Adolf Heilborn

Adolf Heilborn (* 11. Januar 1873 in Berlin; † 2. April 1941 ebenda) war ein deutscher Arzt, Schriftsteller und Übersetzer.

Heilborn besuchte das Luisenstädtische Gymnasium in Berlin und studierte von 1893-1897 Medizin und Naturwissenschaften und wurde 1898 zum Dr. med. promoviert. Schon als Gymnasiast veröffentlichte er Beiträge in der Vossischen Zeitung. Er ging als Schiffsarzt auf Weltreise und ließ sich danach als Arzt, Redakteur und Übersetzer in Berlin nieder und betrieb eine ausgedehnte Publikations- und Vortragstätigkeit und war Herausgeber und Redakteur der Zeitschrift Die Gegenwart. Er war Dozent bei der Urania und hatte einen Lehrauftrag bei der Deutschen Kolonialgesellschaft. Am Ersten Weltkrieg nahm er als Truppenarzt teil. Er übersetzte u. a. Daudets Briefe aus meiner Mühle und Novellen und Dramen von Maupassant. Seine populärwissenschaftlichen Schriften zur Biologie, Anthropologie und zu kulturhistorischen Fragen wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Für seinen Lehrer Ernst Haeckel und die monistische Weltanschauung setzte er sich mit Publikationen und Vorträgen ein. Seit 1933 galt sein besonderes Interesse der Tuberkuloseforschung. Er schied freiwillig aus dem Leben, um der Deportation und Ermordung durch die Nationalsozialisten zu entgehen.

Werke (in Auswahl)

  • Allgemeine Völkerkunde in kurzgefaßter Darstellung. Leipzig: Hirt 1898
  • Die deutschen Kolonien (Land und Leute). Zehn Vorlesungen. Leipzig: Teubner 1906
  • Entwicklungsgeschichte des Menschen. 4 Vorlesungen. Leipzig: Teubner 1914
  • Die Leartragödie Ernst Haeckels. Auf Grund von unveröffentlichten Briefen und Aufzeichnungen Haeckels. Hamburg, Berlin: Hoffmann & Campe 1920
  • Die Reise nach Berlin. Mit Zeichnungen von Wilhelm Plünnecke. Hrsg. von d. Berliner Morgenpost. Berlin: Ullsteinhaus 1921
  • Wilde Tiere, die unsere Jugend kennen sollte. Berlin, Verlag von Rich. Bong, 1921. 347 Seiten, 4 bunte Beilagen, 39 Textbilder
  • Die Reise durchs Zimmer. Berlin: Ullstein 1924
  • Die Zeichner des Volks, Käthe Kollwitz, Heinrich Zille. Berlin-Zehlendorf: Rembrandt-Verlag 1924
  • Weib und Mann.Eine Studie zur Natur- und Kulturgeschichte des Weibes. Berlin: Ullstein 1924
  • Darwin. Sein Leben und seine Lehre.Berlin: Ullstein 1927
  • Werden und Vergehen. Eine Naturgeschichte des Lebens. Berlin: Neufeld & Henius 1931

Literatur

Biographie und Schriftenverzeichnis im Lexikon deutsch-jüdischer Autoren, Band 10, S. 311-325

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heilborn — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Heilborn (1873–1941), deutscher Arzt, Schriftsteller und Übersetzer Ernst Heilborn (1867–1942), deutscher Schriftsteller, Kritiker und Publizist Otto Heilborn (1892–1943), Botaniker …   Deutsch Wikipedia

  • Luise Heilborn-Körbitz — (* 25. Juli 1874 in Berlin; † 15. Januar 1961 ebenda) war eine deutsche Drehbuchautorin und Dramaturgin. Leben Die Schwester von Adolf Heilborn studierte Literatur und Sprachen. 1912 wurde sie Dramaturgin der Filmfirma Bioscop und verfasste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Begräbnisstätten bekannter Persönlichkeiten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien …   Deutsch Wikipedia

  • Allgemeiner Deutscher Reimverein — Emil Jacobsen als Hunold Müller von der Havel Der Allgemeine Deutsche Reimverein (ADR) wurde am Anfang der 80er Jahre des 19. Jahrhunderts durch Emil Jacobsen in Berlin gegründet und bestand bis etwa 1902. Alle 14 Tage traf man sich in Haußmanns… …   Deutsch Wikipedia

  • Fichtenberg (Berlin) — Fichtenberg Fichtenberg, rechts Botanischer Garten Höhe 68  …   Deutsch Wikipedia

  • Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf — Eingang zum Friedhof Der Wilmersdorfer Waldfriedhof Stahnsdorf befindet sich in der Gemeinde Stahnsdorf im Land Brandenburg, ist jedoch ein landeseigener Friedhof des Landes Berlin, der vom Bezirksamt Charlottenburg Wilmersdorf verwaltet wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • 25. Juli — Der 25. Juli ist der 206. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 207. in Schaltjahren), somit bleiben 159 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juni · Juli · August 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Französisches Gymnasium Berlin — Eingang des Französischen Gymnasiums Schulform Gymnasium Ort Berlin Tiergarten Land …   Deutsch Wikipedia

  • Collège français de Berlin — 52° 30′ 12″ N 13° 21′ 19″ E / 52.5034, 13.3554 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”