Adolf Schmidt (Politiker)

Adolf Schmidt (* 18. April 1925 in Holzhausen bei Homberg) ist ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD). Er war von 1969 bis 1985 Vorsitzender der IG Bergbau und Energie, außerdem war er von 1972 bis 1987 Abgeordneter des Deutschen Bundestages.

Inhaltsverzeichnis

Frühe Jahre

Schmidt wurde 1925 als Sohn eines Schlossers geboren. Er besuchte die Volksschule und machte von 1939 bis 1942 eine Lehre als Grubenschlosser in Frielendorf. Im Zweiten Weltkrieg war er Mechaniker in einem U-Boot, geriet aber in Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 1945 wieder entlassen wurde. Anschließend arbeitete er wieder in der Braunkohlenfabrik in Frielendorf, wo er 1947 zum Betriebsrat gewählt wurde. Die IG Bergbau schickte ihn 1950 auf die Akademie der Arbeit in Frankfurt, an der er ein Studium ansolvierte.

Wirken

Gewerkschaft

Schmidt wurde 1949 Mitglied der SPD. Nach seinem Studium war er 1951 und 1952 als hauptamtlicher Sekretär für Jugendfragen bei der Gewerkschaft in München tätig. Danach war er bis 1954 Leiter der Geschäftsstelle im Breisgau, bis 1963 anschließend Leiter der Geschäftsstelle in Gießen. Das nächste Jahr verbrachte er als Tarif- und Betriebsrätesekretär, weiterhin in Gießen, im Jahr 1965 über Schmidt die Leitung des Bezirkes Hessen- Rheinland-Pfalz. Ebenfalls 1965 wurde er Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes der Gewerkschaft, die im Jahr 1960 in IG Bergbau und Energie umbenannt worden war. Im November 1969 wurde er Vorsitzender der IG Bergbau und Energie. Im Juli 1971 wurde er zum Präsidenten des internationalen Bergarbeiterverbandes gewählt und blieb dies bis 1984. Er engagierte sich für die Energiegewinnung aus Kohle und Atomenergie gleichermaßen, um der Kohle eine wirtschaftliche Chance zu geben. Im November 1984 wurde er ein letztes Mal als Vorsitzender der IG Bergbau und Energie wiedergewählt, lediglich ein Jahr später trat er von diesem Amt zurück. Im Jahr 1985, dem Jahr seines Rücktritts, wurde ihm das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. 1990 wurde er mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet, 1994 mit dem Heinrich-Brauns-Preis.

Politik

Schmidt war vom 13. Dezember 1972 bis zum 18. Februar 1987 für vier Wahlperioden, Mitglied des Deutschen Bundestages. Er wurde jedes Mal über die Landesliste der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands in Nordrhein-Westfalen gewählt. In seinen ersten drei Wahlperioden war er als Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft tätig, in der letzten nur noch als stellvertretendes Mitglied. Außerdem war er bis September 1978 noch stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Jugend, Familie und Gesundheit.

Veröffentlichungen

  • Rollenkonflikte eines Gewerkschafters im politischen System der Bundesrepublik. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 5 (1974) Heft 1, S. 24-27.

Literatur

  • Rudolf Vierhaus, Ludolf Herbst (Hrsg.): Biographisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949-2002. Band 2, N - Z. München 2002, S. 752
  • Heinrich-Brauns-Preis 1994. Verleihung an Herrn Adolf Schmidt, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bergbau und Energie (IGBE) a. D. und Herrn Dr. Leo Tindemans, Ministerpräsident des Königreiches Belgien a. D.. Bistum Essen, Dezernat für Gesellschaftliche und Weltkirchliche Aufgaben des Bistums Essen, Essen 1994 (56 S.)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Schmidt — ist der Name folgender Personen: Adolf Schmidt (Maler) (1804–1864), deutscher Maler Adolf Schmidt (Zoologe) (1806–1889), deutscher Malakologe Adolf Wilhelm Ferdinand Schmidt (1812–1899), deutscher Naturforscher (Algen, wirbellose Tiere) Adolph… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schmidt-Bodenstedt — Adolf Schmidt Bodenstedt, kurz auch nur Adolf Schmidt, (* 9. April 1904 in Fallersleben; † 18. August 1981 in Bad Harzburg) war ein deutscher Lehrer und Politiker (NSDAP, FDP). Er war Fraktionsführer der NSDAP im Braunschweigischen Landtag …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schmidt (SPD) — Adolf Schmidt (l.) im Gespräch mit Helmut Schmidt (1978) Adolf Schmidt (* 18. April 1925 in Holzhausen bei Homberg) ist ein deutscher Gewerkschafter und Politiker (SPD). Er war von 1969 bis 1985 Vorsi …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Schmidt (Bankdirektor) — Adolf Schmidt (* 1870; † 1933) war ein deutscher Bankdirektor und Politiker. Adolf Schmidt war Bankdirektor in Stralsund. Er war zudem als dänischer Konsul tätig. Er war Mitglied der Deutschen Vaterlandspartei und gehörte dem Vorstand der… …   Deutsch Wikipedia

  • August Schmidt (Politiker) — August Schmidt (* 8. Mai 1878 in Dortmund Oespel; † 7. Juni 1965 in Dortmund) war Mitbegründer der IG Bergbau und Energie und ihr erster Vorsitzender. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt (Name) — Schmidt mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Herkunft Wie die meisten häufigen Familiennamen ist Schmidt von einem Beruf abgeleitet, hier von dem …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt — mit den Varianten Schmitt, Schmitz, Schmid, Schmidl, Schmidli, Schmidtke, Schmied und Smid/Smidt ist ein häufiger deutscher Familienname. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Häufigkeit …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt-Bodenstedt — Adolf Schmidt Bodenstedt (* 9. April 1904 in Fallersleben; † 18. August 1981 in Bad Harzburg) war ein deutscher Lehrer, NS Funktionär und Politiker. Er war Fraktionsführer der NSDAP im Braunschweigischen Landtag und von 1933 bis 1945 Mitglied des …   Deutsch Wikipedia

  • Schmidt [2] — Schmidt, 1) Karl von, preuß. Reitergeneral, geb. 12. Jan. 1817 in Schwedt a. O., gest. 25. Aug. 1875 in Danzig als Generalmajor (beauftragt mit Führung der 7. Division), trat 1834 aus dem Kadettenhaus in das 4. Ulanenregiment und machte die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Adolf Hartmeyer — (* 4. August 1886 in Tübingen; † 13. Februar 1953 ebenda) war deutscher SPD Politiker und von 1946 bis 1948 Oberbürgermeister von Tübingen. Grab von Adolf Hartmeyer; Tübingen, Stadtfriedhof Er war außerdem Mitglied des Landtags für Württemberg… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”