Adolf von Heydeck
Carl Christian Vogel von VogelsteinAdolf von Heydeck (1813)

Gustav Adolf (Adolph) Heideck, ab 1836 von Heideck (* 25. April 1787 in Dessau, Sachsen-Anhalt; † 23. Januar 1856 ebenda, auch Adolf von Heydeck, genannt Poussin-Heydeck; Pseudonym: A. H. Valentini), war ein deutscher Kunstsammler, Maler, Radierer und Kupferstecher.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heydeck war der natürliche Sohn des Prinzen Albert Friedrich von Anhalt-Dessau (1750-1811) aus einer illegitimen Verbindung mit Johanna Louise Frank.[2] Erst am 8. September 1836, also im Alter von 49 Jahren, wurde er in den herzoglich anhalt-dessauischen Adelsstand erhoben.

Er war durch seine freundschaftliche Verbindung mit dem wesentlich älteren Johann Christian Reinhart (1761-1847) in gewisser Weise dessen Schüler, da dieser ihn mit fachlichen Hinweisen und Ratschlägen förderte. Ansonsten war Heydeck Autodidakt. Seine Vorliebe galt der Landschaftsmalerei. Von 1813 bis 1820 hielt er sich zu Studienzwecken in Rom auf.

Unter seiner Führung setzte sich in den 1850er Jahren in Dessau ein Komitee für die Errichtung eines Denkmals für seinen Onkel Fürst Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau (1740-1817) ein, das am 20. Oktober 1858 - mehr als zwei Jahre nach Heydecks Tod - auf dem Dessauer Neumarkt enthüllt wurde.[3]

Heydeck hinterließ eine umfangreiche Sammlung an Gemälden, Zeichnungen und Kupferstichen. Seiner Heimatstadt Dessau vermachte er nach seinem Tod ein Legat von 8.000 Talern.

Veröffentlichungen

  • A. H. Valentini (Pseudonym): Die chalkographische Gesellschaft zu Dessau unter der Regierung des Herzogs Leopold Friedrich Franz. Versuch eines Beitrags zu Nagler's ... Künstlerlexikon. Mit dem vollständigen Verlagsverzeichniss der Gesellschaft, Dessau 1847

Einzelnachweise

  1. Wenn auch der Name lt. GHdA-Adelslexikon (Band V, 1984) offiziell Heideck sein mag, nennen ihn allerdings fast alle Quellen Heydeck (mit Y).
  2. Prinz Albert von Anhalt-Dessau, jüngster Sohn des Fürsten Leopold II., war seit 1774 verheiratet mit Gräfin Henriette von Lippe-Biesterfled-Weissenfeld (1753-1795), mit der er keine Kinder hatte.
  3. Das Denkmal wurde von August Kiß (1802-1865) nach Entwürfen des Wiener Historienmalers Joseph Führich (1800-1876 ) gestaltet. Das Standbild wurde in Lauchhammer gegossen, in Dessau auf dem Neumarkt auf einem klassizistisch schlichten Granitsockel aufgestellt. - Quelle: Das Denkmal für Herzog Franz von Anhalt-Dessau (Abb.)

Literatur

  • Walter von Hueck (Bearb.): Adelslexikon, Bd. 5 (Genealogisches Handbuch des Adels; Bd. 84). C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1984, Seite 64.
  • Hartmut Wittkowski: Das Bild als Chiffre einer Weltanschauung bei Adolf von Heydeck. In: Dessau-Wörlitz Beiträge, Bd. 2 (1988), Seiten 18-63.
  • Georg Himmelheber, Brigitte Thanner, Karl Otmar von Aretin: Kunst des Biedermeier 1815-1835. Architektur, Malerei, Plastik, Kunsthandwerk, Musik, Dichtung und Mode. Prestel-Verlag, München 1988, Seite 298, ISBN 3-7913-23652-8 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung, Haus der Kunst, 3. Dezember 1988 bis 26. Februar 1989).

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf von Heideck — Gustav Adolf (Adolph) Heideck, ab 1836 von Heideck (* 25. April 1787 in Dessau, Sachsen Anhalt; † 23. Januar 1856 ebenda, auch Adolf von Heydeck, genannt Poussin Heydeck; Pseudonym: A. H. Valentini), war ein deutscher Kunstsammler, Maler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Heydeck — ist der Familienname folgender Personen: Adolf von Heydeck (1787–1856; auch Adolf von Heideck, genannt Poussin Heydeck; Pseudonym: A. H. Valentini), deutscher Kunstsammler, Maler, Radierer und Kupferstecher Peter Heydeck (* 1941), deutscher Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Friedrich von Anhalt-Dessau — Prinz Albert von Anhalt Dessau, Gemälde von Christoph Friedrich Reinhold Lisiewsky, 1760 Albert Friedrich von Anhalt Dessau (* 22. April 1750 in Dessau; † 31. Oktober 1811 in Dessau) war ein Prinz von Anhalt Dessau Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Reuß — Regenten und Linien des Hauses Reuß Vögte und Herren von Weida Herren zu Weida Erkenbert I. (* um 1090; † um 1163/69) Heinrich I. Probus (* um 1122; † um 1193) Vögte von Weida (1193–1427) Heinrich II., der Reiche (1193–1209) (* um 1164/65; † um… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Chalkographische Gesellschaft — Die Chalkographische Gesellschaft zu Dessau (1795 1806), auch Chalcographische Gesellschaft,[1] war ein deutscher Kunstverlag, der um 1800 durch die grafische Vervielfältigung bedeutender Kunstwerke die Kunst einer breiten Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kiss — Der Erzengel Michael auf der Sankt Michaelskirche Berlin Heiliger Georg im Nikolaiviertel …   Deutsch Wikipedia

  • August Kiß — Der Erzengel Michael auf der Sankt Michaelskirche Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Chalkographische Gesellschaft zu Dessau — Die Chalkographische Gesellschaft zu Dessau (1795 1806), auch Chalcographische Gesellschaft,[1] war ein deutscher Kunstverlag, der um 1800 durch die grafische Vervielfältigung bedeutender Kunstwerke die Kunst einer breiten Öffentlichkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Ingolstädter Straßennamen — Die Liste Ingolstädter Straßennamen führt Bedeutungen und Umstände der Namensgebung der Straßen in Ingolstadt auf. Aktuell gültige Straßenbezeichnungen sind in Fettschrift angegeben, nach Umbenennung oder Überbauung nicht mehr gültige… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”