Adolf Matthias

Adolf Matthias (* 29. Juli 1882 in Trier; † 3. September 1961 in Berlin) war deutscher Pionier der Elektrotechnik in der Gewitter- und Hochspannungsforschung.

Die Schulzeit verbrachte er in Koblenz. Von 1902 bis 1906 studierte er Elektrotechnik an der TH Hannover. Er ging dann zur Bahnfabrik der AEG in Berlin, zunächst als Assistent von Friedrich Eichberg und später als Leiter der Prüffelder und des Entwicklungslaboratoriums der Hochspannungsfabrik. 1913 wurde er von der Technischen Staatslehranstalt Hamburg als Oberlehrer für allgemeine Elektrotechnik und als Leiter des Starkstrom- und Hochspannungslaboratoriums berufen.

Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem er als Offizier mit Energiefragen betraut war, wurde er Chefingenieur bei AEG.

1921 wurde von Elektrizitätswerken die Studiengesellschaft für Hochspannungsanlagen gegründet, deren Vorsitzender er wurde. Er forschte hier über Gewittereinwirkungen auf Hochspannungsanlagen, untersuchte Raureifstörungen an Freileitungen und verbesserte Isolierstoffe. Dabei arbeitete er mit den verschiedensten Hochschulinstituten zusammen.

1925 ernannte die TH Berlin ihn zum Honorarprofessor und im folgenden Jahr zum ordentlichen Professor für Hochspannungstechnik und elektrische Anlagen. Das neue Hochspannungslaboratorium wurde zunächst in einem Lichthof der Hochschule errichtet. Das wichtigste Messgerät wurde dasKathodenstrahloszilloskop. Die Analogie der Kathodenstrahlen zum Lichtstrahl ließ im Institut die Idee einer neuen Mikroskopie entstehen. Ernst Ruska entwickelte dann hier als Doktorand das Elektronenmikroskop. Von der TH siedelte man nach Babelsberg auf das alte Gelände des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Sprengstoff über. 1945 wurde das Laboratorium von der Roten Armee demontiert und in die Sowjetunion gebracht.

Matthias kehrte an die neu gegründete TU Berlin zurück und begann mit dem Neuaufbau seines Forschungsgebiets. Er wurde hier Ehrensenator. Nach seinem Tod wurde die neue Einrichtung für Hochspannungsforschung Adolf-Matthias-Institut benannt.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Matthias Hildebrandt — Les armoiries des barons von Rosen, par Adolf Matthias Hildebrandt, avec motif de roses bien rendues et timbré du fameux heaume à la Hildebrandt …   Wikipédia en Français

  • Adolf Matthias Hildebrandt — Titel der „Wappenfibel“ Adolf Matthias Hildebrandt (* 16. Juni 1844 in Mieste, Altmark, Provinz Sachsen; † 30. März 1918 in Berlin) war ein deutscher Genealoge, Heraldiker und Publizist. Er war der Sohn des Adolf Bernhard Hi …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias (Familienname) — Matthias ist ein deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Varianten 1.1 Patronyme 2 Herkunft und Bedeutung 3 Bekannte Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Kleinheisterkamp — Born 22 June 1893 Elberfeld, Rhine Province, Germany …   Wikipedia

  • Matthias Erzberger — (20 September 1875 – 26 August 1921) was a German politician. Prominent in the Centre Party, he spoke out against the First World War from 1917 and eventually signed the Armistice with Germany for the German Empire. He was assassinated for this… …   Wikipedia

  • Matthias Sindelar — im Trikot der österreichischen Nationalmannschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Brandt — während der Eröffnung der Berlinale 2009 Matthias Brandt (* 7. Oktober 1961 in Berlin[1]) ist ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Müller (Sen.) — Adolf Müller sen. Adolf Müller senior (eigentlich: Matthias Schmid) (* 7. Oktober 1801 in Tolna (Ungarn); † 29. Juli 1886 in Wien) war ein österreichisch ungarischer Schauspieler und Komponist und der Vater von Adolf Mül …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Graf Gallas — Matthias Gallas Matthias Gallas (ital. Matthias di Gallasso), ab 1632 Graf von Gallas zum Schloß Campo und Freyenthurn (auf Martarella) (* 16. September 1584 in Trient, Italien; † 25. April 1647 in Wien) war ein kaiserlicher Generalleutnant und… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Graf von Gallas — Matthias Gallas Matthias Gallas (ital. Matthias di Gallasso), ab 1632 Graf von Gallas zum Schloß Campo und Freyenthurn (auf Martarella) (* 16. September 1584 in Trient, Italien; † 25. April 1647 in Wien) war ein kaiserlicher Generalleutnant und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”