Adolf Strack

Adolf Leberecht Strack (* 24. Mai 1849 in Hamburg; † 31. Dezember 1916 ebenda) war ein Hamburger Kaufmann und Senator.

Strack wuchs in einer wohlhabenden Familie in Hamburg auf, der Senator Adolph Ferdinand Hertz war sein Onkel. Nach Besuch der Gelehrtenschule des Johanneums machte Strack eine kaufmännische Ausbildung. Anschließend führte ihn eine Bildungsreise nach England und China. Nach dem Tod seines Vaters Hermann Leberecht Strack (1817-1885) übernahm er die Im- und Exportfirma Hermann Strack. Strack wurde 1889 von den Notabeln in die Hamburgische Bürgerschaft gewählt, wobei er sich der Fraktion der Rechten anschloss. Er gehörte der Bürgerschaft bis 1907 an. Als Bürgerschaftsmitglied wurde er in weitere Deputationen gewählt, er gehörte so der Finanzdeputation, der Deputation für Handel und Schifffahrt und dem Krankenhauskollegium an. Außerdem war Strack Mitglied des Präsidium der Handelskammer. Strack war einer der entschiedensten Befürworter der der Verfassungsänderung von 1906, die als Wahlrechtsraub bekannt geworden ist. Er wurde im selben Jahr auch zum Fraktionsführer der Fraktion der Rechten gewählt. Am 5. Juli 1907 wurde Strack für den zurückgetreten Alexander Kähler in den Senat gewählt. Das Hamburger Fremdenblatt urteilte später dazu: Schon bei der Wahl des Herrn Senators Strack war es klar daß der Senat sich bemühte, diejenigen Herren durch Aufnahme in seine Mitte zu belohnen, die der Wahlrechtsverschlechterung eifrig das Wort geredet hatten.[1] Im Senat wirkte Strack als Präses der Beleuchtungsdeputation, der Stadtwasserkunst und der Strandämter. Strack verstarb nach kurzer Krankheit im Amt und wurde auf dem Friedhof Ohlsdorf beerdigt. Zu seinem Nachfolger wurde Johann Hinrich Garrels gewählt.

Strack galt mit einem 1912 geschätzten Vermögen von 3,9 Millionen Mark als sehr vermögend.[2] Er gehörte zwischenzeitlich dem Aufsichtsräten der folgenden Gesellschaften an der Lübeck-Büchener Eisenbahn, der Janus Versicherungs AG, sowie der Nord-deutschen Versicherungsgesellschaft.

Quellen

  • Nachruf im Hamburger Fremdenblatt vom 2. Januar 1917, Abendausgabe, 1B

Einzelnachweise

  1. Hamburger Fremdenblatt vom 12. Oktober 1907, zweite Beilage
  2. Rudolf Martin (Hrsg.): Jahrbuch des Vermögens und Einkommens der Millionäre in den drei Hansastädten (Hamburg, Bremen, Lübeck), Berlin 1912, S. 13

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Strack (NLP) — Adolf Strack (* 4. Januar 1871 in Ober Rosbach; † 25. Dezember 1934 in Gießen) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags. Leben Strack besuchte die Volksschule in Ober Rosbach, die Realschule und das Progymnasium in Friedberg, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Strack — Der Name Strack bezeichnet die Personen Adolf Strack (1849–1916), Hamburger Kaufmann und Senator Adolf Strack (NLP) (1871 1934), Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags Erich Strack (1897–1988), deutscher Mediziner und Forscher Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • STRACK, HERMANN LEBERECHT° — (1848–1922), German Orientalist and theologian. Strack was born in berlin , where he became professor of Oriental languages and director founder of the university s Institutum Judaicum. He was recognized as a leading non Jewish scholar in the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Strack — Strack, 1) Johann Heinrich, Architekt, geb. 24. Juli 1805 in Bückeburg, gest. 12. Juni 1880 in Berlin, legte die Feldmesserprüfung ab und kam dann in das Atelier Schinkels. Als Ausbeute einer mit Eduard Meyerheim unternommenen Studienreise in die …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hermann L. Strack — Hermann Leberecht Strack Hermann Leberecht Strack (* 6. Mai 1848 in Berlin; † 5. Oktober 1922 in Berlin) war ein deutscher protestantischer Theologe und Orientalist. 1877 wurde er Assistenzprofessor für die Auslegung des alten Testaments und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Strack — Hermann Leberecht Strack Hermann Leberecht Strack (* 6. Mai 1848 in Berlin; † 5. Oktober 1922 in Berlin) war ein deutscher protestantischer Theologe und Orientalist. 1877 wurde er Assistenzprofessor für die Auslegung des alten Testaments und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Leberecht Strack — (* 6. Mai 1848 in Berlin; † 5. Oktober 1922 in Berlin) war ein deutscher protestantischer Theologe und Orientalist. 1877 wurde er Assistenzprofessor für die Auslegung des alten Testaments und semitischer Sprac …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Strack — Hermann Leberecht Strack (1848 1922) was a German Protestant theologian and Orientalist; born at Berlin May 6, 1848. Since 1877 he was assistant professor of Old Testament exegesis and Semitic languages at the University of Berlin. He was the… …   Wikipedia

  • Штрак Герман (Strack) — Штрак (Герман, Strack) выдающийся протестантский богослов и гебраист, родился в 1848 г. В 1873 г. был командирован прусским правительством в Санкт Петербург для исследования отдела рукописей Императорской публичной библиотеки и вместе с А.… …   Биографический словарь

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”