Adolf Kirchhoff
Adolf Kirchhoff

Johann Wilhelm Adolf Kirchhoff (* 6. Januar 1826 in Berlin; † 27. Februar 1908 ebenda) war deutscher Philologe und Altertumsforscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kirchhoff war der Sohn des Historien- und Porträtmalers Johann Jakob Kirchhoff und seiner Frau Wilhelmine geb. Reuter. Seine Brüder waren die Buchhändler Albrecht (1827–1902) und Otto Kirchhoff (1834–1910).

Adolf Kirchhoff absolvierte das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Berlin. Nach der Reifeprüfung bezog er 1842 die Universität Berlin, wo er bei Karl Lachmann und August Böckh Klassische Philologie studierte. Nach seiner Promotion 1846 wurde er Adjunkt, dann Oberlehrer und Professor am Joachimsthalschen Gymnasium in Berlin. 1860 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften gewählt. 1865 folgte er einem Ruf auf den Lehrstuhl für griechische Philologie als Nachfolger Böckhs und wurde zum ordentlichen Professor ernannt.

Leistungen

Kirchhoff hat sich teils um die Kritik griechischer Schriftsteller, teils um die Epigraphik hohe Verdienste erworben. In ersterer Beziehung lieferte er besonders für Homer:

  • Quaestionum Homericarum particula (Berlin 1846), sodann
  • Die Homerische Odyssee und ihre Entstehung (Berlin 1859) und
  • Die Komposition der Odyssee, gesammelte Aufsätze (Berlin

1869), die er in der 2. Auflage zu Die Homerische Odyssee (Berlin 1879) vereinigte und erweiterte, für Plotinus eine Textausgabe (Leipzig 1856, 2 Bde.), für Euripides eine kritische Ausgabe (Berlin 1855, 2 Bde.) und eine Textausgabe (Berlin 1867-68, 3 Bde.), für Herodot Über die Abfassungszeit des Herodotischen Geschichtswerks (Berlin 1868, 2. Aufl. 1878), für Xenophon eine Ausgabe der Schrift De republica Atheniensium (Berlin 1874, 2. Aufl. 1881), für Äschylos eine Textausgabe (Berlin 1880).

Von seinen epigraphischen Studien bezogen sich die ersten Resultate auf Italien; es erschienen:

  • Die umbrischen Sprachdenkmäler (Berlin 1849-51, 2 Bde.) und
  • Das Stadtrecht von Bantia (Berlin 1853). Sodann veröffentlichte er über die germanischen Runen:
  • Das gotische Runenalphabet (Berlin 1852) und
  • Die fränkischen Runen (in Moriz Haupts Zeitschrift für deutsches Altertum, 1855).

Außerdem hat er die griechische Inschriftenkunde gefördert. Er bearbeitete für das Corpus inscriptionum graecarum den 2. Faszikel des 4. Bandes (die christlichen Inschriften enthaltend, Berlin 1859) und führte das ganze Unternehmen zu Ende, leitet im Auftrag der Akademie das Corpus inscriptionum atticarum, zu welchem er selber den 1. Band (die Inschriften vor Euklid enthaltend, das. 1873) geliefert hat, und schrieb: Studien zur Geschichte des griechischen Alphabets (Berlin. 1863, 4. Aufl. 1887). Auch war er 1866-81 an der Redaktion des Hermes beteiligt.

Literatur

Weblinks

 Commons: Adolf Kirchhoff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Adolf Kirchhoff – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Kirchhoff — Adolf Kirchhoff. Johann Wilhelm Adolf Kirchhoff (Berlín, 6 de enero de 1826 26 de febrero de 1908) fue un estudioso filólogo y epigrafista alemán. En 1865 fue elegido profesor de filología clásica en la Universidad de Humboldt …   Wikipedia Español

  • Adolf Kirchhoff — Johann Wilhelm Adolf Kirchhoff (January 6, 1826 February 26, 1908), German classical scholar and epigraphist, was born in Berlin.In 1865 he was appointed professor of classical philology in the university of his native city.He is the author of: * …   Wikipedia

  • Kirchhoff — ist ein deutscher Familienname. Kirchhoff ist ein Wohnstättenname, der sich auf einen Wohnort bei einem Kirchhof bezieht. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger 1.1 Natürliche Personen 1.2 Juristische Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Kirchhoff — Kirchhoff, Kirchoff or Kirchhoffer may refer to:;people: * Adolf Kirchhoff (1826–1908), German classical scholar and epigrapher * Gustav Kirchhoff (1824–1887), German physicist, Kirchhoff s laws * Gottlieb Kirchhoff Russian chemist * Paul… …   Wikipedia

  • Kirchhoff — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Kirchhoff est : un patronyme Adolf Kirchhoff (1826–1908), philologue classique allemand Alfred Kirchhoff (1838–1907), géographe allemand Bodo… …   Wikipédia en Français

  • Kirchhoff — Kirchhoff, 1) Gustav Robert, Physiker, geb. 12. März 1824 in Königsberg, gest. 17. Okt. 1887 in Berlin, studierte in Königsberg seit 1842 Mathematik und Physik, habilitierte sich 1848 an der Berliner Universität, ging 1850 als außerordentlicher… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kirchhoff — Kirchhoff, Adolf, Philolog, geb. 6. Jan. 1826 zu Berlin, seit 1865 Prof. das., gab »Die umbrischen Sprachdenkmäler« (mit Aufrecht, 1848 51), das »Corpus inscriptionum Atticarum« (1873 fg.) heraus; schrieb: »Studien zur Geschichte des griech.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Albrecht Kirchhoff — (* 30. Januar 1827 in Berlin; † 20. August 1902 in Leipzig) war ein deutscher Buchhändler. Leben Albrecht Kirchhoff war der zweite Sohn des Historien und Porträtmalers Johann Jakob Kirchhoff und dessen Frau Wilhelmine geb. Reuter. Sein älterer… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Kirchhoff — (* 27. September 1800 in Jamund; † 16. Februar 1861 in Grimmen; vollständiger Name: Johann Heinrich Wilhelm Kirchhoff) war ein deutscher Jurist, Dichter und langjähriger Bürgermeister der vorpommerschen Stadt Grimmen. Leben Wilhelm Kirchhoff… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Heinrich Wilhelm Kirchhoff — (* 27. September 1800 in Jamund bei Köslin; † 16. Februar 1861 in Grimmen) war ein deutscher Jurist, Dichter und langjähriger Bürgermeister der vorpommerschen Stadt Grimmen. Leben Johann Heinrich Wilhelm Kirchhoff wurde zunächst von seinem Vater …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”