Adolf Häckermann

(Gabriel) Adolf (August Wilhelm) Häckermann (* 18. Februar 1819 in Neuenkirchen; † 24. Juli 1891 in Greifswald) war ein deutscher Philologe, Lehrer und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolf Häckermann war das dritte von neun Kindern des Pfarrers Carl Johann Christoph Häckermann und der Amalia Schwarz.[1] Er studierte an der Universität Greifswald und der Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin Philologie, Theologie und Geschichte. 1843 wurde er zum Dr. phil. promoviert. Von 1845 bis zu seiner Pensionierung 1878 war er als Oberlehrer am Gymnasium in Greifswald tätig.

Häckermann übersetzte skandinavische Literatur und verfasste verschiedene wissenschaftliche Schriften, zum Teil in lateinischer Sprache. Dabei widmete er sich besonders dem römischen Satirendichter Juvenal. Für die Allgemeine Deutsche Biographie (ADB) schrieb er mehr als 120 Beiträge.

Schriften (Auswahl)

  • D. Iunii Iuvenalis Satirarum libri V. B. G. Teubner, Leipzig 1851. (Digitalisat)
  • Der Pithöanische Codex Juvenals. Erster Theil. C. A. Koch, Greifswald 1856. (Digitalisat)
  • Die Exegese C. Fr. Hermanns und die Kritik D. Jun. Juvenals. Eine Widerlegung. C. A. Koch, Greifswald 1857 (Digitalisat)
  • Neuvorpommersche Dichtungen. Bamberg, Greifswald 1871
  • Dr. Hermann Paldamus. Ein pädagogisches Zeitbild. Separatdruck aus dem Greifswalder Sonntagsblatt Nr. 7–17, 1884
  • Der Bauerberg. Ein episches Idyll, Bamberg, Greifswald 1885

Literatur

  • Hackermann, Adolf. In: Grete Grewolls: Wer war wer in Mecklenburg-Vorpommern? Ein Personenlexikon. Edition Temmen, Bremen 1995, ISBN 3-86108-282-9, S. 172.

Einzelnachweise

  1. Heinrich Berghaus: Landbuch des Herzogthums Pommern und des Fürstenthums Rügen. Teil 4, Bd. 1, W. Dietze, Anklam 1866, S. 911 (Digitalisat)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Häckermann — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Häckermann (1819–1891), deutscher Philologe, Lehrer und Schriftsteller Hans Häckermann (1930–1995), deutscher Schauspieler und Intendant Diese Seite ist eine Begriffsklärung z …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich Furchau (Dichter) — Adolf Friedrich Furchau (* 22. Februar 1787 in Stralsund; † 20. Juni 1868 ebenda) war ein deutscher evangelischer Pfarrer und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich Furchau (Pädagoge) — Adolf Friedrich Furchau (* 4. Januar 1752 in Bremen; † 19. Dezember 1819 in Stralsund) war ein deutscher Pädagoge. Furchau besuchte das Gymnasium in Bremen und begann 1772 ein Studium an der Universität Göttingen, wo er sich der Theologie,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gideon Bartholdi — (* 11. Oktober 1688 zu Staven; † 13. Februar 1768 in Stralsund) war ein Pädagoge. Leben Bartholdi wurde als Sohn eines Predigers geboren und besuchte die Schulen in Anklam und Stargard. 1707 immatrikulierte er sich an der Universität Rostock wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Adolf Caroc — (* 4. Juli 1679 in Greifswald; † 1730 oder 1732 in Greifswald) war ein deutscher Jurist und Landsyndikus von Schwedisch Pommern. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 L …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Adolf von Zastrow — General von Zastrow Heinrich Adolf von Zastrow (* 11. August 1801 in Danzig; † 12. August 1875 in Schöneberg) war preußischer General der Infanterie. . Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Haa–Had — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Diederich Gustav von der Lancken — (Christoph Diederich) Gustav von der Lancken (* 8. Dezember 1780 in Lanckensburg auf Rügen; † 11. Mai 1831 in Berlin) war ein deutscher Privatgelehrter, Schriftsteller und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Diedrich Hermann Biederstedt — Diedrich Hermann Biederstedt, auch: Diederich, Dietrich (* 1. November 1762 in Stralsund; † 10. März 1824 in Greifswald) war ein deutscher Theologe, königlich schwedischer Konsistorialrat und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Hermann Biederstedt — Diedrich Hermann Biederstedt, auch: Diederich, Dietrich (* 1. November 1762 in Stralsund; † 10. März 1824 in Greifswald) war ein deutscher Theologe, königlich schwedischer Konsistorialrat und Historiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”