Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg
Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg.

Adolf Heinrich Graf von Arnim-Boitzenburg (* 10. April 1803 in Berlin; † 8. Januar 1868 auf Schloss Boitzenburg) war ein preußischer Staatsmann.

Zunächst erhielt er Privatunterricht und war dann am Joachimsthalschen Gymnasium und von 1819 bis 1821 am Friedrich-Werderschen Gymnasium in Berlin.[1] Nach seinem Jurastudium in Berlin und Göttingen war er 1825 als Einjährig-Freiwilliger bei den Garde-Ulanen. 1825 trat er in den preußischen Staatsdienst ein, zunächst als Auskultator am Stadtgericht und als Referendar am Kammergericht Berlin. 1830 wurde er Landrat in der Uckermark und 1833 Vizepräsident im Regierungsbezirk Stralsund. Ab 1834 war er Regierungspräsident in Aachen und ab 1838 in Merseburg. 1840 wurde von Arnim-Boitzenburg Präsident der Provinz Posen, 1842 wurde er mit knapp 40 Jahren jüngster Preußischer Innenminister. Als solcher kämpfte er vergeblich für eine Verfassungsreform. Da er die romantisch-irrealen Pläne König Friedrich Wilhelms IV. nicht mittragen wollte, trat er 1845 zurück. Auch eswegen holte ihn der König nach dem Scheitern seiner Verfassungspläne und dem Ausbruch der Märzrevolution zurück in die Regierung. Vom 19. März 1848 bis 29. März 1848 war Arnim für wenige Tage erster Preußischer Ministerpräsident. Er trat erneut zurück, weil der König erneut gegen seinen Rat eigene Pläne verfolgte, diesmal mit dem Versuch sich an die Spitze der Nationalbewegung zu stellen.

Vom 18. Mai bis zum 10. Juni 1848 war er Abgeordneter für Prenzlau in der Frankfurter Nationalversammlung. 1850 gehörte er dem Erfurter Unionsparlament, 1849-1868 erst der Zweiten Kammer des preußischen Landtags, dann dem Herrenhaus sowie 1839–1868 dem brandenburgischen Provinziallandtag an.

Bis heute bekannt ist Arnim durch seine Äußerung als preußischer Innenminister zu Heinrich Heines Werk Die schlesischen Weber. Er bezeichnete das Werk in einem Bericht an König Friedrich Wilhelm IV. als „eine in aufrührerischem Ton gehaltene und mit verbrecherischen Äußerungen angefüllte Ansprache an die Armen im Volke“. Daraufhin ordnete das Königlich Preußische Kammergericht ein Verbot des Gedichts an, was 1846 zu einer Gefängnisstrafe eines Rezitators führte.

Inhaltsverzeichnis

Werke

Literatur

Einzelnachweise

  1. Biographien zur deutschen Geschichte von den Anfängen bis 1945, Berlin 1991, S. 27

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg — 1st Prime Minister of Prussia In office 19 March – 29 March 1848 Succeeded by Gottfried Ludolf Camphausen …   Wikipedia

  • Adolf Heinrich von Arnim-Boitzenburg — Portrait du comte von Arnim Boitzenburg Vue du côté gauche du …   Wikipédia en Français

  • Adolf Heinrich Graf von Arnim-Boitzenburg — Adolf Heinrich von Arnim Boitzenburg. Adolf Heinrich Graf von Arnim Boitzenburg (* 10. April 1803 in Berlin; † 8. Januar 1868 auf Schloss Boitzenburg) war ein preußischer Staatsmann. Nach seinem Studium trat er in den preußischen Staatsdienst ein …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Arnim-Boitzenburg — (12 décembre 1832 à Boitzenburg; † 15 décembre 1887) est un homme politique allemand du XIXe siècle. Sommaire 1 Biographie 2 Sources 3 Liens externes 4 …   Wikipédia en Français

  • Adolf von Arnim-Boitzenburg — Dietlof Friedrich Adolf Graf von Arnim Boitzenburg (* 12. Dezember 1832 in Boitzenburg; † 15. Dezember 1887 ebd.) war ein deutscher Staatsmann. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Einzelnachweise 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Georg von Arnim-Boitzenburg — Porträt von Hans Georg von Arnim als Heliogravüre um 1900, nach dem Kupferstich von P. Aubry um 1650 Hans Georg von Arnim Boitzenburg (* 1583 in Boitzenburg; † 28. April 1641 in Dresden), oft auch als Johann Georg von Arnim, war ein bedeutender… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietlof von Arnim-Boitzenburg — Guido Adolf Georg Dietlof Graf von Arnim Boitzenburg (* 22. August 1867 in Berlin; † 15. April 1933 in Boitzenburg) war ein preußischer Junker und deutscher Politiker aus dem Adelsgeschlecht von Arnim. Leben Er war ein Enkel des Staatsministers… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietlof von Arnim-Boitzenburg — Le comte Guido Adolf Georg Dietlof von Arnim Boitzenburg, né le 22 août 1867 à Berlin et mort le 15 avril 1933 au château de Boitzenburg, est un junker et homme politique prussien. Il est le petit fils du ministre Adolf Heinrich von Arnim… …   Wikipédia en Français

  • Heinrich Alexander von Arnim-Suckow — Heinrich Alexander von Arnim Heinrich Alexander (seit 1841 Freiherr) von Arnim( Suckow) (* 13. Februar 1798 in Berlin; † 5. Januar 1861 in Düsseldorf) war ein preußischer Staatsmann. Arnim erhielt seine Bildung im Pädagogium zu Halle, trat 1814… …   Deutsch Wikipedia

  • Arnim-Boitzenburg — ist der Nachname von mehreren Personen: Adolf von Arnim Boitzenburg (1832–1887), schlesischer Staatsmann Adolf Heinrich von Arnim Boitzenburg (1803–1868), preußischer Staatsmann Dietlof von Arnim Boitzenburg (1867–1933), preußischer Junker und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”