Adolf Schrödter

Adolph Schroedter (* 28. Juni 1805 in Schwedt/Oder; † 9. Dezember 1875 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler und Grafiker der so genannten Düsseldorfer Malerschule und gilt als Pionier der deutschen Comics.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolph Schroedter: Falstaff und sein Page, 1841

Adolph Schroedter wurde 1805 als Sohn eines Kupferstechers geboren. Er erlernte seit 1820 in Berlin als Schüler des Grafikers Ludwig Buchhorn die Kupferstecherkunst, widmete sich aber seit 1827 der Malerei an der Berliner Kunstakademie und ging 1829 zu Wilhelm von Schadow nach Düsseldorf, wo er bis 1848 blieb. Darauf lebte er in Frankfurt am Main, kehrte aber 1854 nach Düsseldorf zurück.

1859 erhielt Schroedter einen Ruf als Professor der Ornamentik an das Karlsruher Polytechnikum und blieb es bis 1872. 1854 hatte der Großherzog von Baden, Friedrich I., die Großherzoglich Badische Kunstschule in Karlsruhe gegründet und als ihren ersten Direktor den Landschaftsmaler Johann Wilhelm Schirmer aus Düsseldorf berufen. Diesem folgten 1855 Ludwig Des Coudres als Professor für Figurenmalerei und 1858 Carl Friedrich Lessing als Galeriedirektor.

Familie

Adolph Schroedter war seit 1840 mit Alwine Heuser (1820-1892) aus Gummersbach verheiratet, die eine Nichte von Henriette Jügel war und als Blumen- und Arabeskenmalerin bekannt wurde. Deren ältere Schwester, Ida Heuser, wurde 1841 die Ehefrau des Malers Carl Friedrich Lessing. Eine Tochter Schroedters, Malwine, heiratete 1871 den Maler und späteren Direktor der Königlichen Akademie der Künste in Berlin, Anton von Werner.

Werkauswahl

  • 1831: Der sterbende Abt
  • 1832: Die trauernden Lohgerber, Öl auf Holz (Frankfurt am Main: Städtische Galerie im Städelschen Kunstinstitut), worin er die sentimentale Richtung der Düsseldorfer Schule persiflierte
  • 1832: Die Weinprobe (Nationalgalerie in Berlin)
  • 1833: Rheinisches Wirtshaus (Nationalgalerie in Berlin)
  • Thaten und Meinungen des Herrn Piepmeyer, Zeichnungen: Adolph Schroedter, Text: Hermann Detmold, Carl Jügel: Frankfurt am Main 1849 (Hefte 1-6 und Buch)
  • 1851: Malvolio bei Olivia
  • eine Reihe von Gemälden und Illustrationen nach Szenen aus "Don Quichotte", denen sich mehrere Darstellungen des Falstaff ebenbürtig anreihen; ferner Episoden aus "Münchhausen", "Till Eulenspiegel", "Viel Lärm um nichts"; dann Faust in Auerbachs Keller (1848), der Rattenfänger von Hameln (1851), zwei Mönche im Klosterkeller (1863), Hans Sachs (1866) u. a.

Adolf Schroedter besaß ein ungemein vielseitiges Talent. Er hat sich als Maler, als Illustrator humoristischer Dichtungen, als Kupferstecher, Radierer, Holzschnittzeichner und Lithograph, als politischer Satiriker und Schriftsteller, als Botaniker, Blumist und Schöpfer der reizvollsten Ornamente und Arabesken bewährt. Er ist zwar etwas eckig und barock in der Zeichnung, aber immer geistvoll, sinnreich und von einer unversiegbaren Erfindungsgabe. Er gehörte zu den glücklichsten Vertretern eines gesunden Humors. Seine Auffassung des Don Quichotte ist typisch geworden. Zum Monogramm hatte S. den Pfropfenzieher erwählt, den er in einem originellen Blatte: der Traum von der Flasche, allegorisch verherrlichte.

