Adolf Knoll

Adolf Knoll (* 17. März 1938) war ein österreichischer Fußballspieler.

Adolf Knoll spielte insbesondere zu Beginn seiner Karriere als Stürmer, kam aber später zunehmend im Mittelfeld zum Einsatz. Seine ersten Spiele in der höchsten österreichischen Liga bestritt er in der Saison 1956/57 für den Sport-Club. Gemeinsam mit Walter Horak, Erich Hof, Josef Hamerl und Karl Skerlan stellte er bald als Verbinder den berühmten Angriff der Dornbacher dar, die in den folgenden beiden Jahren die Meisterschaft gewannen und dabei zwei Jahre lang, beziehungsweise 41 Spiele in Folge, ohne Niederlage blieben. Aber auch im Europapokal der Landesmeister feierte Knoll mit dem Sport-Club große Erfolge: Zwei Mal erreichte er das Viertelfinale, wobei insbesondere das 7:0 über Italiens Meister Juventus Turin berühmt wurde.

Zu seinem Debüt in der Nationalmannschaft kam Adolf Knoll am 13. Oktober 1957 beim 2:2 gegen die Tschechoslowakei, insgesamt 21 Teamberufungen bis 1966 und die Teilnahme an der Europameisterschaft 1960 standen in seiner Karriere zu Buche. Nach elf Saisonen in der höchsten österreichischen Liga beim Sport-Club ging Adolf Knoll zur Wiener Austria, wo er noch einmal 1968/69 Meister wurde, aber schließlich ein Angebot vom WSV Donawitz aus der zweitklassigen Regionalliga annahm. Mit dem Hochofenballett stieg er noch einmal 1971 in die Nationalliga auf und spielte dort noch drei weitere Saisonen.

Stationen

Erfolge


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Knoll — ist der Familienname folgender Personen: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Adolf Knoll …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wahlmann — 1945 Beim Verhör in Hadamar …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Knoll — Spiritual Hermann Knoll Hermann Knoll (* 5. Juli 1897 in Ludwigshafen am Rhein; † 20. Februar 1935 in Quirnheim, Ortsteil Boßweiler) war ein Priester der Diözese Speyer sowie Spiritual und geistlicher Leiter des Ordens der Hild …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Knoll — (* 4. Juli 1841 in Karlsbad; † 31. Januar 1900 in Wien) war ein österreichischer Pathologe und Hochschullehrer in Prag und Wien. Leben Knoll studierte Medizin an der Karl Ferdinands Universität zu Prag, wo er zu den Stiftern des Corps Teutonia… …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler — Das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat ist ein Gelöbnis deutscher Gelehrter meist im Beamtenrang vom 11. November 1933 zur Feier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nürnberg/Namen und Zahlen — Wichtige Namen und Zahlen, welche die Fußballabteilung des 1. FC Nürnberg betreffen und die nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite, um im Hauptartikel auf diese Daten hinführen zu können, ohne dass der Artikel …   Deutsch Wikipedia

  • Österreichische Fußballmeisterschaft 1958/59 — Die Österreichische Fußballmeisterschaft 1958/59 wurde vom Verein Österreichische Fußball Staatsliga ausgerichtet. Als Unterbau zur Staatsliga A diente die ebenfalls professionell geführte Staatsliga B, in der jedoch nur Vereine aus Wien,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FK Austria Wien — Die Liste der Spieler des FK Austria Wien listet die Fußballspieler auf, die für den FK Austria Wien in Ligaspielen zum Einsatz gekommen sind. Aufnahmekriterien: Als Untergrenze wurden hierbei fünf Ligaeinsätze gewählt, da einerseits die… …   Deutsch Wikipedia

  • 1. FC Nürnberg/Geschichte — Die Geschichte der Fußballabteilung des 1. FC Nürnberg beginnt mit der Vereinsgründung im Jahr 1900. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Von der Gründung zum deutschen Spitzenverein 1.1.1 Gründungsphase 1.1.2 Bezirksliga Nordbayern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”