Adolf Traugott von Gersdorff
Adolf Traugott von Gersdorff

Adolf Traugott von Gersdorff (* 20. März 1744 in Niederrengersdorf; † 16. Juni 1807 in Meffersdorf) war ein Rittergutsbesitzer, Naturforscher und Mitbegründer der Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften. Sein Physikalisches Kabinett ist heute Teil des Kulturhistorischen Museums in Görlitz, er veröffentlichte mehrere Schriften zur atmosphärischen Elektrizität.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gersdorff wurde als Sohn des kursächsischen Obersten Karl-Ernst von Gersdorff und der Johanna Eleonora von Gersdorff, geborene von Richthofen, geboren. Er hatte einen älteren Bruder Rudolph Ernst; fünf weitere Geschwister starben im Kindesalter. Bereits 1745 starb sein Vater; die Vormundschaft übernahm Karl August von Gersdorff, der Staatssekretär und Kriegsminister am Dresdner Hof war. 1750 heiratete die Mutter den Vormund Karl August. Er wurde durch mehrere Hauslehrer unterrichtet, 1762 bis 1763 war er Schüler des Gymnasium Augustum in Görlitz. 1764 immatrikulierte er sich an der Universität Leipzig. Er besuchte Vorlesungen in den Fächern Moralphilosophie und Literaturgeschichte bei Christian Fürchtegott Gellert und auch Vorlesungen über Experimentalphysik.

1766 kehrte er aus Leipzig in die Oberlausitz zurück, wo er 1767 mit meteorologischen Aufzeichnungen begann. 1770 heiratete er Henriette von Metzrad; er zog auf das Schloss in Niederrengsdorf, wo er eine Bibliothek und Mineraliensammlung einrichtete. 1776 wurde ihm von der damaligen Universität Wittenberg die Ehrendoktorwürde verliehen. 1779 gründete er gemeinsam mit Karl Gottlob Anton die Oberlausitzische Gesellschaft der Wissenschaften. 1782 wurde er zum auswärtigen Mitglied der Gesellschaft Naturforschender Freunde zu Berlin ernannt, 1787 wurde er außerordentliches Mitglied der Sozietät der Bergbaukunde in Freiberg.

Ab 1788 begann er, die Anwendung von Elektrizität in der Medizin zu untersuchen, ab 1791 plante er die Einrichtung seines Physikalischen Kabinetts; diese Sammlung ist heute noch als Physikalisches Kabinett Teil des Kulturhistorischen Museums in Görlitz. Vor seinem Tod verfügte er die Überführung seiner Bibliothek und seiner Sammlungen nach Görlitz zur Oberlausitzischen Gesellschaft der Wissenschaften. Sein Nachlass liegt heute in der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften zu Görlitz sowie im dortigen Kulturhistorischen Museum.

In Kodersdorf ist eine Mittelschule nach ihm benannt. Zum 200. Todestag wurde auf dem Friedhof in Pobiedna (Meffersdorf) ein Gedenkstein in deutscher und polnischer Sprache errichtet.[1]

Schriften

  • Anzeige der nothwendigsten Verhaltungsregeln bei nahen Gewittern, Görlitz 1789
  • Über meine Beobachtungen der atmosphärischen Elektrizität zu Meffersdorf in der Oberlausitz, Görlitz 1802

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gedenktafel in Meffersdorf. Abgerufen am 13. August 2009.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Von Gersdorff — Wappen derer von Gersdorff Die Familie der Herren, Freiherren und Grafen von Gersdorff ist ein großes, altes Adelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammhaus bei Reichenbach in der Oberlausitz, das 1241 zuerst urkundlich erwähnt wird. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Traugott — ist ein im 17. Jahrhundert entstandener, heute kaum noch vergebener deutscher männlicher Vorname mit der Bedeutung Vertrauen in Gott.[1] Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 Familienname …   Deutsch Wikipedia

  • Gersdorff (Adelsfamilie) — Wappen derer von Gersdorff Die Familie der Herren, Freiherren und Grafen von Gersdorff ist ein großes, altes Adelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammhaus bei Reichenbach in der Oberlausitz, das 1241 zuerst urkundlich erwähnt wird. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gersdorff — Wappen derer von Gersdorff Die Familie der Reichsgrafen, Freiherrn, Ritter und Herren von Gersdorff, auch Gersdorf, ist ein großes, altes Adelsgeschlecht mit gleichnamigem Stammhaus in Gersdorf in der Oberlausitz, das 1241 zuerst urkundlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Gersdorff — Armes de la famille von Gersdorff La famille von Gersdorff est une des plus vieilles familles de la noblesse allemande, issue de la famille de dame Thietmar (noble saxonne qui eut pour fils Gero III). Gero III (IXe siècle) est leur plus… …   Wikipédia en Français

  • Gersdorff — Gersdorff, eine der evangelischen Confession folgende, in preußisch Schlesien begüterte Grafenfamilie, welche aus einer der ältesten u. angesehensten Familien der Lausitz stammt. Von hier hatte sie sich nach Schlesien, Böhmen u. ins Meißnische,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Kirchenliederdichtern — Dies ist eine alphabetische Liste von Dichtern von Kirchenliedern, die in den aktuellen deutschsprachigen Gesangbüchern der Kirchen veröffentlicht sind (auch von Liedern in lateinischer Sprache). In Deutschland sind dies religiöse Körperschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ger — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nieder-Rengersdorf — Dieser Artikel beschreibt den Ort Rengersdorf in der Oberlausitz (Rengersdorf bei Görlitz). Rengersdorf hieß auch das heute polnische Dorf Krosnowice in Niederschlesien (Rengersdorf bei Glatz). Rengersdorf Gemeinde Kodersdorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”