Adolf Hergenröder
Adolf Hergenröder

Adolf Hergenröder (* 2. August 1896 in Bad Kissingen; † 12. Mai 1945 in Klingen) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Leben und Wirken

Hergenröder besuchte die Volksschule, dann die Realschule in Bad Kissingen und die Oberrealschule in Würzburg. Am 1. Oktober 1914 meldete er sich als Kriegsfreiwilliger. In den folgenden vier Jahren kämpfte er an der Westfront. Im Juli 1918 wurde Hergenröder, der im Krieg einmal durch ein Artilleriegeschoss leicht verwundet wurde, zum Leutnant der Reserve im Bayerischen 11. Feldartillerieregiment ernannt. 1919 beteiligte er sich an der Zerschlagung der Bayerischen Räterepublik.

Von 1919 bis 1921 studierte er an der Landwirtschaftlichen Abteilung der Technischen Hochschule in München. 1922 legte er das Staatsexamen für den höheren landwirtschaftlichen Staatsdienst und für das landwirtschaftliche Lehramt ab, so dass er fortan den Titel eines Diplomlandwirtes führen durfte. In den Jahren 1922 bis 1923 war Hergenröder als Referendar an der staatlichen landwirtschaftlichen Stelle Schweinfurt und an der Staatszuchtinspektion Würzburg tätig.

1926 wurde er Landwirtschaftsberater im Bayerischen Staatsdienst. Von 1926 bis 1930 wurde er als Assessor an der staatlichen Landwirtschaftlichen Stelle Fürth im Breisgau beschäftigt. Am 1. April 1930 wurde er aus politischen Gründen als Assessor an die Landwirtschaftliche Stelle in Schweinfurt versetzt.

Ende der 1920er Jahre trat Hergenröder in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) ein. Später wurde er auch Mitglied der Sturmabteilung (SA) und der Schutzstaffel (SS). 1931 wurde er SA-Sturmführer der Reserve in Schweinfurt. 1933 folgte die Ernennung zum Obersturmführer bei der SA-Standarte 27.

Bei der Reichstagswahl vom Juli 1932 wurde Hergenröder als Kandidat seiner Partei für den Wahlkreis 26 (Franken) in den Reichstag gewählt, dem er in der Folge bis zum Ende der nationalsozialistischen Herrschaft im Mai 1945 angehörte. Seit 1930 war er außerdem Mitglied des Stadtrates von Fürth.

Am 1. April 1933 wurde Hergenröder zum landwirtschaftlichen Gaufachberater für den Gau Mittelfranken der NSDAP ernannt. Vom 1. Juni 1933 bis 1934 amtierte er zugleich als stellvertretender landwirtschaftlicher Gaufachberater für den Gau Unterfranken. Im selben Gau wurde er Abschnittsleiter und Landpressereferent. Hinzu kam die Aufgabe des Gaufachberaters für den ständischen Aufbau der NSDAP in Mittelfranken. Vom Oktober 1933 bis zum Oktober 1935 fungierte er als Kreisbauernführer in Nürnberg.

Im Mai 1934 wurde Hergenröder, der auch einige agrarpolitische Abhandlungen verfasste, zum Hauptabteilungsleiter II der Landesbauernschaft Bayern ernannt. Seit dem Frühjahr desselben Jahres gehörte er zudem dem Reichsbauernrat an.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hergenröder — ist der Familinename von: Adolf Hergenröder (1896–1945), deutscher Politiker (NSDAP) Curt Wolfgang Hergenröder (* 1955), Rechtswissenschaftler Ignaz Hergenröder (1882–1955), deutscher Jurist, Senatspräsident am Oberlandesgericht Nürnberg Di …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hep–Her — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (4e législature) — La quatrième législature du Troisième Reich dure de 1939 à 1945. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1938. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Reichstagsabgeordneten im Nationalsozialismus (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (2e législature) — La deuxième législature du Troisième Reich dure de 1933 à 1936. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de novembre 1933. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933 …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (3e législature) — La troisième législature du Troisième Reich dure de 1936 à 1939. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1936. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands de la République de Weimar (9e législature) et du Troisième Reich (1re législature) — La neuvième législature de la République de Weimar et, de facto, la première législature du Troisième Reich dure de mars à novembre 1933. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de mars 1933. Présidence… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”