Adolf Krummacher
Cornelius Krummacher

Cornelius Friedrich Adolf Krummacher, auch: Adolf Krummacher (* 1824 in Ruhrort, heute Stadtteil von Duisburg; † 1884 in Wernigerode) war ein evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn des Erweckungspredigers Friedrich Wilhelm Krummacher wurde 1853 Domprediger in Halberstadt und 1872 Oberpfarrer in Barby. Enge Freundschaft verband ihn mit dem Leiter der Wolfenbütteler Bibliothek Prof. Dr. Otto von Heinemann und mit dem Hohenzollern-Historiographen Prof. Dr. Reinhold Koser. Sein Sohn Theodor Krummacher war Hofprediger im Kaiserhaus in Potsdam.

Krummacher ist vor allem als Verfasser des viel gesungenen Kirchenliedes "Stern, auf den ich schaue" (EG 407, mit der Melodie von Mina Koch) und des Studentenliedes "Und wenn sich der Schwarm verlaufen hat" bekannt geworden.

Werke

  • als Herausgeber: Der kleine Heidelberger Katechismus. Mit beigedruckten Schriftsprüchen und mit Erweiterungen aus dem Großen Katechismus zum Gebrauch beim Konfirmandenunterricht, 1. Aufl. 1881, 6. Aufl. 1892
  • Harfenklänge, 1857 (Gedichte und Liedtexte)

Literatur

  • Th. Krummacher, Erinnerungen aus Amt und Haus, 1937
  • RGG 3.Aufl. Bd. 4, Sp.83
  • Chr. Krummacher, Art.: Krummacher, Cornelius Friedrich Adolf; in: Komponisten und Liederdichter des Evangelischen Gesangbuchs, hg. v. Wolfgang Herbst (= Handbuch zum Evangelischen Gesangbuch, Bd. 2), Göttingen, 1999, S. 187 - ISBN 3-525-50318-0

Weblinks

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Friedrich Adolf Krummacher — Friedrich Adolf Krummacher, Porträt von Wilhelm von Kügelgen Friedrich Adolf Krummacher (* 13. Juli 1767 in Tecklenburg; † 4. April 1845 in Bremen) war evangelischer Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Cornelius Friedrich Adolf Krummacher — Cornelius Krummacher Cornelius Friedrich Adolf Krummacher, auch: Adolf Krummacher (* 1824 in Ruhrort, heute Stadtteil von Duisburg; † 1884 in Wernigerode) war ein evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolf Krummacher — Activités Écrivain, théologien Naissance 1767 Tecklenburg Décès 1845 …   Wikipédia en Français

  • Friedrich Adolf Krummacher — (July 13, 1767 April 14, 1845), was a German theologian. He was born at Tecklenburg, Westphalia.Having studied theology at Lingen and Halle, he became successively rector of the grammar school at Moers (1793), professor of theology at Duisburg… …   Wikipedia

  • Krummacher — ist der Familienname folgender Personen: Mitglieder der Theologen Familie Krummacher Christoph Krummacher (* 1949), deutscher evangelischer Theologe Cornelius Krummacher (1824–1884), deutscher evangelischer Theologe Emil Wilhelm Krummacher… …   Deutsch Wikipedia

  • Krummacher (Familie) — Die Familie Krummacher stammt ursprünglich aus Westfalen. Der Name geht auf eine Flur und Hofbezeichnung in Warendorf zurück. Nach dem westfälischen Frieden wanderte der evangelische Zweig der Familie in die evangelische Grafschaft Tecklenburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Krummacher — Krummacher, 1) Friedrich Adolf, Dichter und Volksschriftsteller, geb. 13. Juli 1767 zu Tecklenburg in Westfalen, gest. 4. April 1845 in Bremen, wurde nacheinander Rektor in Mörs, Professor der Theologie an der Universität zu Duisburg,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krummacher — Krummacher, Friedr. Adolf, Volksschriftsteller, geb. 1767 zu Tecklenburg, 1824 43 Pfarrer zu Bremen, gest. das. 4. April 1845; am bekanntesten seine »Parabeln« (1805 u.ö.) und sein »Bibelkatechismus« (1810 u. ö). – Vgl. M. Krummacher (3. Aufl.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Adolf Eichmann — (1961) Unterschrift von Adolf Eichmann …   Deutsch Wikipedia

  • Krummacher — Krummacher, 1) Friedrich Adolf, geb. 13. Juli 1768 in Tecklenburg, war erst Rector in Meurs, dann Professor in Duisburg, ferner Prediger in Krefeld, nachher in Kettwich; wurde 1819 Consistorialrath u. Hofprediger in Bernburg, 1824 Prediger an der …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”