Adolf Hühnlein
Adolf Hühnlein
Adolf Hühnlein (rechts hinter Hitler) 1933 beim ersten Spatenstich zur Reichsautobahn

Adolf Hühnlein (* 12. September 1881 in Neustädtlein bei Kulmbach; † 18. Juni 1942 in München) war Korpsführer des Nationalsozialistischen Kraftfahrkorps im Rang eines Generalmajors.

Leben

Hühnlein absolvierte das Gymnasium in Bayreuth und schlug danach eine Laufbahn als Offizier der bayerischen Armee bei der Pioniertruppe ein. Zwischen 1909 und 1912 besuchte er die Kriegsakademie in München. Im Ersten Weltkrieg war Hühnlein Kompaniechef, Bataillonskommandeur und zuletzt Generalstabsoffizier.

Nach dem Krieg wurde er Kompanieführer im Freikorps von Franz Ritter von Epp. Ihm gelang bald darauf die Wiederaufnahme in die Reichswehr. Als er Soldaten seiner Einheit als Saalschutz für den damals noch unbekannten „Bierkellerredner“ Adolf Hitler einsetzte, sollte Hühnlein nach Jüterbog versetzt werden. Daraufhin verließ er im Herbst 1923 die Reichswehr. Als Angehöriger der Organisation Reichskriegsflagge agierte Hühnlein im November 1923 beim Hitler-Ludendorff-Putsch und musste sechs Monate Festungshaft in Stadelheim und Landsberg am Lech verbüßen.

1924 wurde er nach seinem Abschied aus der Reichswehr in das Amt der Obersten SA-Führung berufen, 1925 wurde er Quartiermeister der NSDAP. Ernst Röhm ernannte Hühnlein zum SA-Obergruppenführer und 1927 zum Chef des SA-Kraftfahrwesens. 1930 gründete er die SA-Motortrupps sowie das Nationalsozialistische Automobilkorps (NSAK), 1931 das NSKK als Unterabteilung der SA.

Im Juni 1933 wurde er als NSKK-Korpsführer mit der Aufgabe betraut, die Zusammenlegung des SA-eigenen Kraftfahrwesens und jenes des NSKK zu organisieren. Auch erfolgte im selben Jahr seine Wahl als Mitglied des Reichstages. Am 1. September 1934, nach der Ermordung Ernst Röhms, ernannte Hitler ihn zum Korpsführer des neuen, zur selbständigen NSDAP-Gliederung aufgewerteten, NSKK. Auch erfolgte Hühnleins Berufung zum Präsidenten der Obersten Nationalen Sportbehörde für die Deutsche Kraftfahrt.

1936 wurde Hühnlein zum Generalmajor befördert. Am 8. November 1938 erschien ein Bericht im Völkischen Beobachter wonach Hühnlein zusammen mit dem Oberingenieur Winfelmann in einem Kraftfahrzeug (5,4 l) eine „Rekordfahrt“ auf der Reichsautobahnstrecke Berlin-München unternahm. Die Gesamtstrecke von 527 Kilometern legte er in rund vier Stunden zurück. Am 22. Februar 1940 wurde Hühnlein die Funktion eines Beauftragten für den motorisierten Transport der Kriegswirtschaft übertragen. Sein direkter Vorgesetzter war Hermann Göring. Hühnlein gehörte außerdem als Verwaltungsrat der Gesellschaft Reichsautobahnen an und war Mitglied des Reichsverkehrsrates und der Reichsarbeitskammer. Während des Zweiten Weltkrieges war er Beauftragter für den motorisierten Transport der Kriegswirtschaft.

Als Adolf Hühnlein verstarb, erhielt er ein Staatsbegräbnis und postum die höchste Deutsche Auszeichnung während des Dritten Reiches, den Deutschen Orden.

Unter der Führung von Adolf Hühnlein wurde das NSKK zu einer paramilitärischen Hilfsorganisation der Wehrmacht bzw. des Staates, die sich um die Ausbildung des Kraftfahrer- und Kraftfahrsportnachwuchses kümmerte und während des Zweiten Weltkriegs als Transportorganisation auch in den besetzten Gebieten und bei Deportationen in die Vernichtungslager eingesetzt wurde. Sein Nachfolger seit 1942 war Erwin Kraus.

Hühnlein war Ehrenbürger der Stadt Bayreuth und der Stadt Ahrweiler.

Literatur

  • Cornelia Schmitz-Berning: Vokabular des Nationalsozialismus. de Gruyter, Berlin, New York 2000, ISBN 3-11-016888-X, S. 439.
  • Dorothee Hochstetter Motorisierung und „Volksgemeinschaft“. Das Nationalsozialistische Kraftfahrkorps (NSKK) 1931–1945. Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-57570-8.
  • Till Bastian: High Tech unterm Hakenkreuz. Von der Atombombe bis zur Weltraumfahrt. Militzke, Leipzig 2005, ISBN 3-86189-740-7, S. 45.
  • Hermann Weiß (Hrsg.): Biographisches Lexikon zum Dritten Reich. Fischer, Frankfurt am Main 2002, ISBN 3-596-13086-7.
  • Klaus D. Patzwall: Das Goldene Parteiabzeichen und seine Verleihungen ehrenhalber 1934–1944. Patzwall, Norderstedt 2004, ISBN 3-931533-50-6. 

Weblinks

 Commons: Adolf Hühnlein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Hühnlein — Adolf Hühnlein …   Wikipédia en Français

  • Adolf Hühnlein — Hühnlein tercero por la derecha en un acto público. Adolf Hühnlein. Nació el 12 de noviembre de 1881 en Neustadt bei Coburg, Alemania † el 18 de junio de 1942 en München, Alemania. Fue un Dirigente del Partido Na …   Wikipedia Español

  • Adolf Hühnlein — (November 12 1881 Neustadt bei Coburg, Germany June 18 1942, Munich) was a German soldier and Nazi Party official. He was the Korpsführer ( Corps Leader ) of the National Socialist Motor Corps, the NSKK, from 1934 until his death in 1942.He had… …   Wikipedia

  • Hühnlein — Adolf Hühnlein (rechts hinter Hitler) 1933 beim ersten Spatenstich zur Reichsautobahn Adolf Hühnlein (* 12. September 1881 in Neustadt bei Coburg, Landkreis Bayreuth; † 18. Juni …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (2. Wahlperiode) — Die zweite Wahlperiode wurde zunächst als neunte Wahlperiode des Reichstages gezählt. Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (3. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen in Deutschland bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 29. März 1936 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Championnat d'Europe des pilotes — Organisateur Association Internationale des Automobile Clubs Reconnus (AIACR) …   Wikipédia en Français

  • Liste des députés allemands sous le Troisième Reich (4e législature) — La quatrième législature du Troisième Reich dure de 1939 à 1945. Cette législature est la conséquence des élections législatives allemandes de 1938. Dans le paragraphe 1 de la loi contre la formation de nouveaux partis du 14 juillet 1933, le… …   Wikipédia en Français

  • Gau (NSDAP) — Dieser Artikel stellt den Parteiaufbau der NSDAP dar. Zur ihrer Ideologie siehe Nationalsozialismus. Zu dem Aufbau des von den Nationalsozialisten errichteten Staatswesens siehe Deutsches Reich 1933 bis 1945, zu dessen Bezeichnung siehe Drittes… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”