Adolf Seifert

Adolf Gustav Seifert, auch Adolf Seifert, (* 6. Dezember 1861 in Zwickau, Sachsen; † 20. November 1920) war Geschäftsführer vom Schedewitzer Konsumverein und ab 1902 Geschäftsführer der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m. b. H. (GEG), Mitglied des Ausschusses des Zentralverbandes deutscher Konsumvereine.

Leben

Adolf Seifert erlernte den kaufmännischen Beruf. Vom 1. Oktober 1886 an war er Geschäftsführer des Schedewitzer Konsumvereins, Schedewitz (Sachsen). Er war eine der treibenden Persönlichkeiten für die Gründung einer Einkaufsgesellschaft für die Konsumgenossenschaften. Bei der Errichtung der Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine im Jahr 1894 zeichnete er für seinen Konsumverein Schedewitz zur Stammeinlage mit 3.000 Mark den höchsten Betrag aller deutschen Konsumvereine. Von 1895 bis 1902 war er Mitglied des Aufsichtsrates dieser konsumgenossenschaftlichen Waren- und Wirtschaftszentrale, in den letzten Jahren als Vorsitzender des Aufsichtsrates.

Im Jahre 1899 unternahm er mit sechs anderen Aufsichtsratsmitgliedern der GEG, ihrem Geschäftsführer Ernst August Scherling und einem weiteren Konsumgenossenschafter auf Einladung der Co-operative Wholesale Society Limited (C.W.S) eine Englandreise, um die Organisation und Betriebe der C.W.S. kennenzulernen.

Von 1902 bis 1920 war er Geschäftsführer der Goßeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine.

Ab 1914 gehörte er bis 1920 dem Ausschuss des Zentralverbandes Deutscher Konsumvereine an.

Bei der Gründung der Volksfürsorge Gewerkschaftlich-Genossenschaftliche Versicherungsaktiengesellschaft wurde er zum stellvertretenden Aufsichtsrat dieser Gesellschaft gewählt.

Seifert war ein vorsichtiger Kaufmann, der gewagte Spekulationen und unsichere Experimente ablehnte. In der Geschäftsführung der GEG galt er als Gegengewicht mit mäßigendem Einfluss auf den vorwärtsstürmenden Draufgänger Heinrich Lorenz.[1]

Anmerkungen / Einzelnachweise

  1. Vgl. Erwin Hasselmann, a.a.O., Seite 390

Literatur

  • Heinrich Kaufmann: Die Großeinkaufs-Gesellschaft Deutscher Consumvereine m. b. H. GEG. Zum 25jährigen Bestehen 1894–1919. Hamburg 1919
  • Walther G. Oschilewski: Wille und Tat. Der Weg der deutschen Konsumgenossenschaftsbewegung. Hamburg 1953
  • Wilhelm Fischer: 60 Jahre geg. 60 Jahre Dienst am Verbraucher. 1894–1954. Festschrift Hamburg 1954.
  • Erwin Hasselmann: Geschichte der deutschen Konsumgenossenschaften. Fritz Knapp Verlag, Frankfurt am Main 1971.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gustav Adolf Seifert — Adolf Gustav Seifert, auch Adolf Seifert, (* 6. Dezember 1861 in Zwickau, Sachsen; † 20. November 1920) war Geschäftsführer vom Schedewitzer Konsumverein und ab 1902 Geschäftsführer der Großeinkaufs Gesellschaft Deutscher Consumvereine m. b. H.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Gustav Seifert — Adolf Gustav Seifert, auch Adolf Seifert, (* 6. Dezember 1861 in Zwickau, Sachsen; † 20. November 1920) war Geschäftsführer vom Schedewitzer Konsumverein und ab 1902 Geschäftsführer der Großeinkaufs Gesellschaft Deutscher Consumvereine m. b. H.… …   Deutsch Wikipedia

  • Seifert — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Gustav Seifert (1861–1920), deutscher Genossenschaftler Alwin Seifert (1890–1972), deutscher Gartenarchitekt Andreas Seifert (* 1959), deutscher Schauspieler Angelika Seifert, Geburtsname von… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Hoffmeister — (* 15. August 1902 in Prag; † 24. Juli 1973 in Říčky) war ein tschechischer Maler, Karikaturist, Illustrator, Bühnenbildner, Schriftsteller, Dramaturg, Übersetzer, Journalist, Radiokommentator, Kunstprofessor, Kunstkritiker, Politiker, Diplomat,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Misek — Adolf Mišek (* 29. August 1875 in Modletín, Böhmen; † 20. Oktober 1955 in Prag) war ein tschechischer Kontrabassist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Wiebe — (* 17. März 1826 in Tiegenhof (Westpreußen); † 7. Juli 1908 in Heiligendamm; vollständiger Name: Friedrich Ernst Adolf Wiebe) war ein deutscher Bauingenieur und Baubeamter. Sein Hauptwerk liegt im Bau von Schifffahrtswegen. So war er maßgeblich… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Mišek — (* 29. August 1875 in Modletín, Böhmen; † 20. Oktober 1955 in Prag) war ein tschechischer Kontrabassist und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Koxeder — Nation Osterreich  Österreich Geburtstag …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Rohrbach — Rohrbachs Grabstein auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf Adolf Karl Rohrbach (* 28. März 1889 in Gotha; † 6. Juli 1939 in Kampen auf Sylt) war ein deutscher Flugzeugkonstrukteur. Inhaltsv …   Deutsch Wikipedia

  • Jiří Seifert — Symposion Europäischer Bildhauer, St. Margarethen, Burgenland; Werk von Jiri Seifert Jiří Seifert (* 1932 in Prag; † 1999) war ein tschechischer Bildhauer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”