Adolf Wallenberg

Adolf Wallenberg (* 10. November 1862 in Preußisch Stargard; † 1949) war ein deutscher Internist und Neurologe.

Leben

Adolf Wallenberg wurde am 10. November 1862 als ältester Sohn des Kreisarztes Samuel Wallenberg im damaligen Preußisch-Stargard in Westpreußen, nahe Danzig, geboren. Sein Vater, Sohn eines Rabbiners, starb 1868 an Flecktyphus. Adolf Wallenberg und seine drei Brüder wurden von der Mutter erzogen und erhielten neben akademischer Ausbildung auch musikalischen Unterricht. Wallenberg erlernte Geige und spielte dieses Instrument bis ins hohe Alter.

Nach Abiturientenexamen (als „Primus omnium“) in Danzig, studierte Wallenberg Medizin in Heidelberg und Leipzig, wo er 1886 mit einer Dissertation über cerebrale Kinderlähmung promovierte. Er begann seine ärztliche Tätigkeit in Danzig und war bis 1888 als Assistent und Prosektor im Städtischen Krankenhaus beschäftigt. 1888 eröffnete er eine allgemeine ärztliche Praxis in Danzig. 1891 erlitt Wallenberg einen Schädelbasisbruch mit der Folge eines völligen Verlustes des Geruchsempfindens. Zwei Jahre später untersuchte er einen Mann, der im Gefolge eines heftigen Schwindelanfalls einseitige Hirnnervensymptome nebst einseitiger Kleinhirnataxie und an Gesicht und Körper gekreuzte Sensibilitätsstörungen für Schmerz und Temperatur präsentierte. Auf Grund seiner anatomischen Kenntnisse diagnostizierte Wallenberg einen Infarkt in der Medulla oblongata im Versorgungsgebiet der hinteren unteren Kleinhirn-Arterie. Fünf Jahre darauf erlag der Patient einem zweiten Schlaganfall, und Wallenberg konnte bei der Obduktion nachweisen, dass seine klinische Diagnose genau gestimmt hatte. Dieses klinische Bild ist bis heute als Wallenberg-Syndrom bekannt.

Im Jahre 1907 wurde Wallenberg zum Chef der Inneren und Psychiatrischen Abteilung des Danziger Städtischen Krankenhauses ernannt. 1912 verbrachte er einige Zeit in Berlin, um am Robert-Koch-Institut neue Untersuchungsmethoden zu erlernen. Während des Ersten Weltkriegs wurde Wallenberg zum Beratenden Arzt des 17. Armeekorps ernannt. Im Jahre 1928 gab er seine Stellung als Chefarzt auf, nachdem er die Altersgrenze erreicht hatte. Seine wissenschaftlichen Arbeiten setzte er in einem Laboratorium des Krankenhauses fort. In Anerkennung seiner Forschungen wurde ihm 1929 die Wilhelm-Erb-Gedenkmünze verliehen. Weil das Hitler-Regime in Danzig zur Macht gelangte, musste Wallenberg im Jahre 1938 seine ärztliche Laufbahn zwangsmäßig beenden. Es gelang ihm, zwei Tage vor dem deutschen Einmarsch in Danzig den letzten Zug zu besteigen und über die Niederlande nach England zu flüchten. 1943 erhielten Wallenberg und seine Frau ein amerikanisches Visum und gingen in die USA. In einem Ort etwa 75 km von Chicago entfernt verlebte Wallenberg seine letzten Lebensjahre.

Werk

Wallenberg hat zahlreiche Arbeiten vor allem über Anatomie und Neurophysiologie veröffentlicht. Während seiner Zusammenarbeit mit Ludwig Edinger untersuchte Wallenberg das Gehirn der Vögel und die Rolle des olfaktorischen Systems bei Erkennung und Einnahme der Nahrung. 1900 und 1902 richtete er Fortbildungskurse für westpreußische Ärzte ein und erhielt dafür 1910 den Professortitel.

Wallenberg war Herausgeber der Jahresberichte über die Leistungen auf dem Gebiet der Anatomie des Zentralnervensystems.

Schriften

  • Akute Bulbäraffektion (Embolie der Art. cerebellar. post. inf. sinistra?). Arch. Psychiat. Nervenkr., 27, (1895).
  • Anatomischer Befund in einem als „acute Bulbäraffection (Embolie der Art. cerebellar. post. inf. sinistr.?)“ beschriebenen Falle. Arch. Psych. Nervenkrankh., 34, (1901).



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Wallenberg — (November 101862 ndash; 1949) was a German internist and neurologist.Wallenberg was born in Preussisch Stargard. He studied at Heidelberg and Leipzig, receiving his doctorate from the latter University in 1886. From 1886 to 1888 he was assistant… …   Wikipedia

  • Adolf Wallenberg — Pour les articles homonymes, voir Wallenberg. Adolf Wallenberg Portrait d Adolf Wallenberg (1862 1949) Naissance 10 novembre 1862 Stargard, actuellem …   Wikipédia en Français

  • Wallenberg — ist ein schwedischer Familienname. Bekannte Namensträger Familie Wallenberg, Familiendynastie in Schweden Adolf Wallenberg (1862–1949), deutscher Internist und Neurologe André Oscar Wallenberg (1816–1886), schwedischer Bankier und Gründer der SEB …   Deutsch Wikipedia

  • Wallenberg-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G46.3 Hirnstammsyndrom Wallenberg Syndrom …   Deutsch Wikipedia

  • Wallenberg — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Pour consulter un article plus général, voir : Nom de famille germanique. Wallenberg est un nom de famille d origine germanique notamment… …   Wikipédia en Français

  • Wallenberg-Syndrom — Wạllenberg Syndrom   [nach dem Internisten Adolf Wallenberg, * 1862, ✝ 1949], ein Hirnstammsyndrom bei Schädigungen im Bereich des Übergangs von der Brücke zum verlängerten Mark (Gehirn); es ist durch Kopfschmerzen, Fallneigung, Drehschwindel,… …   Universal-Lexikon

  • Wallenberg syndrome — Wal·len·berg syndrome (vahlґən bərg) [Adolf Wallenberg, German physician, 1862–1949] see under syndrome …   Medical dictionary

  • Wallenberg — Adolf, German physician, 1862–1949. See W. syndrome …   Medical dictionary

  • Wallenberg, Raoul — born Aug. 4, 1912, Stockholm, Swed. died July 17, 1947?, Moscow, Russia, U.S.S.R Swedish businessman and humanitarian. The scion of a family of bankers, industrialists, and diplomats, in 1936 he became the foreign representative of a Hungarian… …   Universalium

  • Síndrome de Wallenberg — Este artículo o sección sobre medicina necesita ser wikificado con un formato acorde a las convenciones de estilo. Por favor, edítalo para que las cumpla. Mientras tanto, no elimines este aviso puesto el 3 de agosto de 2010. También puedes ayudar …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”