Adolf von Duisburg

Adolf von Duisburg (* 15. Juli 1883 in Arnhemia, Sumatra; † ...) war ein deutscher Offizier und Sprach- und Kulturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Offizierslaufbahn

Duisburg, geboren als Sohn eines deutschstämmigen Plantagenbesitzers in Niederländisch-Indien, wurde 1901 Offizier in der preußischen Armee und trat nach dem Besuch des Seminars für Orientalische Sprachen in Berlin 1909 zur Kaiserlichen Schutztruppe für Kamerun über, der er bis zum Ersten Weltkrieg angehörte. Er wurde bald nach seinem Eintreffen in der Kolonie nach Bornu kommandiert und 1909 bis 1911 als Postenführer in Dikwa und Führer der berittenen Abteilung der Schutztruppe eingesetzt. 1912/13 war er Stationsleiter in Kusseri, 1913 bis Ende Juli 1914 Resident der Deutschen Tschadseeländer und Führer der 3. Kompanie der Schutztruppe. 1914-16 nahm er in Kamerun am Ersten Weltkrieg teil. 1917-19 war er in Spanien interniert.

Während seines Aufenthalts in Nordkamerun führte er umfangreiche ethnologische, ethnohistorische und linguistische Studien durch, die in mehreren Monographien und Zeitschriftenveröffentlichungen verwertet wurden.

Dozententätigkeit

Nach seinem Ausscheiden aus dem Militärdienst wurde Duisburg im Mai 1920 Dozent für Sprachen (Englisch und Spanisch) an der Deutschen Kolonialschule in Witzenhausen und Schriftleiter der Zeitschrift "Der Deutsche Kulturpionier". Seine Lehrtätigkeit erstreckte sich später auch auf andere Sprachen wie Französisch, Niederländisch, Malaiisch und mehrere afrikanische Sprachen. 1923 wurde er durch die Philosophische Fakultät der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin mit einer Arbeit über afrikanische Linguistik zum Dr. phil. promoviert. Im Mai 1924 übernahm er die Leitung des Kolonialkundlichen Instituts und Archivs der Deutschen Kolonialschule, zuletzt war er auch Dozent für "Völker- und Rassenkunde" und für Wirtschaftsgeographie. Zum Ende des Wintersemesters 1937/38 schied er aus familiären Gründen dort aus und wohnte danach in Dresden und Weimar.

Eigene Veröffentlichungen

  • Beiträge zur Geschichte des Sultanats Mandara, in: Amtsblatt für das Schutzgebiet Kamerun 4 (1911), S. 527-535
  • Grundriß der Kanuri-Sprache in Bornu (Berlin 1913)
  • Überreste der Sso-Sprache, in: Mitteilungen des Seminars für Orientalische Sprachen 17/III (1914), S. 39-45
  • Der deutsche Anteil an der Erforschung Afrikas, in: Deutsche Akademische Rundschau 13/1925, S. 5-8
  • Zur Geschichte der Sultanate Bornu und Wándala (Mándara), in: Anthropos 22 (1927), S. 187-196
  • Im Lande des Cheghu von Bornu. Despoten und Völker südlich des Tschad (Berlin 1942)

Quellen

Literatur

  • Florian Hoffmann: Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols 1891-1914, Teil II, Göttingen 2007, S. 88f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Zeche Adolf von Hansemann — Ehemalige Zeche Adolf von Hansemann Abbau von Steinkohle Abbautechnik …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Sauerland — (* 4. Juni 1955 im Walsumer Stadtteil Wehofen, heute Stadtteil von Duisburg) ist ein deutscher Kommunalpolitiker. Der CDU Politiker ist seit 2004 Oberbürgermeister der Stadt Duisburg …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Duisburg-Ruhrort — Ruhrort – Stadtteil von Duisburg Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Krummacher — Cornelius Krummacher Cornelius Friedrich Adolf Krummacher, auch: Adolf Krummacher (* 1824 in Ruhrort, heute Stadtteil von Duisburg; † 1884 in Wernigerode) war ein evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter …   Deutsch Wikipedia

  • Von der Leyen (Familie) — Die Familie von der Leyen begründete mit der Seidenweberei die Textilindustrie in Krefeld, welche in ihrer Blütezeit im 18. Jahrhundert zu Weltruhm kam. Von der Leyen Platz in Krefeld Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf VI. von Berg — († 3. April 1348), auch der Ehrwürdige genannt, war ein Graf in der Grafschaft Berg und regierte von 1308 bis 1348. Herkunft Er war der Neffe von Wilhelm I. von Berg (reg. 1296–1308) und von Adolf V. von Berg und der Sohn des Heinrich von Windeck …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Donders — (* 15. März 1877 in Anholt, Kreis Borken; † 9. August 1944 in Langenhorst, Kreis Steinfurt) war Professor für Homiletik an der Westfälischen Wilhelms Universität und von 1911 bis 1944 Domprediger im Dom zu Münster. Adolf Donders ist einer der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Rodewyk — (* 1894 in Mülheim; † 9. November 1989 in Münster) war ein deutscher Jesuitenpater und Exorzist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken als Exorzist 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Kurz — (* 22. April 1888 in Göppingen; † 1959) war ein deutscher Ringer. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 Nationale Erfolge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”