Adolf Hofrichter
Adolf Hofrichter

Adolf Hofrichter (* 14. Oktober 1857 in Danzig; † 14. Oktober 1916 in Köln) war deutscher sozialdemokratischer Redakteur, Funktionär und Politiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hofrichter war bis 1892 Schlossergehilfe. Er trat 1881 der sozialdemokratischen Partei bei. Zu Beginn der 1890er Jahre war er Vorsitzender der SPD in Köln. Von Januar 1892 bis Februar 1894 war Hofrichter Geschäftsführer und nach dem Ende der Sozialisten Gesetze war er bis 1912 Redakteur, Verleger, Journalist und Akquisiteur der Rheinischen Zeitung, einem Nachfolgeblatt der Kölner Arbeiter Zeitung. Danach war er Vorsitzender der Pressekommission.

Zwischen 1897 und 1901 war Hofrichter Vorsitzender der Agitationskommission für die obere Rheinprovinz. Danach war er bis 1905 Arbeitersekretär in Köln. Anschließend bis zu seinem Tod (1916) war er Bezirksparteisekretär der oberen Rheinprovinz. Außerdem war er SPD-Vorsitzender in Köln und Mitglied des Bezirksvorstandes für die obere Rheinprovinz. Zeitweise war er auch Vorsitzender dieses Gremiums. Seit 1892 hat er in zahlreichen Wahlkreisen vergeblich für den Reichstag kandidiert. Dem Parlament gehörte er schließlich von 1912 bis zu seinem Tod an.[1]

Einzelnachweise

  1. Wahlergebnis siehe Kaiserliches Statistisches Amt: Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 250. Die Reichstagswahlen von 1912. Heft 2. Berlin: Verlag von Puttkammer und Mühlbrecht, 1913, S. 93

Literatur

  • Manfred Faust: Sozialer Burgfrieden im Ersten Weltkrieg: Christliche und sozialistische Arbeiterbewegung in Köln. Klartext/PRO, Verlag 1992, ISBN 3884743724

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Hofrichter (Oberleutnant) — Adolf Hofrichter (* 20. Januar 1880 in Reichenau (Böhmen); † 29. Dezember 1945 als Adolf Richter in Wien)[1][2][3] war ein k.u.k Oberleutnant, der in einem Militärstrafgerichtsverfahren wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Hofrichter (Begriffsklärung) — Hofrichter bezeichnet einen historischen Beruf, siehe Hofrichter Siehe auch: Adolf Hofrichter (1857–1916), deutscher sozialdemokratischer Redakteur, Funktionär und Politiker Adolf Hofrichter (Oberleutnant) (1880–1945), k. u. k. Oberleutnant… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg — († 3. Oktober 1270) war 1228 bis 1270 Graf von Waldeck. Er war einer der beiden Söhne des Grafen Heinrich I. von Waldeck und Schwalenberg und der Heseke von Dassel († 25. Juli 1220). Er regierte nach dem Tod seines Vaters zunächst gemeinsam mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. (Waldeck und Schwalenberg) — Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg († 3. Oktober 1270) war von 1218 bis 1224 Graf von Schwalenberg, von 1224 bis 1228 Graf von Schwalenberg und von Waldeck (jeweils gemeinsam mit seinem Bruder Volkwin IV.), und von der Erbteilung im Jahre 1228 …   Deutsch Wikipedia

  • Maria Fagyas — (* 1905 in Budapest[1]) ist eine ungarisch amerikanische Romanautorin und Theaterautorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Inspektor Nemetz und die ungarische Revolution 1956 3 Adolf Hofrichter …   Deutsch Wikipedia

  • Oberösterreichisches Infanterie-Regiment "Ernst Ludwig Großherzog von Hessen und bei Rhein" Nr. 14 — Das Oberösterreichische Infanterie Regiment Ernst Ludwig Großherzog von Hessen und bei Rhein Nr. 14 (volkstümlich auch „die Hessen“ oder „Hessenregiment“ genannt[1]) war ein 1733 als Infanterieregiment Graf Salm gegründetes Regiment der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hof — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jean Meerfeld — Johannes Meerfeld (auch Johann Meerfeld, Jean Meerfeld) (* 16. Oktober 1871 in Euskirchen; † 20. Juni 1956) war ein deutscher Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Meerfeld — Johannes Meerfeld (auch Johann Meerfeld, Jean Meerfeld) (* 16. Oktober 1871 in Euskirchen; † 20. Juni 1956) war ein deutscher Politiker (SPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften 3 Weblinks 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1912 — Reichstagswahl 1912 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”