Adolf Scheibe
Adolf Scheibe (r.) mit Max von Laue

Adolf Scheibe (* 9. März 1895 in Zeulenroda; † 20. April 1958 in Berlin) war ein deutscher Physiker und der Entwickler der Quarzuhr in Deutschland sowie der Entdecker der Inkonstanz der Erdrotationsgeschwindigkeit.

Leben und Werk

Adolf Scheibe war Sohn des Kaufmanns Friedrich Scheibe. Er besuchte bis 1908 die Volks- und Realschule in Zeulenroda, legte in Plauen 1914 das Abitur ab und studierte in München u.a. bei Prof. Conrad Röntgen. Das Studium wurde bald durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen. Scheibe war drei Jahre an der Front und setzte das begonnene Studium nach Kriegsende in München fort, bevor er nach einigen Semestern nach Jena wechselte. 1923 wurde er in der Hochfrequenztechnik bei Max Wien von der Universität Jena promoviert. 1925 trat er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter in die Physikalisch-Technischen Reichsanstalt (PTR) in Berlin ein. 1927 wiesen Erich Giebe und Scheibe nach, dass Quarzstäbe nicht nur zu Längsschwingungen, sondern auch zu Biegungs- und Drillungsschwingungen angeregt werden können. 1928 trat Scheibe als Regierungsrat die Nachfolge von Prof. Giebe als Vorsteher des Hochfrequenz-Laboratoriums der PTR an. Ab 1930 entwickelte Scheibe gemeinsam mit Udo Adelsberger die PTR-Quarzuhren. Scheibe und Adelsberger postulierten 1935, die astronomische Tageslänge sei inkonstant.

Auf Scheibes Betreiben hin wurden recht schnell nach Beginn des Zweiten Weltkriegs die Tätigkeiten seines Labors als »kriegswichtig« eingestuft, wodurch seine Mitarbeiter vom Militärdienst freigestellt wurden. Mit Einsetzen der Flächenbombardements auf Berlin verlegte er 1943 das Hochfrequenzlabor nach Zeulenroda. Bei ihrem Rückzug aus Thüringen deportierten die Amerikaner Scheibe, die Laboreinrichtungen sowie seine Mitarbeiter samt Familien in ihr Hauptquartier Heidelberg. Mit Errichtung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ab 1950 in Braunschweig zog auch das Hochfrequenzlabor nach dort um.

Nach dem Krieg wirkte Scheibe federführend an der Errichtung der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (zunächst Physikalisch-Technische Anstalt) in Braunschweig mit, 1950/1951 als deren amtierender Präsident. 1953 wurde Prof. Scheibe Leitender Direktor der Abteilung I Mechanik der PTB.

Ab 1955 wirkte Scheibe als Honorarprofessor an der Technischen Hochschule Braunschweig.

Er war mit Alice Kirchner verheiratet und hatte mit ihr drei Kinder. Im Frühjahr 1958 starb Adolf Scheibe unerwartet. Er wurde auf dem Waldfriedhof in Berlin begraben.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Scheibe — Max von Laue (à gauhce) et Adolf Scheibe (à droite). Adolf Scheibe, né le 9 mars 1895 à Zeulenroda et décédé le 20 avril 1958 à Berlin (Allemagne), est un physicien allemand. Il est considéré comme l’ …   Wikipédia en Français

  • Johann Adolf Scheibe — Johann Adolph Scheibe. Johann Adolf (auch: Adolph) Scheibe (* 5. Mai 1708 in Leipzig; † 22. April 1776 in Kopenhagen) war ein deutsch dänischer Komponist des Barock und als Herausgeber und Autor des critischen Musikus einer der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibe (Begriffsklärung) — Scheibe steht für Scheibe, eine geometrische Form Wand (Bauteil), in der Fachsprache die Wand eines Gebäudes Fensterscheibe, das Glas in einem Fenster oder einer Tür Unterlegscheibe, ein Element einer Mutter Schraube Verbindung Ortsbrust, im… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stählin — (* 13. Oktober 1901 in Nürnberg; † 20. September 1992 in Wißmar bei Gießen) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Er lehrte in Jena, Hohenheim und Gießen und gilt durch seine vielseitigen Tätigkeiten auf den Gebieten Grünlandlehre, Pflanzenbau …   Deutsch Wikipedia

  • Scheibe [3] — Scheibe, Johann Adolf, geb. 1708 in Leipzig; studirte daselbst die Rechte u. Musik, wurde 1740 brandenburgisch kulmbachischer, später dänischer Kapellmeister u. st. 1776 in Kopenhagen. Er schr.: Kritischer Musikus, Lpz. 1745; Über das Alter u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Johann Adolph Scheibe — Johann Adolf (auch: Adolph) Scheibe (* 4. Maijul./ 15. Mai 1708greg. in Leipzig; † 22. April 1776 in Kopenhagen) war ein deutsch dänischer Komponist des Barock und als Herausgeber und Autor des critischen Musikus einer der ersten publizierenden… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Scheibe — (* um 1675; † 3. September 1748 in Leipzig) war ein deutscher Orgelbauer. Scheibe war seit 1705 als Orgel und Instrumentenmacher in Leipzig tätig. Im Auftrag der Universität Leipzig arbeitete er als „Universitäts Orgelmacher“. Er war verheiratet… …   Deutsch Wikipedia

  • Richard Scheibe — (* 19. April 1879 in Chemnitz; † 6. Oktober 1964 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Clavier-Übung III — Johann Sebastian Bach, 1746 The Clavier Übung III, sometimes referred to as the German Organ Mass, is a collection of compositions for organ by Johann Sebastian Bach, started in 1735–6 and published in 1739. It is considered to be Bach s most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”