Adolf Klarenbach

Adolf Clarenbach (auch Klarenbach; * um 1497 bei Lüttringhausen; † 28. September 1529 in Köln) starb als einer der ersten evangelischen Märtyrer am Niederrhein aufgrund seines Wirkens als protestantischer Reformator.

Leben und Wirken

Adolf Clarenbach wurde kurz vor dem Ende des 15. Jahrhunderts auf dem „Buscherhof“, einer politisch damals zu Lennep und kirchlich zu Lüttringhausen gehörenden Hofschaft, geboren. Das genaue Geburtsdatum ist nicht bekannt. An seinem Geburtshaus erinnert eine Gedenktafel an den „Bergischen Reformator“. Clarenbach suchte seit 1523 als Lehrer die reformatorischen Grundsätze in Münster, dann in Wesel zu verbreiten, wurde deshalb vom Fürsten von Kleve seines Amtes entsetzt, begab sich 1525 nach Osnabrück, wurde auch hier, ebenso wie dann in Lüttringhausen, Büderich und Elberfeld, wegen seines offenen Bekenntnisses für die Lehre Luthers vertrieben.

Am 3. April 1528 wurde Clarenbach gefangengesetzt und in Köln nach anderthalbjähriger Gefangenschaft zugleich mit einem anderen Glaubensgenossen, dem „Gotteslästerer“ Peter Fliesteden, am 28. September 1529 verbrannt. Die Hinrichtungsstätte befand sich am Melatenhof südlich des heutigen Melaten-Friedhofs im Bereich der Straßenkreuzung Clarenbachstraße/Lortzingstraße.

Gedenkstein für Adolf Clarenbach und Peter Fliesteden

Petrus Medmann, ein Augenzeuge, schreibt in einer Randnotiz in einem seiner Bücher über Adolf Clarenbach:

„Nach zweijähriger Haft hätte er der grausamen Gefangenschaft entgehen können, wenn er nur hätte zugeben wollen, dass die Laien keinen Anspruch auf die eine Hälfte des Sakraments haben. Zweimal hörte ich ihn mit den sogenannten Theologen disputieren: mit vorzüglichem Gedächtnis und durchaus treffend bewies er alle seine Lehren aus den heiligen Schriften; und von den Kirchenvätern zitierte er besonders Augustin.“

Axel Bluhm gibt Clarenbachs letzte Aussagen wider:

„Und wenn ihr mich schon getötet habt, so werdet ihr dennoch euren Willen nicht haben, ich aber werde das ewige Leben haben. So erschreckt mich also auch dieser Tod nicht, denn ich weiß, dass Christus Tod, Teufel und Hölle überwunden hat.“ Diese Worte habe er dem Gerichtsherrn zugerufen, ehe er in die als Scheiterhaufen dienende Strohhütte geführt wurde.

300 Jahre nach seinem Tod wurde in seinem Geburtsort Lüttringhausen an der heutigen Bundesstraße 51 ein Adolf-Clarenbach-Denkmal errichtet. Bei der Grundsteinlegung am 28. September 1829 sollen, wie berichtet wird, 12.000 Menschen zugegen gewesen sein. Seit 2002 wird dort im Sommer ein vom Heimatbund Lüttringhausen organisierter „Musikalischer Sommerabend“ veranstaltet, dessen Einkünfte zur Renovierung des Denkmals dienen. Ebenfalls ihm zu Ehren wurde 1829 ein Kronleuchter gestiftet, der noch heute die evangelische Stadtkirche Remscheid-Lüttringhausen ziert.

Auf dem Melaten-Friedhof in Köln befindet sich ein Gedenkstein zum Andenken an Adolf Clarenbach und Peter Fliesteden.

Literatur

  • Axel Bluhm (Hg.): Allein Gottes Wort: Vorträge, Ansprachen, Besinnungen anlässlich des 450. Todestages der Märtyrer Adolf Clarenbach und Peter Fliesteden; Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte 62; Köln: Rheinland-Verlag; Bonn: Habelt: 1981; ISBN 3-7927-0571-0
  • Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 168, S. 177–416 (Genealogie der Familie Clarenbach)
  • Werner Lauff: Adolf Clarenbach. Räudiges Schaf und faules stinkendes Glied oder Märtyrer der Kirche; in: Karl-Heinz zur Mühlen, André Ritter (Hgg.): 100 Jahre Evangelisch-theologisches Studienhaus Adolf Clarenbach. 1897–1997; Schriftenreihe des Vereins für Rheinische Kirchengeschichte 125; Köln: Rheinland-Verlag, 1997; S. 55–78
  • Hermann Müller-Diersfordt: Der blaue Stein in Köln und Peter Fliestedens Hinrichtung 1529; in: Monatshefte für rheinische Kirchengeschichte Kirchengeschichte. NF 9 (1960), S. 74

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Clarenbach — Statue Adolf Clarenbachs (rechts) am Rathausturm Köln Adolf Clarenbach (auch Klarenbach; * um 1497 bei Lüttringhausen; † 28. September 1529 in Köln) starb als einer der ersten evangelischen Märtyrer am …   Deutsch Wikipedia

  • Klarenbach — Klarenbach, Adolf, s. Clarenbach …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adolf Schulten — (Elberfeld, 27 de mayo de 1870 Erlangen, 19 de marzo de 1960) fue un arqueólogo, historiador y filólogo alemán, célebre por su dedicación a España y sus investigaciones sobre Tartessos. Contenido 1 Vida y obra 2 Notas …   Wikipedia Español

  • Adolf Schulten — (Elberfeld, 27 mai 1870 Erlangen, 19 mars 1960) était un archéologue, historien et philosophe allemand, célèbre pour son engagement en Espagne et ses recherches sur les Tartessos. Vie et œuvre Il est le fils de Wilhelm Schulten (directeur… …   Wikipédia en Français

  • Adolf Kreutz — Friedrich Jacob Adolf Kreutz (* 18. Januar 1822 in Siegen; † 4. Juli 1895 in Königswinter, war Unternehmer und Mitglied des Deutschen Reichstags und der Gründer der Charlottenhütte in Niederschelden Leben Kreutz besuchte die Realschule I. Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Architektur der 1950er Jahre in Düsseldorf — Die Architektur der 1950er Jahre in Düsseldorf wurde durch zwei Strömungen – die traditionelle und die moderne – bestimmt. Mitgewirkt hatten dabei namhafte Architekten. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Stadtplanung 1930er Jahre 1.2 Zerstörung… …   Deutsch Wikipedia

  • Кларенбах — (Адольф Klarenbach, около 1500 1529) вместе с Петром Флиштеденом был первым потерпевшим за дело реформации на нижнем Рейне; его сожгли на костре. Ср. Krafft, Die Geschichte der beiden Märtyrer Adolf Klarenbach und Peter Fliesteden (Эльберфельд,… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • Список улиц Дюссельдорфа — …   Википедия

  • Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Moabit — Moabit auf dem Berliner Stadtplan Die Liste der Straßen und Plätze in Berlin Moabit beschreibt das Straßensystem im Berliner Ortsteil Moabit mit den entsprechenden historischen Bezügen. Gleichzeitig ist diese Liste ein Teil des Gesamtprojektes… …   Deutsch Wikipedia

  • Кларенбах, Адольф — Ад …   Википедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”