Adolf Schmidt (Geophysiker)
Adolf Schmidt

Adolf Friedrich Carl Schmidt (* 23. Juli 1860 in Breslau; † 17. Oktober 1944 in Gotha) war ein deutscher Geophysiker, der vor allem auf dem Gebiet des Geomagnetismus tätig war.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur an der Oberrealschule Breslau studierte Adolf Schmidt an der Universität Breslau Mathematik, Physik, Englisch und Französisch. In diesen Fächern erlangte er die Lehrbefähigung für die Oberstufe an höheren Lehranstalten. 1882 wurde er mit einer mathematischen Arbeit zur Theorie der Cremona’schen Transformationen, insbesondere derjenigen 4. Ordnung. summa cum laude promoviert

Seine Probezeit als Lehrer verbrachte er in Breslau und Gotha. 1885 bekam er eine Stelle als Oberlehrer am Gymnasium Ernestinum Gotha. Er wurde 1898 zum Gymnasialprofessor ernannt.

Tätigkeit als Geophysiker

Noch in Breslau beteiligte sich Adolf Schmidt an der Auswertung geomagnetischer Daten, die im Rahmen des Internationalen Polarjahres 1882/1883|83 gewonnen worden waren.

In seiner Gothaer Zeit veröffentlichte er zwei wichtige Arbeiten über das geomagnetische Potential zur Epoche 1885.

Diese und weitere wissenschaftliche Arbeiten qualifizierten ihn, 1902 als Nachfolger von Max Eschenhagen Direktor des Magnetischen Observatoriums in Potsdam zu werden, das er bis zu seiner Pensionierung 1928 leitete. Er entwickelte einen nach ihm benannten Normaltheodoliten, eine magnetische Feldwaage sowie Maßzahlen zur magnetischen Aktivität.

Wegen der Elektrifizierung der Treidelbahn des Teltowkanals und der Potsdamer Straßenbahn verlegte Adolf Schmidt das Observatorium zunächst teilweise nach Seddin. Gegen Ende seiner Amtszeit veranlasste er einen Neubau in Niemegk, der am 23. Juli 1930, dem 70. Geburtstag Schmidts, eingeweiht wurde.

1928 kehrte er nach Gotha zurück, wo er bis zu seinem Tod lebte.

Schmidt war Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften, der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie der Norwegischen Akademie der Wissenschaften und Ehrenmitglied der Deutschen Geophysikalischen Gesellschaft.

Interessen

Adolf Schmidt beherrschte mehrere Sprachen und setzte sich ab 1898 für die Verbreitung der internationalen Sprache Esperanto ein. 1903 gründete er mit Jean Borel und Wilhelm Wetekamp die erste Berliner Esperanto-Gruppe. 1907/1908 war er Präsident der noch heute bestehenden Internacia Scienca Asocio Esperantista (Internationaler Esperantisten-Wissenschaftsverband).

Er war Mitglied der Liga für Menschenrechte.

Persönliches

Adolf Schmidt hatte drei Geschwister, darunter die Schriftsteller Maria Schmidt (1862–1924) und Reinhold Schmidt (1867–1948). Er blieb unverheiratet. 1922 erblindete er.

Seinen handschriftlichen Nachlass bewahrt die Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt/Gotha auf.

Auszeichnungen und Ehrungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Schmidt — ist der Name folgender Personen: Adolf Schmidt (Maler) (1804–1864), deutscher Maler Adolf Schmidt (Zoologe) (1806–1889), deutscher Malakologe Adolf Wilhelm Ferdinand Schmidt (1812–1899), deutscher Naturforscher (Algen, wirbellose Tiere) Adolph… …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler — Das Bekenntnis der Professoren an den deutschen Universitäten und Hochschulen zu Adolf Hitler und dem nationalsozialistischen Staat ist ein Gelöbnis deutscher Gelehrter meist im Beamtenrang vom 11. November 1933 zur Feier der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eschenhagen — Max Eschenhagen (* 22. Oktober 1858 in Eisleben; † 12. November 1901 in Potsdam) war ein deutscher Geophysiker. Leben Der Sohn eines Zimmermeisters besuchte die Schulen in Eisleben und Nordhausen. An der Universität Halle studierte er nach 1877… …   Deutsch Wikipedia

  • Adlerschild des Deutschen Reiches — Max Liebermann mit dem ihm vom Reichspräsidenten Paul von Hindenburg verliehenen Adlerschild Der Adlerschild des Deutschen Reiches war eine unter dem Reichspräsidenten Friedrich Ebert am 15. November 1922 gestiftete nichttragbare Auszeichnung des …   Deutsch Wikipedia

  • Süring — Reinhard Süring Reinhard Joachim Süring (* 15. Mai 1866 in Hamburg; † 29. Dezember 1950 in Potsdam) war einer der bedeutendsten deutschen Meteorologen in der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Erdfeld — Das Erdmagnetfeld ist das Magnetfeld, das die Erde umgibt. Es wird von dem so genannten Geodynamo erzeugt. Die Magnetosphäre schirmt die Erdoberfläche von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes ab. Nahe der Erdoberfläche ähnelt das Feld dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Erdmagnetismus — Das Erdmagnetfeld ist das Magnetfeld, das die Erde umgibt. Es wird von dem so genannten Geodynamo erzeugt. Die Magnetosphäre schirmt die Erdoberfläche von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes ab. Nahe der Erdoberfläche ähnelt das Feld dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”