Adolf Heyden

Adolf Heyden (* 15. Juli 1838 in Krefeld; † 11. Juni 1902 in Berlin) war ein deutscher Architekt. In Zusammenarbeit mit Walter Kyllmann (Büro Kyllmann und Heyden) gehörte er zu den bekanntesten Berliner Architekten des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Zu den bekanntesten Bauten dieser Architektengemeinschaft gehörte die Kaisergalerie in Berlin.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung

Adolf Heyden ging in Krefeld und Gütersloh zur Schule, wechselte später auf das Gymnasium in Düsseldorf und besuchte schließlich die Provinzial-Gewerbeschule in Krefeld. 1857 ging er nach Berlin, und begann das Studium an der Berliner Bauakademie, wo Friedrich August Stüler sein Lehrer und Gönner wurde. Auf dessen Vermittlung war ihm bereits im Jahr 1859 die selbstständige Leitung der Restaurierungsarbeiten am Herforder Münster übertragen worden. Nach Beendigung dieser Arbeiten kehrte er Anfang 1861 nach Berlin zurück, gewann 1863 den Schinkelpreis, der ihm eine Studienreise ermöglichte, die ihn ab April 1863 nach Paris, Nord- und Südfrankreich sowie Italien führte.

Arbeit als Architekt

Wieder nach Berlin zurückgekehrt, ließ er sich dort ab 1865 als freier Architekt nieder. Er erhielt in dieser Zeit eine Reihe von öffentlichen und privaten Aufträgen für Projekte in Berlin und anderen Orten in Deutschland. Ab 1967 arbeitete Adolf Heyden mit Walter Kyllmann zusammen und gründete mit ihm am 1. Januar 1868 ein gemeinsames Atelier.

Das Architekturbüro Kyllmann und Heyden entwickelte bald eine umfangreiche Bautätigkeit in Berlin und an anderen Orten Deutschlands. Im Stil der Neorenaissance entwarf die beiden Architekten u.a. Schlösser, Privathäuser und Villen, die Postgebäude in Breslau und Rostock, die Johanneskirche in Düsseldorf sowie Ausstellungsbauten. Eines der größten Projekte war die Errichtung der 1873 eingeweihten, äußerst populären Kaisergalerie in der Friedrichstraße in Berlin.

Arbeit als Künstler

Daneben fertigte Adolf Heyden auch zahlreiche Entwürfe für kunstgewerbliche Arbeiten an, dazu gehörte z.B. ein dem Prinzen Wilhelm von den preußischen Städten zu seiner Vermählung am 27. Februar 1881 geschenktes Tafelsilber.

Seit 1879 war Adolf Heyden Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin, und ab 1881 gehörte er deren Senat an. Er trug außerdem den Ehrentitel „Geheimer Baurat“.

Literatur

  • Meyers Kleines Konversationslexikon. Bibliographisches Institut, Leipzig, Wien, 7. Auflage, 1908-1910, Band 4, S. 263.
  • Johann Friedrich Geist: Die Kaisergalerie. Prestel-Verlag, München, New York 1997, ISBN 3-7913-1743-1, S. 20.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heyden — ist der Familienname des pommerschen Adelsgeschlechtes Heyden (Adelsgeschlecht) des luxemburgischen Adelsgeschlechtes von der Heyden (Adelsgeschlecht) und folgender Personen: Adam Werner von Heyden (1852–1888), Landrat des Landkreises Demmin… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hoffmann-Heyden — (1896) Adolf Hoffmann Heyden (* 31. Oktober 1877 in Zabrze; † 1. März 1964 in Potsdam) war ein deutscher Chirurg und Professor. Leben Hoffmann Heyden studierte an der Univ …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Heyden — (* 29. August 1847 in Buschmühl; † 12. Juli 1920 in Groß Below) war Landrat in Beeskow Storkow und Demmin. Leben Adolf von Heyden war der Sohn von Karl von Heyden (1822–1888) und dessen Frau Cäcilie von Rhade (1823–1903). Er besuchte das… …   Deutsch Wikipedia

  • Heyden [2] — Heyden, 1) (eigentlich Heyde) Jan van der, holländ. Maler, geb. 1637 in Gorkum, gest. 28. Sept. 1712 in Amsterdam, war anfangs Schüler eines Glasmalers, wendete sich aber später ausschließlich der Architekturmalerei zu und begab sich nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heyden — Heyden, Adolf, Architekt, geb. 15. Juli 1838 in Krefeld, seit 1879 Mitglied der Akademie in Berlin, gest. das. 11. Juni 1902; mit Walter Kyllmann gemeinsam tätig: Kaisergalerie, Kunstausstellungsgebäude in Berlin, Johanniskirche in Düsseldorf,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Heyden-Linden — Stammwappen der von Heyden Die Herren von Heyden und ihre Nebenlinie von Heyden Linden sind ein pommersches Adelsgeschlecht. Die Familie besaß bis 1945 Güter in Vorpommern, Mecklenburg und in der Uckermark. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Heyden (Adelsgeschlecht) — Stammwappen der von Heyden Die Herren von Heyden und ihre Nebenlinie von Heyden Linden sind ein pommersches Adelsgeschlecht. Die Familie besaß bis 1945 Güter in Vorpommern, Mecklenburg und in der Uckermark. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Von Heyden — Heyden ist der Familienname des Adelsgeschlechtes Heyden (Adelsgeschlecht) und folgender Personen: Adam Werner von Heyden (1852–1888), Landrat des Landkreises Demmin Adolf Heyden (1838–1902), deutscher Architekt Adolf von Heyden (1847–1920),… …   Deutsch Wikipedia

  • Famille von Heyden — La famille von Heyden est une famille de la noblesse immémoriale de Poméranie. Elle avait jusqu aux expropriations de 1945 des terres immenses et des châteaux en Poméranie occidentale, dans le Mecklembourg et dans la Marche de l Ucker. Histoire… …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”