Adolf Müller (CDU)
Adolf Müller (1978)

Adolf Müller (* 13. Mai 1916 in Lennep (jetzt Ortsteil von Remscheid); † 22. Februar 2005) war ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Müller wurde als Sohn eines Schleifermeisters geboren. Nach dem Besuch der Volksschule absolvierte er zunächst eine Schleiferlehre in einer Hammerschmiede und bestand später die Facharbeiterprüfung in der Remscheider Kleineisenindustrie. Er leistete 1937 Reichsarbeitsdienst, wurde anschließend zur Wehrmacht eingezogen und nahm seit 1939 als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Bei Kriegsende geriet er in Gefangenschaft, aus der er 1945 entlassen wurde.

Müller arbeitete seit 1947 als Fachsekretär für Arbeitsrecht und Sozialpolitik beim DGB in Remscheid und wurde 1953 geschäftsführender Vorsitzender des dortigen DGB-Ortsausschusses. Er war seit 1955 Mitglied des Landesbezirksvorstandes und von 1958 bis 1978 stellvertretender Landesbezirksvorsitzender des DGB Nordrhein-Westfalen. Daneben war er Mitglied der Kolpingsfamilie und der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB).

Partei

Müller trat 1945 in die CDU ein und wurde später in den Landesvorstand der CDU Rheinland gewählt. Außerdem war er stellvertretender Vorsitzender der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) Rheinland sowie Mitglied des CDA-Bundesvorstandes.

Abgeordneter

Müller gehörte dem Deutschen Bundestag von 1961 bis 1987 an. Er war stets über die Landesliste Nordrhein-Westfalen ins Parlament eingezogen. Der Sozialpolitiker war von 1965 bis 1969 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Arbeit und von 1969 bis September 1981 stellvertretender Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Arbeit und Sozialordnung. Von 1972 bis 1981 war er zunächst Vorsitzender der Arbeitnehmergruppe und von 1981 bis 1987 dann stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion.

Ehrungen

Veröffentlichungen

  • Arbeitsmarkt, Risiko und Chance, 1968

Literatur

  • Munzinger Internationales Biographisches Archiv 30/1982 vom 13. September 1983

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Müller — ist der Name folgender Personen: Adolf Müller senior (1801–1886), österreichisch ungarischer Schauspieler und Komponist Adolf Müller (Naturforscher) (1821–1910), Naturforscher und Schriftsteller Adolf Müller (Index), tschechischer Dissident und… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Niggemeier — (* 21. Mai 1931 in Riesa) ist ein ehemaliger Politiker der CDU der DDR und Jurist. Er war für einige Zeit CDU Fraktionschef in der Volkskammer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Mitarbeiter der Staatssicherheit 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Lüben — (* 21. November 1863 in Kritzow; † 7. März 1951 in Grevesmühlen) war ein deutscher DDP und CDU Politiker sowie Amtshauptmann in Grevesmühlen und MdL. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Ehrtmann — (* 15. März 1897 in Frankfurt am Main; † 7. März 1979 in Lübeck) war ein deutscher Politiker (Zentrum, CDU). Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Beruf 2 Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hueck — (* 25. Juli 1882 in Hettensen; † 10. August 1955 in Gelsenkirchen Buer) war ein deutscher Manager im Ruhrbergbau sowie Politiker der DVP. Der Vater Eduard Hueck war Besitzer des Rittergutes Hettensen. Hueck begann nach dem Abitur eine praktische… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wirtz — (* 3. März 1872 in Neuwied; † 1. Mai 1953 in Bad Pyrmont) war ein deutscher Ingenieur und Leiter der Friedrich Wilhelms Hütte in Mülheim an der Ruhr. Er wirkte im angehenden 20. Jahrhundert entscheidend bei der effizienten Energienutzung in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Personen namens Müller — Müller ist der Name folgender Personen: A Achim Müller (* 1938), deutscher Chemiker Adalbert Müller (1802–1879), deutscher Schriftsteller und Landeskundler Adam Müller von Nitterdorf (1779–1829), üblich: Adam (Heinrich) Müller, deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Gebhard Müller — Mandats 3e président du Tribunal constitutionnel fédéral d Allemagne 8 ja …   Wikipédia en Français

  • Gerhard Schröder (CDU) — Cet article concerne l homme politique chrétien démocrate des années 1950 à 1980. Pour le chancelier social démocrate de 1998 à 2005, voir Gerhard Schröder. Gerhard Schröder …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”