Adolf II. von Dassel

Adolf II. von Dassel (* 1210; † 1257) war gemeinsam mit seinem Cousin Ludolf IV. von Dassel das Haupt der Familie. Wie schon sein Vater Ludolf II. von Dassel konzentrierte er den Besitz auf den Solling und den Reinhardswald. Streubesitzungen verkaufte er, darunter Eisborn und Kirchlinde, letzteren Besitz mit Bestätigung durch Heinrich I. von Köln[1] an das Katharinenkloster Dortmund. Der Versuch zur Bildung einer Landesherrschaft um Nienover kam aber zu spät und er konnte sich gegen die wiedererstarkten Welfen auf Dauer nicht durchsetzen. Wahrscheinlich hat er die Burgen und Grafschaften Meiser-Schartenberg und Schöneberg erworben.

Er war wahrscheinlich mit Ermentrud von Eppstein verheiratet. Ermentrud war wahrscheinlich die Schwester des Mainzer Erzbischofs Siegfried III.. Wegen dieser Verwandtschaft unterstützte Mainz die Unabhängigkeitsbemühungen des Klosters Lippoldsberg von den Dasseler Vögten im 13. Jahrhundert nicht.

Nachkommen

  • Adolf V.
  • Adolf VI.
  • Ermentrud ∞ Konrad III. von Everstein
  • Gertrud
  • Hartmann
  • Heidenreich
  • Hermann
  • Ludolf VI. ∞ Regelind von Brakel
  • Reinold IV.
  • Sophia

Literatur

  • Nathalie Kruppa: Die Grafen von Dassel 1097–1337/38. Familie, Besitz und Regesten. (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 42). Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2002, ISBN 3-89534-392-7. Zugleich Dissertation Universität Göttingen, 2000.

Einzelnachweise

  1. Dortmunder Urkundenbuch 1881 S. 25

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf III. von Dassel — war ein zwischen 1213 und 1244 beurkundeter Graf von Dassel. Er war ein Sohn von Adolf I. von Dassel und der Adelheid von Wassel. Über sein Wirken ist kaum etwas überliefert. Er war der einzige des Hauses Dassel, der in das Haus Lobdeburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von Dassel — (* vor 1180; † 1224) war Graf von Dassel und Ratzeburg, sowie Marschall von Westfalen. Er war der zweite Sohn des Grafen Ludolf I. von Dassel. Adolfs älterer Bruder Ludolf II. von Dassel beerbte den Vater als Regent der Grafschaft Dassel, und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf II. von Dassel — (* vor 1174; † nach 1209) war Graf von Dassel. Er war der älteste Sohn und Erbe des Grafen Ludolf I. von Dassel. Spätestens in seiner Zeit erfolgte die Belehnung seines Geschlechts mit der Burg Nienover, dem dazugehörigen Solling und weiterer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. — Adolf hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Adolf 1.1 Adolf I. 1.2 Adolf II./III. 1.3 Adolf IV. VII. 1.4 Adolf VIII. XI. 2 A …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von Waldeck und Schwalenberg — († 3. Oktober 1270) war 1228 bis 1270 Graf von Waldeck. Er war einer der beiden Söhne des Grafen Heinrich I. von Waldeck und Schwalenberg und der Heseke von Dassel († 25. Juli 1220). Er regierte nach dem Tod seines Vaters zunächst gemeinsam mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludolf I. von Dassel — (* um 1115; † nach 1166) war Graf von Dassel (urkundlich 1153–1166). Sein Vater war Graf Reinold I. von Dassel. Sein jüngerer Bruder war der Kölner Erzbischof Rainald von Dassel. Er war mindestens zweimal bei Kaiser Friedrich Barbarossa in Goslar …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich II. von Berg — Wappen der Grafen von Berg Friedrich von Berg Altena (* um 1120?; † 15. Dezember 1158 bei Pavia) war als Friedrich II. von 1156 bis 1158 Erzbischof des Erzbistums Köln. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard II. von Ratzeburg — († 1198 in Ratzeburg) aus dem Geschlecht der Badwiden war Graf von Ratzeburg. Bernhard, ein Sohn des Grafen Bernhard I. von Ratzeburg, war zunächst für eine kirchliche Laufbahn vorgesehen und wurde Domherr in Magdeburg, beerbte dann jedoch seinen …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. — Adolf hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Adolf 1.1 Adolf I. 1.2 Adolf II./III. 1.3 Adolf IV. VII. 1.4 Adolf VIII. XI. 2 A …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf III. — Adolf hießen folgende Herrscher: Inhaltsverzeichnis 1 Adolf 1.1 Adolf I. 1.2 Adolf II./III. 1.3 Adolf IV. VII. 1.4 Adolf VIII. XI. 2 A …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”