Adolf Werth
Der Adolf-Werth-Gedenkstein im Barmer Wald

Adolf Werth (* 25. April 1839 in Barmen, heute Stadtteil von Wuppertal; † 22. Februar 1915 ebenda) war ein deutscher Fabrikant, Heimatforscher und Mitbegründer des Bergischen Geschichtsvereins und des Schlossbauvereins Burg.

Der Erbe einer Fabrik für Barmer Artikel, der Firma Werth & Co seines Vaters Johann Wilhelm Werth sen., befasste sich bereits in jungen Jahren mit der Geschichte des Bergischen Lands und des Wuppertals. 1869 gründete er die Barmer Abteilung des Bergischen Geschichtsvereins und im darauf folgenden Jahr mit anderen den Schlossbauverein Burg, der es sich zur Aufgabe machte die verfallene Residenz und frühe Wehrburg der Bergischen Herzöge wieder aufzubauen.

Er führte ab 1872 das Archiv der Barmer Kirchengemeinde mit seltenen und wertvollen Urkunden der Stadt- und Kirchengeschichte, das zuvor von seinem Vater betreut wurde. Zu diesen Urkunden zählt unter anderem die Verleihung der Elberfelder und Barmer Garnnahrung. Er forschte zur Geschichte des 1466 erstmals erwähnten Barmer Hofes Werth, von dem seine Familie abstammte und über die Barmer Schulen. Auch zu den Bergischen Landwehren forschte er.

Zahlreiche weitere Schriften und Veröffentlichungen, unter anderem in der Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins, folgten, darunter 1902 eine Barmer Kirchenchronik zum 200-jährigen Bestehen der Gemeinde und die Stadtgeschichte zum hundertjährigen Bestehen der Stadt Barmen im Jahr 1908.

Nach seinem Tode im Jahr 1915 wurde Adolf Werth auf dem evangelisch-reformierten Friedhof an der Bartholomäusstraße beigesetzt. Im Barmer Wald nahe dem Toelleturm wurde mit Hilfe des Barmer Verschönerungsvereins ihm zu Ehren am 15. Juli 1916 ein Gedenkstein mit Inschrift aufgestellt. Unmittelbar hinter dem Gedenkstein ist der als Bodendenkmal geschützte Wall der Barmer Linie der Bergischen Landwehr zu finden, über die er veröffentlichte.

Sein Grabstein, der zuletzt die kaum noch leserliche Inschrift „Der Bergische Geschichtsverein Barmen - In Dankbarkeit gewidmet Adolf Werth“ trug, wurde anlässlich der Neubelegung seiner Grabstätte 1986 entfernt.

Literatur

Ruth Meyer-Kahrweg: „Adolf Werth zum Gedenken“; in: „Mitteilungen des Historischen Zentrums und der Bergischen Geschichtsvereins - Abteilung Wuppertal“, 13. Jahrgang, Wuppertal, 1988, S.30ff

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Werth (Begriffsklärung) — Werth bezeichnet im deutschen oder niederländischen Sprachraum (Weert) eine Binneninsel, siehe Werth sowie Bacharacher Werth, unbewohnte Rheininsel im Tal des Mittelrheins Herseler Werth, Rheininsel zwischen Bonn und Köln Kemper Werth, Landzunge… …   Deutsch Wikipedia

  • Werth — bezeichnet: eine Binneninsel, siehe Werder (Landschaft) Werth ist der Name folgender geographischer Objekte: Werth (Münsterland) mit der Burg Werth, seit 1975 Stadtteil von Isselburg Werth (Rheinisch Bergischer Kreis), durch die Flutung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Jost — Adolf Lothar Jost (* 22. August 1874 in Graz; † unbekannt) war ein österreichischer Psychologe. Auf ihn gehen die sogenannten „Jostschen Sätze“ zum Lernen und Behalten im Gedächtnis zurück. Außerdem veröffentlichte er 1895 die Streitschrift Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Jan van Werth — Johann von Werth Johann von Werth, Burggraf von Odenkirchen Graf Johann von Werth, genannt Jan von Werth und auch Jean de Werth, (* 1591 in Büttgen …   Deutsch Wikipedia

  • Johann von Werth — Johann von Werth, Burggraf von Odenkirchen …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Adolf Wolff Metternich zur Gracht — Johann Adolf Wolff genannt Metternich zur Gracht (* 24. Juni 1592 in Köln; † 6. November 1669 ebenda), war ein einflussreicher Hofbeamter im 17. Jahrhundert. Johann Adolf Wolff genannt Metternich zur Gracht,1654 …   Deutsch Wikipedia

  • Kleiner Werth 17 — Das Objekt Kleiner Werth 17 ist eine Villa im Wuppertaler Wohnquartier Oberbarmen Schwarzbach im Stadtbezirk Barmen. Baubeschreibung Die zweigeschossige Villa mit Satteldach ist zur Schauseite, der Straße Kleiner Werth …   Deutsch Wikipedia

  • Kemper Werth — Das Kemper Werth (früher auch Pfaffenmütze genannt) ist eine Landzunge zwischen dem Rhein und der Sieg am nordwestlichsten Ende von Geislar, dem nördlichsten Stadtteil von Bonn. An der Spitze der Landzunge befindet sich die Siegmündung. Das… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Adolf Ebert — (* 9. Juli 1791 in Taucha; † 13. November 1834 in Dresden) war ein deutscher Bibliothekar und Bibliograph. Leben Er studierte ab 1808 an der Universität Leipzig zunächst Theologie, später dann Philologie, und promovierte 1812 in Wittenberg. Seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wer — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”