Adolf Schulten

Ernst Adolf Schulten (* 27. Mai 1870 in Elberfeld, jetzt Wuppertal; † 19. März 1960 in Erlangen) war ein deutscher Althistoriker und Archäologe.

Der Sohn eines Fabrikanten studierte nach dem Besuch des Gymnasiums in seiner Heimatstadt Elberfeld ab 1888 Geschichte und Archäologie an den Universitäten Bonn und Göttingen. Dort wurde er 1892 bei Ulrich von Wilamowitz-Moellendorff promoviert. Mit dem Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts reiste er 1894 durch Italien, Afrika und Griechenland. 1896 habilitierte sich Schulten in Göttingen und wurde 1907 als außerordentlicher Professor für Alte Geschichte an die Universität Erlangen berufen. 1909 wurde er ordentlicher Professor, 1935 emeritiert. Von 1943 bis 1946 lebte er in Spanien.

Seit seinem Reisestipendium beschäftigte sich Schulten schwerpunktmäßig mit der antiken Geschichte und Archäologie von Italien, Nordafrika und seit 1902 vor allem Spanien. Er gilt als eine wichtige Gestalt in der Geschichte der spanischen Archäologie. Seine Arbeiten über die keltiberische Stadt Numantia gelten heute noch als grundlegend.

Von 1905 bis 1912 leitete Schulten Ausgrabungen in Numantia sowie den nahegelegenen römischen Lagern. 1924 suchte er erfolglos nach der Position der Stadt Tartessos. Von 1948 an arbeitete er in den Ruinen von Tarraco sowie bei den Orten Mainake, Munda und Segesta. Außerhalb Spaniens führte er 1932 Ausgrabungen in Masada am Toten Meer durch.

In Anerkennung seiner Arbeit bekam er 1940 die Ehrendoktorwürde der Universität Barcelona sowie das Großkreuz des Ordens Alfonso X.’ vom spanischen Staat, 1952 das Große Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und 1959 den Bayerischen Verdienstorden. Er war Mitglied des Deutschen und des Österreichischen Archäologischen Instituts sowie mehrerer wissenschaftlicher Akademien.

Schriften

  • Die römischen Grundherrschaften. Eine agrarhistorische Untersuchung. Felber, Weimar 1896.
  • Die Keltiberer und ihre Kriege mit Rom. Bruckmann, München 1914 (Numantia, 1).
  • Tartessos. Ein Beitrag zur ältesten Geschichte des Westens. Friederichsen, Hamburg 1922. 2., umgearbeitete Auflage. Cram, de Gruyter & Co, Hamburg 1950. (Auch spanische Übersetzung.)
  • Idyllen vom Lago Maggiore. Palm und Enke, Erlangen 1922. 3. Auflage 1953.
  • (Hrsg.): Avieni Ora maritima (Periplus Massiliensis saec. VI. a. C.). Bosch, Barcelona 1922.
  • Sertorius. Dieterich, Leipzig 1926.
  • Die Lager des Scipio. Bruckmann, München 1927 (Numantia, 3).
  • Die Lager bei Renieblas. Bruckmann, München 1929 (Numantia, 4).
  • Geschichte von Numantia. Piloty & Loehle, München 1933 (auch span. Übersetzung).
  • Masada, die Burg des Herodes und die römischen Lager. Hinrichs, Leipzig 1933.
  • Cincuenta y cinco años de investigación en España. Rosa, Reus 1953.
  • Iberische Landeskunde. Geographie des antiken Spanien. 2 Bände. Heitz, Strasbourg 1955–1957 (auch spanische Übersetzung). Bd. 1 in 2. Auflage 1974.
  • Los Cántabros y Astures y su guerra con Roma. Espasa-Calpe, Madrid 1962.
  • Cartagena en la antigüedad. Áglaya, Cartagena 2004.
  • Adolf Schulten. Epistolario y referencias historiográficas. Egartorre, Madrid 2008.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Schulten — (Elberfeld, 27 de mayo de 1870 Erlangen, 19 de marzo de 1960) fue un arqueólogo, historiador y filólogo alemán, célebre por su dedicación a España y sus investigaciones sobre Tartessos. Contenido 1 Vida y obra 2 Notas …   Wikipedia Español

  • Adolf Schulten — (Elberfeld, 27 mai 1870 Erlangen, 19 mars 1960) était un archéologue, historien et philosophe allemand, célèbre pour son engagement en Espagne et ses recherches sur les Tartessos. Vie et œuvre Il est le fils de Wilhelm Schulten (directeur… …   Wikipédia en Français

  • Adolf Schulten — (27 May 1870 ndash; 19 March 1960) was a German historian and archaeologist.Schulten was born in Elberfeld, Rhine Province, and received a Doctorate in Geology from the University of Bonn (1892). He crossed Italy, Africa and Greece with a pension …   Wikipedia

  • Adolf Schulten — (1870 1960). Arqueólogo e hispanista alemán, historiador y filólogo, se le considera el padre de la investigación moderna sobre Tartessos que buscó durante muchos años. Realizó excavaciones arqueológicas en toda España, Italia y el norte de… …   Enciclopedia Universal

  • Schulten — ist der Familienname von: Adolf Schulten (1870–1960), deutscher Historiker and Archäologe Annmariek Schulten, Pseudonym von Alwine Wuthenow (geborene Balthasar; 1820−1908), plattdeutsche Dichterin Emil Schulten (1871–1938), deutscher Autor von… …   Deutsch Wikipedia

  • Schulten — Schulten, Adolf …   Enciclopedia Universal

  • Schulten, Adolf — ► (1870 1960) Arqueólogo alemán. Se dedicó a la arqueología española. Su obra capital la realizó en Numancia y quedó expuesta en Numancia (1914 31) …   Enciclopedia Universal

  • John William Schulten — (also spelled Johann Wilhelm) (1821–1875) was a 19th century chess master from Germany and the United States. In the 1840s and 1850s, he traveled widely in Europe and the United States to play some of the best chess players in the world Adolf… …   Wikipedia

  • Johann Adolf von Lasinsky — Graf Johann Adolf von Lasinsky (* 16. Oktober 1808 in Simmern/Hunsrück; † 6. September 1871 in Düsseldorf) war ein polnisch deutscher Maler und Zeichner, bekannt durch seine Rheinansichten. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Schu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”