Adolf Heinrich Borbein

Adolf Heinrich Borbein (* 11. Oktober 1936 in Essen) ist ein deutscher klassischer Archäologe.

Borbein studierte von 1956 bis 1963 Klassische Archäologie sowie Griechische und Lateinische Philologie in Bonn und München und wurde mit einer Arbeit zum Thema Campana-Reliefs. Typologische und stilkritische Untersuchungen unter der Betreuung von Ernst Langlotz promoviert. Nach Forschungsaufenthalten im Mittelmeerraum war er von 1965 bis 1974 wissenschaftlicher Assistent bei Heinrich Drerup in Marburg.

1973 habilitierte er sich an der Universität Marburg über das Thema Die griechische Statue des 4. Jahrhunderts v. Chr. Formanalytische Untersuchung zur Kunst der Nachklassik. Von 1974 bis 1977 war er Professor an der Universität Marburg, seit 1977 an der Freien Universität Berlin, 2005 wurde er emeritiert.

Adolf H. Borbein ist seit 1977 Mitglied der Zentraldirektion des Deutschen Archäologischen Instituts und war zeitweise Vertreter des Präsidenten. Er ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Er ist Herausgeber der Reihe Antike Plastik und Mitherausgeber der historisch-kritischen Ausgabe der Schriften von Johann Joachim Winckelmann.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf H. Borbein — Adolf Heinrich Borbein (* 11. Oktober 1936 in Essen) ist ein deutscher klassischer Archäologe. Borbein studierte von 1956 bis 1963 Klassische Archäologie sowie Griechische und Lateinische Philologie in Bonn und München und wurde mit einer Arbeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Borbein — Adolf Heinrich Borbein (* 11. Oktober 1936 in Essen) ist ein deutscher Klassischer Archäologe. Borbein legte 1956 zusammen mit dem späteren Altphilologen Christian Gnilka sein Abitur am humanistischen Gymnasium Hammonense in Hamm/Westf. ab.… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Drerup — (* 23. August 1908 in München; † 10. Februar 1995 in Marburg) war ein deutscher Klassischer Archäologe. Heinrich Drerup, Sohn des Klassischen Philologen Engelbert Drerup, studierte in Freiburg im Breisgau, München und Wien zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Archäologische Gesellschaft zu Berlin — Die Archäologische Gesellschaft zu Berlin ist eine 1842 gegründete Organisation, die sich zur Aufgabe gemacht hat, die archäologisch wissenschaftliche Forschung einer interessierten Öffentlichkeit näher zu bringen und damit die eigentliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Gymnasium Hammonense — Logo des Gymnasium Hammonense Das Gymnasium Hammonense ist das älteste Gymnasium in Hamm und hat seine Wurzeln im Akademischen Gymnasium zu Hamm. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Gnilka — (* 20. Dezember 1936 in Langseifersdorf in Schlesien) ist ein deutscher Altphilologe. Nach dem Besuch des Neuen Gymnasiums in Bamberg (1947–1952) beendete Gnilka seine Schulzeit am Gymnasium Hammonense in Hamm und legte dort 1956 zusammen mit dem …   Deutsch Wikipedia

  • Campanareliefs — (auch Campanaplatten) sind antike römische Terrakotta bzw. Tonreliefs aus der Zeit von der Mitte des 1. Jahrhundert v. Chr. bis Mitte 2. Jahrhundert n. Chr. Benannt sind sie nach dem italienischen Sammler Giovanni Pietro Campana, dem die erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Knöchelspielerin — im Pergamonmuseum Die Knöchelspielerin ist ein Typus der hellenistischen Bildhauerei, der in fünf römischen Kopien überliefert ist. Allen Versionen der Statue ist die Grundhaltung gemein. Gezeigt wird eine Frau, die mit angezogenen Beinen am… …   Deutsch Wikipedia

  • Рельефы Кампана — …   Википедия

  • Liste der Biografien/Bor — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”