Adolf Kneser
Adolf Kneser in Prag, 1929

Adolf Kneser (* 19. März 1862 in Grüssow in Mecklenburg; † 24. Januar 1930 in Breslau) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und Analysis beschäftigte.

Leben und Werk

Kneser war der Sohn eines protestantischen Pfarrers und wuchs, nachdem er früh seinen Vater verlor, in Rostock auf (sein Pate war der Physiker Johann Christian Poggendorff (1796–1877)). Danach ging er an die Universitäten in Rostock, wo er seine erste Arbeit über Akustik veröffentlichte, Berlin bei Leopold Kronecker und Karl Weierstraß und nach Heidelberg. 1884 wurde er in Berlin bei Ernst Eduard Kummer und Kronecker promoviert (Irreduktibilität und Monodromiegruppe algebraischer Gleichungen). Nach Lehrtätigkeiten in Marburg, wo er sich habilitierte, und Breslau wurde er 1889 außerordentlicher Professor im damals russischen Dorpat. 1890 wurde er Professor für Angewandte Mathematik in Dorpat. 1900 wurde er Professor an der Bergakademie in Berlin und 1905 Professor in Breslau, wo er bis zu seiner Emeritierung blieb.

Kneser beschäftigte sich anfangs mit algebraischen Funktionen, elliptischen Funktionen und Raumkurven. Später arbeitete er über das Sturm-Liouville-Problem in der Theorie linearer gewöhnlicher Differentialgleichungen, Integralgleichungen und Variationsrechnung (Theorie der zweiten Variation, Lösung von Mayers Problem). Sein Lehrbuch der Variationsrechnung erschien 1900 und sein Die Integralgleichungen und ihre Anwendungen in der mathematischen Physik 1911, in der er auch die gerade von David Hilbert entwickelte Theorie darstellte.

Kneser war auch an Philosophie und Wissenschaftsgeschichte interessiert. Er veröffentlichte 1924 Hobbes und die Staatsphilosophie und 1928 Das Prinzip der kleinsten Wirkung von Leibniz bis zur Gegenwart.

Kneser war seit 1894 mit Laura Booth verheiratet und hatte vier Söhne. Sein Sohn Hellmuth Kneser und dessen Sohn Martin Kneser waren ebenfalls bekannte Mathematiker.

Sein Briefwechsel mit Wladimir Steklow erschien 1980 in Moskau bei Nauka.

1929 war er Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Kneser — (March 19, 1862 January 24, 1930) was a German mathematician. He was born in Grüssow, Mecklenburg, Germany and died in Breslau, Germany (now Wrocław, Poland).He is the father of the mathematician Hellmuth Kneser and the grandfather of the… …   Wikipedia

  • Kneser — is a surname and may refer to the following people:*Adolf Kneser (1862 1930), mathematician *Hellmuth Kneser (1898 1973), mathematician, son of Adolf Kneser *Martin Kneser (1928 2004), mathematician, son of Hellmuth Kneser …   Wikipedia

  • Kneser — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Kneser (1862−1930), deutscher Mathematiker Hellmuth Kneser (1898−1973), deutscher Mathematiker, Sohn von Adolf Kneser Martin Kneser (1928−2004), deutscher Mathematiker, Sohn von Hellmuth Kneser …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf — Infobox Given Name Revised name = Adolf imagesize= caption= pronunciation = gender = Male meaning = Noble wolf region = origin = German related names = wiktionary entry = Adolf popularity = Adolf articles = Adolf footnotes = Adolf, also spelled… …   Wikipedia

  • Kneser theorem — In mathematics, in the field of ordinary differential equations, the Kneser theorem, named after Adolf Kneser, provides criteria to decide whether a differential equation is oscillating or not. Statement of the theorem Consider an ordinary linear …   Wikipedia

  • Kneser — Kneser,   Adolf, Mathematiker, * Grüssow (Landkreis Müritz) 19. 3. 1862, ✝ Breslau 24. 1. 1930; wurde 1889 Professor in Dorpat (heute Tartu), wirkte ab 1900 an der Bergakademie in Berlin und 1905 28 in Breslau. Beiträge zur Theorie der… …   Universal-Lexikon

  • Martin Kneser — Martin Kneser, 1973 Martin Kneser (* 21. Januar 1928; † 16. Februar 2004 in Göttingen) war ein deutscher Mathematiker, der sich mit Algebra (speziell quadratischen Formen) beschäftigte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hellmuth Kneser — (* 16. April 1898 in Dorpat; † 23. August 1973 in Tübingen) war ein deutscher Mathematiker. Hellmuth Kneser, ca. 1930. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Kneser — Martin Kneser, 1973 Born 21 January 1928(1928 …   Wikipedia

  • Hellmuth Kneser — Hellmuth Kneser, ca. 1930 Nacimiento 16 de abril de 1898 Tartu Fallecimiento 23 de agosto de 1973 Tübingen …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”