Adolf Luther
Adolf Luther: Linsenallee (1990). Krefeld, Ostwall
51° 19′ 54″ N, 6° 34′ 0″ O51.3316666666676.5666666666667

Adolf Luther (* 25. April 1912 in Uerdingen; † 20. September 1990 in Krefeld) war ein deutscher Jurist, Künstler und Bildhauer. Er war ein Hauptvertreter der kinetischen Kunst und Optical Art.

Leben

Luther studierte von 1938 an Rechtswissenschaften an der Universität Bonn und promovierte 1943 zum Dr. jur. Bereits von 1942 an widmete er sich der Malerei, zugunsten der er 1957 seinen Beruf als Richter aufgab.

Seine ersten Werke erstrahlten in einer monochromen Aussagekraft. Seit 1958 arbeitete er an den Einflüssen des Lichts in seinen energetisch-optischen Eigenschaften. Er erzeugte durch Lichtbrechung und Spiegelungseffekte eine spannende Immaterialität. Bekannt wurde er mit seinem 1967 entstandenen Raum mit fokussierendem Licht in Rauch. Seit Anfang der 1970er Jahre arbeitete er auch mit Laserstrahlen.

Luther zeigte seine Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen, insbesondere in Einzelausstellungen in der Drian-Gallery in London (1960), in der Städtischen Kunsthalle Düsseldorf (1974), in der Kunsthalle Bremen (1987), im Museum Haus Esters (1990) und im Museum Morsbroich in Leverkusen (1991).

Luther wurde 1979 durch das Land Nordrhein-Westfalen der Professorentitel verliehen. 1989 wurde die Adolf-Luther-Stiftung gegründet.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf-Luther-Stiftung — Die Adolf Luther Stiftung wurde 1989 vom Lichtkünstler Adolf Luther in Krefeld gegründet. Der Zweck der Stiftung besteht in der Förderung und Unterstützung der Erforschung der geistigen Grundlagen der konkreten Kunst; der Bewahrung des… …   Deutsch Wikipedia

  • Luther (Begriffsklärung) — Luther ist der Familienname folgender Personen: Adolf Luther (1912–1990), deutscher Jurist, Künstler und Bildhauer Alan Luther, US amerikanischer theoretischer Festkörperphysiker Andreas Luther (* 1969), deutscher Althistoriker Arthur Luther… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler's religious beliefs — have been a matter of dispute, in part because of apparently inconsistent statements made by and attributed to him. The relationship between Nazism and religion was complex and shifting over the period of the Nazi Party s existence and during its …   Wikipedia

  • Adolf Schlatter — Adolf Schlatter, vor 1907 Adolf Schlatter (* 16. August 1852 in St. Gallen; † 19. Mai 1938 in Tübingen) war ein Schweizer evangelischer Theologe und Professor für Neues Testament und Systematik in Bern …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Donndorf — (16 February 1835 20 December 1916) was a German sculptor. Life Adolf Donndorf was born in Weimar, the son of a cabinet maker.Starting in 1853 he was a student of Ernst Rietschel in Dresden. After Rietschel s death in 1861, he and Gustav Adolph… …   Wikipedia

  • Adolf Harnack — Adolf von Harnack Adolf Harnack, ab 1914 von Harnack (* 7. Mai 1851 in Dorpat, Estland; † 10. Juni 1930 in Heidelberg), Königlich Preußischer Wirklicher Geheimrat, gilt als der bedeutendste protestantische Theologe und …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf (Anhalt) — Adolf von Anhalt Zerbst (* 16. Oktober 1458 in Köthen (Anhalt); † 24. März 1526 in Merseburg) war ein römisch katholischer Bischof von Merseburg und blieb bis zu seinem Tode einer der Gegner Luthers. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stoecker — (né le 11 décembre 1835 à Halberstadt décédé le 2 février 1909 à Gries bei Bozen, Province autonome de Bolzano). Théologien évangélique et homme politique allemand. « Ennemi juré de la social démocratie »[1 …   Wikipédia en Français

  • Luther Adler — en DOA. Nombre real Lutha Adler Nacimiento 4 de mayo de 1903 …   Wikipedia Español

  • Luther, Martin — • Leader of the great religious revolt of the sixteenth century in Germany; born at Eisleben, 10 November, 1483; died at Eisleben, 18 February, 1546 Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Luther, Martin      …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”