der Geburtshilfe und Direktor der …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gusserow — Gusserow, Adolf, Mediziner, geb. 8. Juli 1836 zu Berlin, Prof. in Utrecht, Zürich, Straßburg, 1878 1904 Prof. und Direktor der geburtshilflichen Klinik zu Berlin, gest. das. 6. Febr. 1906; schrieb: »Neubildungen des Uterus« (1878 u. 1886) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Gu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Cervix-Karzinom — Klassifikation nach ICD 10 C53 Bösartige Neubildung der Cervix uteri C53.0 Endozervix C53.1 Ektozervix …   Deutsch Wikipedia

  • Cervixkarzinom — Klassifikation nach ICD 10 C53 Bösartige Neubildung der Cervix uteri C53.0 Endozervix C53.1 Ektozervix …   Deutsch Wikipedia

  • Gebärmutterhalskrebs — Klassifikation nach ICD 10 C53 Bösartige Neubildung der Cervix uteri C53.0 Endozervix C53.1 Ektozervix …   Deutsch Wikipedia

  • Kollumkarzinom — Klassifikation nach ICD 10 C53 Bösartige Neubildung der Cervix uteri C53.0 Endozervix C53.1 Ektozervix …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”