Adolf Maislinger

Adolf Maislinger (* 9. Dezember 1903 in München; † 26. April 1985 in München, auch Adi Maislinger) war ein deutscher Häftling im Konzentrationslager Dachau.

Biografie

Maislinger, aus einem sozialdemokratischen Elternhaus stammend, war von Beruf Maschinenschlosser. Er wurde Mitglied der Sozialistischen Arbeiterjugend (SAJ) und der Gewerkschaft. Er trat zunächst der SPD bei und wechselte von dort 1931 zur KPD. Anfang der 1930er Jahre war er an Straßenschlachten mit der SA beteiligt. Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten war er in der Illegalität unter dem Decknamen „Bertl“ als Kurier tätig. Maislinger floh in Schweiz und kehrte 1934 auf Anordnung der KPD nach Deutschland zurück, wo er an der Grenze festgenommen wurde. Wegen „Vorbereitung zum Hochverrat“ wurde Maislinger 1935 zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Am 8. September 1942 stellte die Gestapo einen Schutzhaftbefehl aus und kurze Zeit danach erfolgte seine Einlieferung in das Konzentrationslager Dachau. Münchner KP-Genossen verhalfen ihm zu einem Posten im Desinfektionskommando. Die mit dem Posten verbundene vergleichsweise große Bewegungsfreiheit ermöglichte ihm erneut im Lagerwiderstand tätig zu werden und Mithäftlinge zu retten.

Nach der Befreiung des KZ Dachau war Maislinger kurzzeitig Mitglied im ersten, von den amerikanischen Besatzungsbehörden eingesetzten Stadtrat von München. Im Spätsommer 1946 wurde er kurzzeitig ohne Begründung durch die amerikanischen Besatzungsbehörden inhaftiert. Nach seiner Haftentlassung heiratete er und war bis zu seiner Pensionierung als Beamter in München beschäftigt. Er war Mitglied der ÖTV und des VVN.

Maislinger engagierte sich in der Gedenkstätte des KZ Dachau und gab seine Erfahrungen an Gruppen der Aktion Sühnezeichen weiter. In München ist die "Adi-Maislinger-Strasse" nach ihm benannt.

Literatur

  • Hartmut Mehringer: Die KPD in Bayern 1919–1945, Vorgeschichte, Verfolgung und Widerstand. in: Martin Broszat/Hartmut Mehringer (Hrsg.): Bayern in der NS-Zeit. Band V Die Parteien KPD, SPD, BVP in Verfolgung und Widerstand. München, 1983
  • Dietrich Mittler: Adolf Maislinger, in: Hans-Günter Richardi (Hrsg.): Lebensläufe – Schicksale von Menschen, die im KZ Dachau waren, BoD – Books on Demand 2001, Dachauer Dokumente Bd. 2, ISBN 9783831121908.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Maislinger — (* 9 décembre 1903 à Munich; † 26 avril 1985 à Munich) était déporté dans le camp de concentration de Dachau. Sommaire 1 Biographie 2 Littérature 3 Article connexe …   Wikipédia en Français

  • Adolf Maislinger — (9 December 1903, Munich ndash; 26 April 1985, Munich) was a well known prisoner of Dachau concentration camp.BiographyAdi Maislinger came from a social democratic household. In 1931 he joined the Communist Party of Germany. When membership in… …   Wikipedia

  • Adolf Maislinger — Este artículo está huérfano, pues pocos o ningún artículo enlazan aquí. Por favor, introduce enlaces hacia esta página desde otros artículos relacionados …   Wikipedia Español

  • Maislinger — is the surname of Adolf Maislinger (1903 1985), a well known prisoner of the Dachau concentration camp Andreas Maislinger (born 1955), founder of the Austrian Holocaust Memorial Service This page or section lists people with the surname… …   Wikipedia

  • Maislinger — ist der Familienname von Adolf Maislinger (1903 1985), bekannter KZ Häftling Andreas Maislinger (* 1955), Gründer des Österreichischen Gedenkdienstes Hildegard Maislinger (1923 2004), Gründerin der österreichischen Kinderdorfvereinigung Pro… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf — oder Adolph ist ein männlicher Vorname und Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name stammt aus dem Althochdeutschen und ist zusammengesetzt aus adal (edel, vornehm) und wolf (Wolf). Dies kann zusammen als „edler Wolf“ oder „Edelwolf“… …   Deutsch Wikipedia

  • Maislinger — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Maislinger peut désigner : Adolf Maislinger (1903 1985), prisonnier connu à Dachau, résistant allemand au nazisme. Andreas Maislinger (1955 ),… …   Wikipédia en Français

  • Andreas Maislinger — Beate Klarsfeld, Andreas Maislinger und Altösterreicher Jean Serog in Paris (2008) Andreas Maislinger (* 26. Februar 1955 in St. Georgen bei Salzburg) ist ein österreichischer Historiker und Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Mahnstein vor dem Geburtshaus von Adolf Hitler — Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau Mahnstein vor dem Geburtshaus Adolf Hitlers in Braunau Der Mahnstein gegen Krieg und Faschismus in B …   Deutsch Wikipedia

  • Andreas Maislinger — Saltar a navegación, búsqueda Andreas Maislinger (centro). Andreas Maislinger (St.Georgen/Salzburgo, 26 de febrero de 1955) es un politólogo y activi …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”