Adolf Schmidtmann

Adolf Schmidtmann (* 13. Februar 1851 in Waßmuthshausen (Kurhessen); † 21. Mai 1911 in Marburg) war ein deutscher Mediziner.

Leben

Schmidtmann absolvierte im Sommer 1870 in Marburg das Abitur und studierte zunächst Naturwissenschaften, dann Medizin in Marburg und München. In Marburg wurde er Mitglied des Corps Hasso-Nassovia. Nach dem Staatsexamen (1875) wurde er Assistenzarzt in Marburg, im Oktober 1879 praktischer Arzt in Kreisphysikus in Wilhelmshaven. Im April 1890 wechselte er als Regierungs- und Medizinalrat nach Oppeln, 1894 nach Breslau. Noch im gleichen Jahr wurde er Hilfsarbeiter, ein Jahr später vortragender Rat im Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. Er war der Gründer der Königlichen Versuchs- und Prüfungsanstalt für Wasserversorgung und Abwässerbeseitigung (Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene) in Berlin und deren Leiter von 1901 bis 1910. Seit Mai 1909 war er Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat und Kurator der Universität Marburg.

Seit 1989 gibt es die Prof.-Dr.-Adolf-Schmidtmann-Stiftung, deren Zweck es ist, Nachwuchswissenschaftler des Faches Medizin (3/4) und der Geschichte (1/4) zu fördern.

Literatur

  • Corpstafel der Hasso-Nassovia zu Marburg. 15. Juli 1839 bis 15. Juli 1959. Bad Ems, Diez, Limburg 1959, S. 122

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schmidtmann — ist der Familienname von Adolf Schmidtmann (1851–1911), deutscher Mediziner Benedikt Schmittmann (1872–1939), deutscher Sozialpolitiker und Publizist Dirk Schmidtmann (* 1955), Bremer Politiker Friedrich Schmidtmann (1913–1991), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Martha Schmidtmann — (* 4. August 1892 in Oppeln, Schlesien; † 28. April 1981 in Stuttgart Bad Cannstatt) war eine deutsche Medizinerin. Leben 1916 wurde sie mit dem Thema Über feinere Strukturveränderungen des Muskels bei Inaktivitätsatrophie an der Philipps… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schm — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • WaBoLu — Das Institut für Wasser , Boden und Lufthygiene ( WaBoLu ) war die erste und somit älteste Forschungsinstitution für Umwelthygiene in Deutschland und sogar in Europa. Das WaBoLu war eines von sieben Instituten des Bundesgesundheitsamtes und wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Hasso-Nassovia Marburg — Das Corps Hasso Nassovia Marburg ist ein Corps (Studentenverbindung) im Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen. Das Corps ist pflichtschlagend und farbentragend. Es vereint Studenten und …   Deutsch Wikipedia

  • Institut für Wasser-, Boden- und Lufthygiene — Das Institut für Wasser , Boden und Lufthygiene ( WaBoLu ) war die erste und somit älteste Forschungsinstitution für Umwelthygiene in Deutschland und sogar in Europa. Das WaBoLu war eines von sieben Instituten des Bundesgesundheitsamtes und wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Liman — Christian Leopold Carl Liman (auch: Karl Liman; * 16. Februar 1818 in Berlin; † 22. November 1891 ebenda) war ein deutscher Rechtsmediziner. Liman studierte in Bonn, Heidelberg, Halle und Berlin. 1842 wurde er promoviert. Er arbeitete zunächst… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Casper — (* 11. März 1796 in Berlin; † 24. Februar 1864 ebenda) war ein deutscher Rechtsmediziner. Sein Neffe Carl Liman (auch: Karl Liman; 1818–1891) war ebenfalls Rechtsmediziner und veröffentlichte ab der 5. Auflage (1871) das Handbuch der… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichsstände des Königreichs Westphalen — Die Reichsstände des Königreichs Westphalen waren eine frühe Form eines Parlamentes im Königreich Westphalen zwischen 1807 und 1813. Die Einrichtung war die erste auf einer Verfassung beruhende Volksvertretung in Deutschland. Es tagte lediglich… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmale in Berlin-Kreuzberg — Lage von Kreuzberg in Berlin In der Liste der Kulturdenkmale von Kreuzberg sind die Kulturdenkmale des Berliner Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain Kreuzberg aufgeführt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”