Adolf Hilgenfeld

Adolf Bernhard Christoph Hilgenfeld (* 2. Juni 1823 in Stappenbeck bei Salzwedel; † 12. Januar 1907 in Jena) war ein deutscher protestantischer Theologe.

Hilgenfeld studierte an der Universität Berlin und der Universität Halle. 1890 wurde er ordentlicher Professor an der Universität Jena. Er gehörte der Tübinger Schule an. 1858 wurde er Herausgeber der Zeitschrift für wissenschaftliche Theologie.

Werke

  • Die elementarischen Recognitionen und Homilien (1848)
  • Die Evangelien und die Briefe des Johannes nach ihrem Lehrbegriff (1849)
  • Das Markusevangelium (1850)
  • Die Evangelien nach ihrer Entstehung und geschichtlichen Bedeutung (1854)
  • Jüd. Apokalyptik (1857)
  • Novum Testamentum extra canonem receptum (4 Bände, 1866; 2. Aufl., 1876-1884)
  • Histor.-kritische Einleitung in das Neue Testament (1875)
  • Die Ketzergeschichte des Urchristentums. Leipzig 1884.
  • Judentum und Judenchristentum : eine Nachlese zu der Ketzergeschichte des Urchristentums. Leipzig 1886.
  • Acta Apostolorum graece et latine secundum antiquissimos testes (1899)
  • Ignatii et Polycarpi epistolae (1902)

Literatur

  • Helmut Pölcher: Adolf Hilgenfeld und das Ende der Tübinger Schule: Untersuchungen zur Geschichte der Religionswissenschaft im 19. Jh. München 1962 (Teildruck von: Erlangen-Nürnberg, Phil. F., Diss. v. 6. Juni 1962)

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Hilgenfeld — Adolf Bernhard Christoph Hilgenfeld (2 juin 1823 – 12 janvier 1907) est un théologien protestant allemand. Sommaire 1 Biographie 2 Publications 3 Sources …   Wikipédia en Français

  • Adolf Bernhard Christoph Hilgenfeld — (June 2, 1823 January 12, 1907) was a German Protestant theologian.BiographyHe was born at Stappenbeck near Salzwedel in the Province of Saxony.He studied at the Friedrich Wilhelm University in Berlin and the University of Halle, and in 1890… …   Wikipedia

  • Adolf Bernhard Christoph Hilgenfeld — (Stappenbeck, 2 de junio de 1823 12 de enero de 1907), escritor y teólogo protestante de Prusia. Estudió en la Universidad Humboldt de Berlín y en la Universidad Halle. En 1890 consiguió puesto como profesor de teología de la Universidad de Jena …   Wikipedia Español

  • Hilgenfeld — Hilgenfeld, Adolf Bernh. Christoph Christian, geb. 2. Juni 1823 in Stappenbeck bei Salzwedelz studirte 1841–45 in Berlin u. Halle Theologie u. Philologie, wurde 1847 Privatdocent der Theologie an der Universität Jena, 1850 außerordentlicher… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hilgenfeld — Hilgenfeld, Adolf, protestant. Theolog, geb. 2. Juni 1823 in Stappenbeck bei Salzwedel, studierte in Berlin und Halle, wurde 1847 in Jena Privatdozent, 1850 daselbst außerordentlicher Professor, 1869 Honorarprofessor und 1890 ordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hilgenfeld — Hilgenfeld, Adolf, prot. Theolog, geb. 2. Juni 1823 in Stappenbeck bei Salzwedel, seit 1850 Prof. in Jena, Vertreter der kritischen Theologie im Sinne der sog. »Tübinger Schule«. Hauptwerke: »Novum Testamentum extra canonem receptum« (2. Aufl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adolf — Infobox Given Name Revised name = Adolf imagesize= caption= pronunciation = gender = Male meaning = Noble wolf region = origin = German related names = wiktionary entry = Adolf popularity = Adolf articles = Adolf footnotes = Adolf, also spelled… …   Wikipedia

  • Hilgenfeld — Folgende Personen tragen den Familiennamen Hilgenfeld: Adolf Bernhard Christoph Hilgenfeld (1823–1907), deutscher evangelischer Theologe. Erich Hilgenfeldt (1897–1945), deutscher Beamter und hoher Verwaltungsbeamter der NSDAP Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Clementines — • The name given to the religious romance in two forms as composed by Pope St. Clement I Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Clementines     Clementines      …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”