Adolf Meschendörfer

Adolf Meschendörfer (* 8. Mai 1877 in Kronstadt, Österreich-Ungarn, heute Rumänien; † 4. Juli 1963 ebenda) war ein siebenbürgisch-sächsischer Schriftsteller und wichtiger Vertreter der Rumäniendeutschen Literatur.

Durch seine schriftstellerische Tätigkeit und als Herausgeber der Zeitschrift Die Karpathen (1907-1914) hat er die siebenbürgisch-deutsche Literatur im 20. Jahrhundert entscheidend beeinflusst.

Sein Roman Leonore (1908) gilt als erster moderner Roman der siebenbürgischen Literatur.

Sein Herbstgedicht Siebenbürgische Elegie (1927) wurde von siebenbürgischen Autoren so häufig repliziert wie kaum ein anderes deutsches Gedicht.

Durch den Roman "Die Stadt im Osten" hat er seiner Heimatstadt die wohl schönste Liebeserklärung hinterlassen; der Roman wurde 1932 mit der silbernen Medaille der Deutschen Akademie ausgezeichnet.

Zwischen 1926 und 1940 war er Rektor des traditionsreichen Honterusgymnasiums.

1937 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Breslau.

Adolf Meschendörfer war Vater des Malers und Graphikers Harald Meschendörfer.

Werke

  • Vorträge über Kultur und Kunst, 1906
  • Leonore, Roman eines nach Siebenbürgen Verschlagenen, 1908
  • Siebenbürgische Elegie, 1927
  • Gedichte, 1930
  • Die Stadt im Osten, Roman, 1931
  • Dramen, 1931
  • Der Büffelbrunnen, Roman, 1935
  • Siebenbürgen, Land des Segens, Lebenserinnerungen, Prosa, Gedichte, 1937
  • Geschichten, 1947
  • Als man noch die Soldaten fing, 1966
  • Gedichte, Erzählungen, Dramen, Aufsätze, 1978

Literatur

  • Edith Konradt: Grenzen einer Inselliteratur. Kunst und Heimat im Werk Adolf Menschendörfers (1877-1963). Frankfurt am Main u.a.: Lang 1987. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 1029) ISBN 3-8204-1215-8
  • Ernst Kulcsar: Literatur des Abwegs - Literatur des Irrwegs. Die siebenbürgisch-deutsche Literatur in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Eine literatursoziologische Untersuchung am Beispiel von Adolf Meschendörfer, Hans Liebhardt und Arnold Hauser. Erlangen-Nürnberg: Univ. Diss. 2001.
  • Heinz Schullerus: Adolf Meschendörfers Siebenbürgische Zeitschrift "Die Karpathen" 1907-1914. Zeulenroda: Sporn 1936.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Meschendörfer — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Meschendörfer (1877–1962), siebenbürgisch sächsischer Schriftsteller Harald Meschendörfer (1909–1984), siebenbürgisch sächsischer Maler und Graphiker Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Meschendörfer — Mẹschendörfer,   Adolf, rumäniendeutscher Schriftsteller, * Kronstadt (Siebenbürgen) 8. 5. 1877, ✝ ebenda 4. 7. 1963; Gymnasialdirektor in Kronstadt, Herausgeber der kulturpolitischen Zeitschrift »Karpathen« (1907 14). Im Mittelpunkt seiner… …   Universal-Lexikon

  • Harald Meschendörfer — (* 14. Juni 1909 in Kronstadt (heute Brașov); † 23. September 1984 in Kronstadt) war ein siebenbürgisch sächsischer Maler und Graphiker. Er war der Sohn des Schriftstellers Adolf Meschendörfer. Von 1927 bis 1932 studierte Harald Meschendörfer in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mes–Mez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Honterusgymnasium — Schulform Gymnasium Gründung 1541 Ort Brașov Staat Rumänien Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Braschov — Braşov Kronstadt Brassó …   Deutsch Wikipedia

  • Brasov — Braşov Kronstadt Brassó …   Deutsch Wikipedia

  • Brasso — Braşov Kronstadt Brassó …   Deutsch Wikipedia

  • Brassovia — Braşov Kronstadt Brassó …   Deutsch Wikipedia

  • Brassó — Braşov Kronstadt Brassó …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”