Er glänzte auch in friesartigen Kompositionen, wie: Rheinische Bauernkirchweih (auf vergoldetes Zinkblech gemalt, 22 m lang, 65 cm hoch, 1847), Der Triumphzug des Königs Wein (1852), Rheinwein, Maitrank, Punsch und Champagner (1852), die vier Jahreszeiten (1854, Galerie zu Karlsruhe), die er in Aquarell ausführte, u. a. Auch lieferte er Illustrationen zu "Peter Schlemihl", Musäus' "Volksmärchen", Uhlands Werken etc. und zu Detmolds "Leben und Thaten des Abgeordneten Piepmeier" (1848). Er schrieb: "Das Zeichnen als ästhetisches Bildungsmittel" (Frankf. 1853) und gab eine "Schule der Aquarellmalerei" (Brem. 1871) heraus.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schrödter — Schrödter, Adolf, Maler, geb. 28. Juni 1805 in Schwedt, gest. 9. Dez. 1875 in Karlsruhe, erlernte seit 1820 in Berlin bei Buchhorn die Kupferstecherkunst, widmete sich aber dann der Malerei unter W. v. Schadow und folgte diesem 1829 nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Schrödter — Schrödter, Adolf, geb. 1805 in Schwedt, kam, zum Decorationsmaler bestimmt, 15 Jahr alt nach Berlin, wurde aber von Gropius abgewiesen u. erhielt endlich durch Schadows Vermittelung 7 Jahre Anleitung in der Kupferstechkunst, ging aber 1829 nach… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schrödter — Schrödter, Adolf, Genremaler und Radierer, geb. 28. Juni 1805 zu Schwedt, seit 1859 Prof. an der Polytechnischen Schule zu Karlsruhe, gest. das. 9. Dez. 1875; Szenen aus dem rhein. Wirtshausleben (Weinprobe), aus »Don Quixote« (Don Quixote die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Schrödter — Schrödter, Adolf, ausgezeichneter Maler im komischen Genre, geb. 1805 zu Schwedt, lernte in Berlin die Kupferstechkunst, ging 1829 nach Düsseldorf u. betrieb die Malerei. Zuerst machte er sich bekannt durch seine »Weinprobe« u. »Rheinisches… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Adolph Schroedter — (* 28. Juni 1805 in Schwedt/Oder; † 9. Dezember 1875 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler und Grafiker der so genannten Düsseldorfer Malerschule und gilt als Pionier der deutschen Comics. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Kaiser — (* 5. Februar 1911 in Berlin; † 27. Januar 1982 ebenda) war ein deutscher Marxist, Bibliothekar und Germanist. Inhaltsverzeichnis 1 Jugend 2 Emigration 3 Bibliothekar …   Deutsch Wikipedia

  • CARICATURE — La caricature (de l’italien caricare , charger) est l’expression la plus évidente de la satire dans le graphisme, la peinture et même la statuaire. Elle fut longtemps confondue avec les manifestations du grotesque, mais depuis la fin des années… …   Encyclopédie Universelle

  • Falstaff — Pour les articles homonymes, voir Falstaff (homonymie). Falstaff et son page, peinture de Adolf Schrödter (1867), inspirée de l œuvre de Shakespea …   Wikipédia en Français

  • Detmold [2] — Detmold, Johann Hermann, Mitglied der deutschen Nationalversammlung, geb. 24. Juli 1807 in Hannover, gest. daselbst 17. März 1856, studierte die Rechte und wirkte seit 1830 als Advokat in Hannover, beschäftigte sich aber nebenbei mit Kunststudien …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Düsseldorf school of painting — The Düsseldorf school of painting refers to a group of painters who taught or studied at the Düsseldorf Academy (now the Staatliche Kunstakademie Düsseldorf or Düsseldorf State Art Academy) in the 1830s and 1840s, when the Academy was directed by …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”