Adolf Streckfuß
Adolf Streckfuß

Adolf Carl Streckfuß, gelegentl. Carl Adolf Streckfuß (* 10. Mai 1823 in Berlin; † 11. Oktober 1895 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Streckfuß war der Sohn des Schriftstellers und Juristen Carl Streckfuß. Nach Beendigung seiner Schulzeit begann Streckfuß Agrarökonomie zu studieren. Zwischen 1845 und 1848 volontierte er an den Landwirtschaftlichen Akademien in Möglin und Eldena.

Politisch interessiert, war er auch in die Märzrevolution involviert und veröffentlichte einige Pamphlete anlässlich des Berliner Barrikadenaufstands. Spätestens sein Werk über die französische Revolution hatte zur Folge, dass Streckfuß die Beendigung seiner Ausbildung zwar erlaubt, aber die in Aussicht gestellte Anstellung im Staatsdienst versagt blieb. Ein gegen ihn angestrengter Prozess wegen Hochverrat endete mit einem Freispruch, aber die Zensur belegte Streckfuß weiterhin mit einem Schreib- und Veröffentlichungsverbot.

Seinen Lebensunterhalt verdiente sich Streckfuß bis ungefähr 1855 als Pächter eines kleinen Tabakgeschäfts in Berlin. Erst in diesen Jahren durfte (und konnte) Streckfuß sich wieder als Schriftsteller versuchen. Veröffentlichen konnte er aber erst nach dem Regierungsantritt (7. Oktober 1858) des Prinz-Regenten und späteren Kaisers Wilhelm I..

1862 wählte man Streckfuß zum Stadtverordneten seiner Heimatstadt zehn Jahre später berief man ihn in das Amt eines Stadtrats.

Im Alter von 72 Jahren starb der Schriftsteller Adolf Streckfuß am 11. Oktober 1895 in Berlin. Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof II der Sophiengemeinde Berlin in einem Ehrengrab.

War sein Frühwerk noch sehr vom politischen Tagesgeschehen beeinflusst, änderte sich dies in seinen späten Werken sehr zur Belletristik. Gerade durch seine (Kriminal)-Romane fand Streckfuß noch späte Anerkennung. Seine phantasievolle Sichtweise hatte verhängnisvolle Folgen: 1885 schrieb er sein populärstes Werk: "Vom Fischerdorf zur Weltstadt. 500 Jahre Berliner Stadtgeschichte." Aus der Existenz der Straßennamen "Fischerstraße" und "Fischerbrücke" in Cölln sowie aus dem Petruspatrozinium der Cöllner Petrikirche (Petrus gilt als Schutzheiliger der Fischer) zog er in Kenntnis der Fischerkietze bei den alten Slawenburgen in Köpenick und Spandau den Schluss, Berlin sei in Gestalt von Cölln aus einer slawischen Fischersiedlung entstanden. Bisher sind nie spätslawische Siedlungsspuren am Spreepass gefunden worden (sondern nur die deutscher Kaufleute). Dennoch hält sich die durch Streckfuss entstandene populäre Irrmeinung hartnäckig bis zum heutigen Tage.

Werke (Auswahl)

  • Die große französische Revolution und die Schreckensherrschaft. Berlin 1851 (2 Bde.)
  • Die von Hohenwald. Roman. 1877
  • Schloß Wolfsburg. Roman. 1879
  • Vom Fischerdorf zur Weltstadt. 500 Jahre Berliner Stadtgeschichte. Berlin 1885 (4 Bde.)
  • Berlin im 19. Jahrhundert. Berlin 1867–1869 (4 Bde.)
  • Die Weltgeschichte, dem Volk erzählt. Berlin 1865–1867
  • Der tolle Hans

Weblinks

Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Streckfuss — Adolf Streckfuß Adolf Carl Streckfuß, gelegentl. Carl Adolf Streckfuß (* 10. Mai 1823 in Berlin; † 11. Oktober 1895 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller. Leben Streckfuß war der Sohn des Schriftstellers und Juristen Carl Streckfuß. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Streckfuß — Das Wort Streckfuß bezeichnet Schmetterlinge aus der Familie der Trägspinner: Buchen Streckfuß (Calliteara pudibunda) Ginster Streckfuß (Calliteara fascelina) Tannen Streckfuß (Calliteara abietis) Streckfuß ist der Familienname folgender… …   Deutsch Wikipedia

  • Streckfuß [2] — Streckfuß, Adolf Friedrich Karl, geb. 20. Sept. 1779 in Gera, studirte 1797–1800 in Leipzig Jurisprudenz, wurde 1800 beim Justizamte in Dresden angestellt, 1801 aber bei einem Oheim in Triest Hofmeister; er ging 1803 als Hofmeister nach Wien u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Streckfuß — Streckfuß, Karl, Dichter und Übersetzer, geb. 20. Sept. 1779 in Gera, seit 1819 Geh. Regierungsrat im preuß. Ministerium des Innern, gest. 26. Juli 1844 zu Berlin, bes. bekannt durch seine Übersetzungen von Ariost, Tasso und Dante. – Sein Sohn… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Streckfuß — Streckfuß, Adolf Friedr. Karl, ein tüchtiger Uebersetzer, auch Dichter und Publicist, geb. 1779 zu Gera, 1801–3 Hofmeister in Triest, dann in Wien, seit 1807 im sächs., später im preuß. Staatsdienste, 1819 zu Berlin Regierungsrath, 1840 Mitglied… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Carl Streckfuß — Adolf Friedrich Carl Streckfuß (* 20. September 1779 in Gera; † 26. Juli 1844 in Berlin) war ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Jurist. Mit 18 Jahren immatrikulierte sich Streckfuß 1797 an der Universität Leipzig um Jura zu studieren.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Str — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kartoffelrevolution — „Sturm auf die Kartoffelstände“. Lithografie von Vinzenz Katzler Als Kartoffelrevolution werden Tumulte bezeichnet, die im April 1847 in Berlin ausbrachen. Die Ursachen lagen in der elenden sozialen Situation größerer Teile der Stadtbevölkerung.… …   Deutsch Wikipedia

  • II. Sophien-Friedhof — Haupteingang des II. Sophien Friedhofs Grab von Carl Bechstein mit der Skultptur Trauernde Muse von Max Koch …   Deutsch Wikipedia

  • Sophien-Friedhof — Haupteingang des II. Sophien Friedhofs Grab von Carl Bechstein mit der Skultptur Trauernde Muse von Max Koch …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”