Adolf Schenck

Adolf Schenck (* 4. April 1857 in Siegen; † 15. September 1936 in Halle (Saale)) war ein deutscher Mineraloge, Geograph, Botaniker und Hochschulprofessor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der Sohn eines Arztes besuchte Schulen in Siegen und Soest, wo er 1877 das Abitur ablegte. Danach studierte Schenck Naturwissenschaften und Geographie an den Universitäten Bonn, Berlin und wechselte wieder nach Bonn. 1884 wurde er daselbst zum Dr. phil. promoviert und erhielt im gleichen Jahr eine Stelle als wissenschaftlicher Assistent am mineralogischen Museum der Universität Bonn.

1884 war Schenck Teilnehmer an einer Bergbauexpedition nach Deutsch-Südwestafrika, die Adolf Lüderitz zusammenstellte. Leiter der Expedition war Karl Höpfner, weitere Teilnehmer waren der Mineningenieur und Geologe Waldemar Bleck, August Lüderitz, der Bruder von Adolf Lüderitz, Ludwig Conradt sowie der Botaniker Hermann Pohle. Auf dem Schiff fuhr auch Hans Schinz mit nach Südwestafrika, mit dem Auftrag, die Pflanzenwelt und die Möglichkeiten der landwirtschaftlichen Nutzung in der neuen deutschen Kolonie zu erforschen.

Während Schenck und Pohle ihre Pflanzensammlungen im südlichen Teil der Kolonie ausführten, war das Arbeitsgebiet von Schinz auf den Norden beschränkt. Schenk sammelte neben Pflanzen und Flechten auch Mineralien. Da in Südwestafrika keine nennenswerten Bodenschätze gefunden wurden, besuchte Schenck Minen mit Erz- und Goldvorkommen in Südafrika, Botswana und Mosambik.

Eine Reihe von Pflanzensippen wurden nach Adolf Schenck benannt, so Barleria schenckii Schinz, Mesembryanthemum schenckii Schinz (= Brownanthus vaginatus (Lam.) Chess. & M. Pignal subsp. schenckii (Schinz) Chess. & M. Pignal) oder Sesamum schenckii Asch. ex Schinz. Die Flechte Parmelia schenckiana Müll. Arg. (= Xanthoparmelia schenckiana (Müll. Arg.) Hale) trägt ebenso seinen Namen.

1887 kehrte Schenck wieder nach Deutschland zurück und habilitierte er sich 1889 für Erdkunde an der Universität Halle, wurde 1899 zum Professor ernannt und lehrte vor allem Kolonialgeographie. 1918 wurde er zum ordentlichen Honorarprofessor ernannt und wurde 1922 emeritiert. Er hielt bis 1932 Vorlesungen an der Universität Halle.

Sein Bruder Heinrich Schenck war ebenfalls ein bekannter Botaniker.

Schriften

  • Adolf Schenck (1885): Das Gebiet zwischen Angra Pequena und Bethanien. Vorläufige Mitteilungen aus Lüderitzland.. Petermann’s Mittheilungen. 31:132-136.
  • Adolf Schenck (1988): Die geologische Entwicklung Südafrikas. Petermann’s Mittheilungen. 34:225-232.

Ehrungen und Mitgliedschaften

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gustav Adolf Schenck zu Schweinsberg — auch Gustolf (* 23. März 1843 in Sterbfritz; † 16. Oktober 1909 ebenda) war ein deutscher Diplomat. Leben 1893 sagte Gustav Adolf Schenck zu Schweinsberg zu, bei chinesischen Regierungsstellen von Vizekönig Liu Kungyi Nanyang für die AG Vulcan… …   Deutsch Wikipedia

  • Schenck — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Schenck (1860–1936), deutscher Geograph und Mineraloge Adolf Schenck (Entomologe) († 1878), deutscher Oberlehrer und Insektenkundler August Friedrich Albrecht Schenck (1828–1901), deutscher Maler… …   Deutsch Wikipedia

  • Schenck zu Schweinsberg — Wappen der Freiherren Schenck zu Schweinsberg Schenck zu Schweinsberg (auch Schenk zu Schweinsberg) ist der Name eines zum hessischen Uradel zählenden Geschlechts, das noch heute zur Althessischen Ritterschaft gehört. Die Schreibweise ohne „c“… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler's medical health — has long been a subject of popular controversy. There has also been speculation regarding his mental health.DietAlthough beginning in the early 1930s, Hitler gradually reduced his meat intake and more or less eschewed alcohol until the war went… …   Wikipedia

  • Schenck — may refer to: * Aubrey Schenck (1908 1999), film producer * Carl Alwyn Schenck (1868 1955), pioneer of forestry in the USA and Europe * Carl Schenck (1835 1910), German mercantilist and founder of the Carl Schenck Eisengießerei Waagenfabrik *… …   Wikipedia

  • Adolf Eugen Fick — Adolf Fick Adolf Eugen Fick (* 3. September 1829 in Kassel; † 21. August 1901 in Blankenberge, Belgien) war ein deutscher Physiologe, der als Hochschullehrer in Zürich und Würzburg wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Fick — Adolf Eugen Fick (* 3. September 1829 in Kassel; † 21. August 1901 in Blankenberge, Belgien) war ein deutscher Physiologe, der als Hochschullehrer in Universität Zürich und Universität Würzburg wirkte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Eichholz — um 1530, Stifterbild im Wallraf Richartz Museum Köln Adolf Eichholz (Eyckholtz, Eichols), Humanistennamen Athaulphus Dryoxylos (Dryander) oder Adolphus Roboreus (* vor 1490 in Köln; † 1563 in Köln) war ein deutscher Humanist, Jurist und Rektor… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Mauer — (* 13. Dezember 1899 in Traunstein; † 15. März 1978 in Reutlingen) war ein deutscher Politiker (NSDAP) und SA Führer. Leben und Wirken Von 1906 bis 1914 besuchte Mauer die Volkssc …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hitler — Hitler redirects here. For other uses, see Hitler (disambiguation). Adolf Hitler …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”