Adolf Wächter

Adolf Wächter (* 3. Januar 1873 Herlheim bei Gerolzhofen; † 5. Juni 1954 in Bamberg) war Geheimer Rat, Rechtsrat sowie Oberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Bamberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wächter war der Sohn eines Landwirts, besuchte das Gymnasium und studierte anschließend in Würzburg und München Rechtswissenschaften. Er war zunächst kurzzeitig in Würzburg als Anwalt tätig und trat 1902 in den Dienst der Stadt Bamberg, wo er bis 1913 das Amt des dritten Rechtsrates ausübte. 1913 wurde er zum Nachfolger des Ersten Bürgermeisters Franz Michael Lutz gewählt. Ab 1917 wurde das Amt als Oberbürgermeister bezeichnet, ab 1922 war er Geheimrat. Anfang 1924 trat er zurück, weil er unzufrieden mit der Zusammenarbeit mit der Regierung von Oberfranken war. Von 1918 bis 1923 war er Leiter des bayerischen Städtebundes sowie Mitglied des Vorstandes des Deutschen Städtebundes. Nach seinem Rücktritt verlegte er seinen Wohnsitz nach München und war in mehreren Aufsichtsräten von Elektrizitätswerken tätig, unter anderem beim Bayernwerk, der Walchensee AG und dem Überlandwerk Oberfranken.

Von 1919 bis 1928 war er Präsident des Kreistages von Oberfranken und erwarb sich große Verdienste um die Errichtung und den Ausbau der Bayreuther landwirtschaftlichen Lehranstalten. Während dieser Zeit baute der Kreis die flächendeckende Stromversorgung aus, die Beteiligung des Kreises an den Überlandwerken erwirtschaftete damit einigen Gewinn. Dieser wurde am 11. Februar 1927 in eine Stiftung zur Förderung ausschließlich gemeinnütziger Zwecke auf dem Gebiet der Volkswohlfahrt unter besonderer Berücksichtigung der sozialen Verhältnisse der Bevölkerung eingebracht, diese Kreisstiftung wird heute unter dem Namen Oberfrankenstiftung geführt. Mit der Gründung der Stiftung sollte verhindert werden, dass bei einer etwaigen Zusammenlegung mit Mittelfranken das Vermögen des Kreises den bevölkerungsreicheren Gebieten jenseits der Kreisgrenze zufließen könne.

Ehrungen

  • 1952: Großes Bundesverdienstkreuz
  • Die Adolf-Wächter-Straßen in Bamberg, Bayreuth und Hallstadt wurden nach ihm benannt. An seinem ehemaligen Wohnhaus wurde eine Gedenktafel angebracht.
  • Er wurde zum Ehrenbürger Bambergs ernannt.

Literatur

  • Heinz F. Fränkel: Neue und alte Bamberger Straßen, 4. Aufl., 2002

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wächter (Name) — Wächter ist ein im deutschen Sprachraum verbreiteter Familienname. Herkunft Der Name geht wie auch Wärter, Dankwart, Burgwart usw. auf die Berufsbezeichnung des Wächters und somit den Wortstamm „wachen / warten“ zurück und entspricht außerhalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Wächter (Familienname) — Wächter ist ein im deutschen Sprachraum verbreiteter Familienname. Herkunft Der Name geht wie auch Wärter, Dankwart, Burgwart usw. auf die Berufsbezeichnung des Wächters und somit den Wortstamm „wachen / warten“ zurück und entspricht außerhalb… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Brütt — in Weimar 1909 vor seinem für Berlin bestimmten Mommsen. Adolf Brütt (* 10. Mai 1855 in Husum; † 6. November 1939 in Bad Berka) war ein deutscher Bildhauer. Brütt war der Gründer der Weimarer Bildhauerschule und Gießerei, die am 1. November 1905… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Goppelt — Adolf Goppelt Adolf Goppelt, später von[1] Goppelt (* 2. Januar 1800 in Heilbronn; † 12. Oktober 1875 ebenda) war ein württembergischer Politiker und Finanzminister …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Taube — Karl Friedrich Gustav Adolf Graf von Taube (* 9. Juli 1810 in Stuttgart; † 14. September 1889 in Kreuth) war Kammerherr (mit der Anrede Exzellenz) und kurzzeitig Außenminister des Königreichs Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • August von Wächter — Johann August Freiherr von Wächter (* 3. April 1807 in Den Haag; † 3. August 1879 in Lautenbach) war ein Diplomat und Außenminister des Königreichs Württemberg. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft 2 Leben und Politik 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Steve Wächter — (* 27. August 1979 in Dresden) ist ein deutscher Opernsänger mit der Stimmlage Altus. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Ausbildung 1.2 Engagement 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Alfred von Kiderlen-Wächter — Alfred Kiderlen, ab 1868 Alfred von Kiderlen Waechter (* 10. Juli 1852 in Stuttgart; † 30. Dezember 1912 ebenda) war ein deutscher Diplomat. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Literatur 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wac — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Bayreuth — Die Liste der Straßennamen von Bayreuth stellt eine Übersicht über alle aktuellen Straßennamen der Stadt Bayreuth dar. Sie beinhaltet derzeit nach dem amtlichen Stand 721 Straßen bzw. Plätze. Die Stadt ehrt damit unter anderem lokale und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”