Adolf Schwab

Adolf Josef Schwab (* 20. Juni 1937 in Mannheim) ist Emeritus am Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik an der Universität Karlsruhe (TH) und leitet heute die Prof. Schwab Consulting.

Werdegang

Adolf Josef Schwab studierte von 1957−1961 Elektrotechnik an der Universität Karlsruhe. Nach seiner Promotion 1963 und einem Aufenthalt als Postdoctoral Fellow am MIT in den USA folgte 1972 die Habilitation. 1976 erhielt er einen Ruf als Professor an die Universität Darmstadt, 1978 an die Universität Dortmund. Seit 1980 ist er Ordentlicher Professor an der Universität Karlsruhe. Von 1989 bis 1993 war Schwab Leiter des ABB Konzernforschungszentrums in Heidelberg. Heute betreibt er das Beratungsunternehmen Prof. Schwab Consulting, das in den Bereichen Elektrotechnik und Betriebswirtschaft tätig ist.

Schwab ist Autor von fünf Fachbüchern und Ehrendoktor der Universitäten Sankt Petersburg und Tomsk sowie Consulting Professor der Universität Xian. Er ist Mitglied des Verbandes der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE), Life-Fellow des IEEE, Past Chair des IEEE Ethik-Komitees und Junior Past Chairman der „IEEE Germany Section“.

Veröffentlichungen

  • Adolf J. Schwab: High-voltage Measurement Techniques. MIT Press Ltd, 1972, ISBN 0-262-19096-6
  • Adolf J. Schwab: Hochspannungsmeßtechnik : Meßgeräte und Meßverfahren. Springer, Berlin 1981, ISBN 3-540-10545-X
  • Adolf J. Schwab: Begriffswelt Der Feldtheorie. Springer, Berlin 1993, ISBN 3-540-42018-5
  • Adolf J. Schwab: Managementwissen für Ingenieure : Führung, Organisation, Existenzgründung. Springer, Berlin 2003, ISBN 3-540-66116-6
  • Adolf J. Schwab: Elektroenergiesysteme : Erzeugung, Transport, Übertragung und Verteilung elektrischer Energie. Springer, Berlin 2006, ISBN 978-3-540-29664-5
  • Adolf J. Schwab: Elektromagnetische Verträglichkeit. Springer, Berlin 2007, ISBN 978-3-540-42004-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Josef Schwab — (* 20. Juni 1937 in Mannheim) ist Emeritus am Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik an der Universität Karlsruhe (TH) und leitet heute die Prof. Schwab Consulting. Werdegang Adolf Josef Schwab studierte von 1957−1961… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf J. Schwab — Adolf Josef Schwab (* 20. Juni 1937 in Mannheim) ist Emeritus am Institut für Elektroenergiesysteme und Hochspannungstechnik am Karlsruher Institut für Technologie und leitet heute die Prof. Schwab Consulting. Werdegang Adolf Josef Schwab… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwab — bezeichnet: den Schwab Versand, deutsches Versandhandelunternehmen die Charles Schwab Corporation, US amerikanisches Finanzunternehmen Schwab ist der Familienname folgender Personen: Adolf J. Schwab (* 1937), Professor der Elektrotechnik… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Stählin — Adolf von Stählin, um 1886 Adolf von Stählin (* 27. Oktober 1823 in Schmähingen; † 4. Mai 1897 in München) war Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern. Stählin studierte in Erlangen von 1840 bis 1844 Theologie und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Fischer — (1858 –11 de noviembre de 1887) fue un anarquista y sindicalista juzgado y ejecutado a causa de la Revuelta de Haymarket. Contenido 1 Primeros años …   Wikipedia Español

  • Adolf Zeising — (* 24. September 1810 in Ballenstedt; † 27. April 1876 in München) war ein vielseitiger deutscher Autor und Gelehrter, der vor allem als Begründer und Verbreiter der Lehre vom Goldenen Schnitt bekannt geworden ist. Inhaltsverzeichnis 1 Lebensweg… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Ficker — (* 13. Juni 1816 in Olmütz; † 12. März 1880 in Wien) war ein österreichischer Statistiker von internationalem Ruf. Leben Ficker studierte in Wien und wirkte 1840–53 als Lehrer am Lyzeum in Laibach, an der Universität zu Olmütz und am Gymnasium zu …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Schwab (Rennrodler) — Thomas Schwab (* 20. April 1962 in Salzberg, heute Ortsteil von Berchtesgaden) ist ein früherer Rennrodler, Bundestrainer der Rennrodler und heute Generaldirektor des Bob und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD). In seiner aktiven Zeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Grenadier-Regiment „Königin Olga“ (1. Württembergisches) Nr. 119 — Aktiv 1806–1919 Land Königreich Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Pour le Mérite (Militärorden) — Die Liste führt Träger der Militärklasse des Ordens Pour le Mérite auf. Seit seiner Stiftung 1813 wurde der Orden bis zum Ende der Monarchie in Preußen an insgesamt 5.430 Personen verliehen. In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”