Adolf Kind

Adolf bzw. Adolfo Kind (* 1848 in Chur; † August 1907 am Piz Bernina) war ein schweizerischer Chemieingenieur und einer der Väter des Skifahrens in Italien.

Biografie

Kind stammte aus einer seit über 400 Jahren in Chur eingesessenen Walser-Familie. Als sein Vater in Italien zum Pastor der evangelischen Kirche ernannt wurde, ging die Familie nach Mailand, kehrte allerdings bei Ausbruch des Sardinischen Krieges 1859 zurück nach Graubünden. Danach absolvierte Kind in München und Zürich ein Chemiestudium bevor er 1879 wieder zurück nach Italien ging, wo er in einer Kerzen- und Seifenfabrik in Mira eine Anstellung in der Direktion fand. Hier gründete er eine Familie, mit der er 1890 nach Turin zog, wo er eine Anstellung in einer Docht-Fabrik annahm.

Hier in Turin erweckte die Familie und ihr Bekanntenkreis Interesse für Skier aus Glarus, die Kind im November 1896 dann nach Turin einführte. So wurden die Kinds und ihre Bekannten zum Kern der italienische Skipioniere, befassten sich permanent mit der Entwicklung und Verbesserung der Aufstiegs- und Abfahrtstechniken in den Bergen und inspirierten durch ihr Vorbild immer mehr Anhänger dieser neuen Sportart in der Umgebung. Kind und einige seiner Freunde, darunter auch Luciano Roiti und Ottorino Mezzalama, waren Mitglieder im Club Alpino Italiano (CAI) und so kam es, dass der italienische Alpenverein auf seinen Anstoß hin gegen Ende 1901 eine Initiative für den ersten Skiverein Italiens, den Ski Club Torino, entwickelte, ebenso für zwei weitere in Genua und Mailand. Kind war nummeriertes Mitglied des Club Alpino Accademico Italiano (CAAI), der seit 1904 mit dem Turiner Skiklub kooperierte.

Adolfo Kind verunglückte 1907 auf tragische Weise bei einem Aufstieg auf den Piz Bernina über den Nordkamm. Sein Sohn Paolo Kind gründete 1908 die „Unione Ski Club Italiani“, die später in der FISI aufging. [1][2]

Zu Ehren Adolfo Kinds trägt der Ski Club Torino regelmäßig die „Trofeo Kind“ aus. Ferner trägt die Strecke der ersten dokumentierten Skitour Italiens, die Adolfo Kind und Roiti im Dezember 1896 zurückgelegt hatten, heute den Namen „Pista Adolfo Kind“.[3]

Einzelnachweise

  1. Il Trofoe Kind dello Ski Club Torino - Gli Inizi (ital.).
  2. Adolfo Kind, Gemeinde Balme.
  3. Piste "Adolfo Kind", Verein zur Förderung der sportlichen Aktivitäten und der Kultur von Balme.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf (Manga) — Adolf (jap. アドルフに告ぐ, Adorufu ni Tsugu, übersetzt „Mitteilung an Adolf“) ist eine Manga Serie des bekannten Zeichners Osamu Tezuka. Die Krimiserie erschien von 1983 bis 1985 in etwa 1.250 Seiten und wurde für eine erwachsene Leserschaft gezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf ni Tsugu — Adolf (jap. アドルフに告ぐ, Adorufu ni Tsugu, übersetzt „Mitteilung an Adolf“) ist eine Manga Serie des bekannten Zeichners Osamu Tezuka. Die Krimiserie erschien von 1983 bis 1985 in etwa 1.250 Seiten und wurde für eine erwachsene Leserschaft gezeichnet …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von der Mark — Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; † 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; † nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Erbslöh — (* 27. Mai 1881 in New York; † 2. Mai 1947 in Irschenhausen) war ein deutscher Maler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 1.1 Künstlerische Anfänge 1.2 Studium a …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg — Adolf Friedrich zu Mecklenburg (1962) Adolf Friedrich, Herzog zu Mecklenburg [ Schwerin] (* 10. Oktober 1873 in Schwerin; † 5. August 1969 in Eutin) war Afrikareisender, Gouverneur der deutschen Kolonie …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich von Mecklenburg — Adolf Friedrich zu Mecklenburg (1962) Adolf Friedrich, Herzog zu Mecklenburg [ Schwerin] (* 10. Oktober 1873 in Schwerin; † 5. August 1969 in Eutin) war Afrikareisender, Gouverneur der deutschen Kolonie …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich von Mecklenburg-Schwerin — Adolf Friedrich zu Mecklenburg (1962) Adolf Friedrich, Herzog zu Mecklenburg [ Schwerin] (* 10. Oktober 1873 in Schwerin; † 5. August 1969 in Eutin) war Afrikareisender, Gouverneur der deutschen Kolonie …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Friedrich zu Mecklenburg — Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg (1962) Adolf Friedrich Herzog zu Mecklenburg [ Schwerin] (* 10. Oktober 1873 in Schwerin; † 5. August 1969 in Eutin) war Afrikareisender, Gouve …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Dietrich — (* 9. November 1877 in Berlingen; † 4. Juli 1957 ebenda) war ein Schweizer Maler, der der Neuen Sachlichkeit zugeordnet wird und zugleich auch ein Hauptvertreter der Naiven Malerei war. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Seine Malerei …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Jellinek — Adolf Jellinek, fotografiert von Josef Löwy, um 1860 Adolf (Aron) Jellinek (* 29. Oktober 1820 oder 26. Juni 1821 in Drslavice u Uherského Brodu, (deutsch: Derslawitz bei Ungarisch Brod), Mähren; † 28. Dezember 1893 in Wien) war ein …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”