Adolf I. von Dassel

Adolf I. von Dassel (* vor 1180; † 1224) war Graf von Dassel und Ratzeburg, sowie Marschall von Westfalen.

Er war der zweite Sohn des Grafen Ludolf I. von Dassel. Adolfs älterer Bruder Ludolf II. von Dassel beerbte den Vater als Regent der Grafschaft Dassel, und Adolf verbrachte den Großteil seines Lebens auf Kriegszügen.

Nach dem Sturz des sächsischen Herzogs Heinrich, des Löwen, im Jahre 1180 wurde Adolf als Lehnsmann des Kölner Erzbischofs und nunmehrigen Herzogs von Westfalen, Philipp I. von Heinsberg, der erste Marschall von Westfalen.[1] Als Heinrich der Löwe 1189 wieder eine wachsende Anhängerschaft fand, darunter auch Graf Bernhard II. von Ratzeburg, konnte Adolf von Dassel, der während der Abwesenheit seines Cousins Adolf III. von Schauenburg und Holstein dessen Land verwaltete, nur die Stadt Lübeck und die Burg Segeberg halten. Als Heinrich der Löwe sich Lübeck näherte, öffneten ihm die Bürger, gewarnt durch das Schicksal Bardowicks, kampflos die Tore, nachdem Adolf von Dassel mit seinen Mannen, der Mutter und der Frau Graf Adolfs III. freier Abzug zugesichert worden war. Die im Frühjahr 1190 in Holstein wieder ausbrechenden Kämpfe verliefen für die Welfen ungünstig. Ein Heer unter der Führung der Grafen Bernhard II. von Ratzeburg, Helmold von Schwerin und des welfischen Truchsesses Jordan von Blankenburg wurde von Adolf von Dassel geschlagen.

Nach der Doppelkönigswahl von 1198 stand Adolf zunächst auf Seiten des staufischen Königs Philipp von Schwaben, wechselte aber um 1204 auf die welfische Seite und galt danach als treuer Anhänger Ottos IV. Er war der letzte seiner Familie in Königsnähe.

Um 1200 heiratete er Adelheid von Wassel, Gräfin von Ratzeburg, deren erster Ehemann, Bernhard II. von Ratzeburg, 1198 gestorben war. Das Paar hatte folgende Kinder:

Da Bernhard III. von Ratzeburg seinen Vater nur um ein Jahr überlebt hatte und bereits vor der Eheschließung seiner Mutter mit Adolf von Dassel gestorben war, erbte Adolf durch seine Ehe mit Adelheid Teile des Wasselschen Besitzes nördlich von Hildesheim und erlangte, auch durch die Fürsprache von Adolf von Schauenburg, die Belehnung mit der Grafschaft Ratzeburg durch Herzog Bernhard von Sachsen. Er verlor diese aber schon im Mai 1200 (oder 1201) nach der verlorenen Schlacht bei Waschow an den dänischen König Knut VI. und musste fliehen.

Ab 1204 war Adolf ein Gefolgsmann des welfischen Königs Otto IV., an dessen Italienfeldzug im Jahre 1209 er teilnahm. Später nahm er am Kreuzzug von Damiette und danach an der Seite von Albrecht von Buxthoeven an dessen Kampf um Livland teil, bevor er endlich zum Stammsitz zurückkehrte und wenige Jahre später verstarb.

Belletristik

Carl Gottlob Cramer: Adolph der Kühne, Raugraf von Dassel, Weißenfels 1792. Dieser in Dialogform geschriebene Ritterroman der Goethezeit kam bei der Leserschaft so gut an, dass es zwischen 1792 und 1840 zu fünf Auflagen und zwei Theaterstücken kam. Das Werk wurde 1979 nachgedruckt vom Verlag Olms, Hildesheim.

Einzelnachweise

  1. Johann Suibert Seibertz: Die Landmarschalle Westfalens. In: Allgemeines Archiv für die Geschichtskunde des preußischen Staates 1835 S.63 Digitalisat
  2. http://freepages.genealogy.rootsweb.com/~jamesdow/s089/f700285.htm
  3. http://freepages.genealogy.rootsweb.com/~jamesdow/s054/f127100.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf III. von Dassel — war ein zwischen 1213 und 1244 beurkundeter Graf von Dassel. Er war ein Sohn von Adolf I. von Dassel und der Adelheid von Wassel. Über sein Wirken ist kaum etwas überliefert. Er war der einzige des Hauses Dassel, der in das Haus Lobdeburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. von Dassel — (* 1210; † 1257) war gemeinsam mit seinem Cousin Ludolf IV. von Dassel das Haupt der Familie. Wie schon sein Vater Ludolf II. von Dassel konzentrierte er den Besitz auf den Solling und den Reinhardswald. Streubesitzungen verkaufte er, darunter… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg — († 3. Oktober 1270) war 1228 bis 1270 Graf von Waldeck. Er war einer der beiden Söhne des Grafen Heinrich I. von Waldeck und Schwalenberg und der Heseke von Dassel († 25. Juli 1220). Er regierte nach dem Tod seines Vaters zunächst gemeinsam mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf I. von Dassel — (* um 1115; † nach 1166) war Graf von Dassel (urkundlich 1153–1166). Sein Vater war Graf Reinold I. von Dassel. Sein jüngerer Bruder war der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel. Er war mindestens zweimal bei Kaiser Friedrich Barbarossa in Goslar …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. — Adolf hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Adolf 1.1 Adolf I. 1.2 Adolf II./III. 1.3 Adolf IV. VII. 1.4 Adolf VIII. XI. 2 A …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. (Schauenburg und Holstein) — Adolf I. von Schauenburg und Holstein († 13. November 1130) war Edler Herr von Schauenburg und Graf von Holstein und Stormarn. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehe und Nachkommen 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. (Waldeck und Schwalenberg) — Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg († 3. Oktober 1270) war von 1218 bis 1224 Graf von Schwalenberg, von 1224 bis 1228 Graf von Schwalenberg und von Waldeck (jeweils gemeinsam mit seinem Bruder Volkwin IV.), und von der Erbteilung im Jahre 1228 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf IV. von Dassel — Graf Ludolf IV. von Dassel (* vor 1183; † um 1223 in Nienover) war Graf von Dassel und Nienover. Seine Eltern waren der Graf Adolf I. von Dassel und die Gräfin von Ratzeburg, Adelheid von Wassel. Sein Bruder ist Adolf III. von Dassel. Am 21.… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf II. von Dassel — (* vor 1174; † nach 1209) war Graf von Dassel. Er war der älteste Sohn und Erbe des Grafen Ludolf I. von Dassel. Spätestens in seiner Zeit erfolgte die Belehnung seines Geschlechts mit der Burg Nienover, dem dazugehörigen Solling und weiterer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf V. von Dassel — (* vor 1266; † nach 1299) war ein Sohn von Graf Ludolf IV. von Dassel. Kurz nach 1266 ließ er, zum Schutz seiner umliegenden Güter und Ländereien, eine auf einem von der Esse halb umflossenen Basaltkegel im heutigen Grebenstein nördlich von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”