Adolf von Köln

Adolf I. von Altena, (* um 1157; † 15. April 1220 in Neuss) war von 1193 bis 1205 Erzbischof von Köln.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Adolf wurde um 1157 als zweiter Sohn des Grafen Eberhard von Berg-Altena und dessen Frau Adelheid geboren.

Um 1177 wurde er Domherr in Köln. Im Jahr 1183 wurde er Domdechant, 1191 Dompropst und 1193 nach Abdankung seines Onkels Bruno III. von Berg Erzbischof von Köln.

1194 sorgte er für die Freilassung von König Richard I. von England, den er kurz darauf (Anfang Februar 1194) feierlich in Köln empfing. Er war ein erklärter Gegner der Erbreichspläne von Kaiser Heinrich VI. und lehnte Weihnachten 1195 den Wunsch Heinrichs VI. nach der Wahl seines Sohnes Friedrich Roger zum König ab. Seinen Widerstand gab er im August 1197 durch die Nachkur des zwischenzeitlich von den anderen Kurfürsten Gewählten in Boppard auf. Nach dem Tod Heinrichs VI. erklärte Adolf die Königswahl jedoch für nichtig, da dieser nicht getauft sei und der Kaiser die Kurfürsten unter Druck gesetzt habe.

Im darauf folgenden Thronstreit zwischen Staufern und Welfen krönte er am 12. Juli 1198 den Welfen Otto von Braunschweig in Aachen zum deutschen König. Wenig später bestätigte Papst Innozenz III., der ein Interesse daran hatte, die Staufer zu schwächen und damit deren Macht (insbesondere in Italien) zu brechen, die Wahl Ottos. Am 6. Januar 1205 allerdings krönte Adolf von Altena dann auch den um die Königswürde konkurrierenden Staufer Philipp von Schwaben zum deutschen König, der im Jahre 1198 lediglich im Mainzer Dom, dafür aber mit den echten Reichsinsignien (vor allem der echten Reichskrone), gekrönt worden war.[1]

Am 19. Juni 1205 wurde er hierfür von Papst Innozenz III. mit dem Bann belegt und für abgesetzt erklärt. 1208 unterwarf sich Adolf dem Papst und war danach bis zu seinem Tod im Jahre 1220 als Weihbischof im Erzbistum Köln tätig.

Einzelbelege

  1. Hugo Stehkämper: Der Kölner Erzbischof Adolf von Altena und die deutsche Königswahl (1195–1205); in: Theodor Schieder (Hg.): Beiträge zur Geschichte des mittelalterlichen deutschen Königtums, Historische Zeitschrift, Beiheft NF 2, 1973, S. 5–83.

Literatur

  • Alfred Winkelmann: Adolf I. (Erzbischof von Köln). In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 115–117.
  • Alois Gerlich: Adolf I. von Altena. in: Lexikon des Mittelalters. Bd. 1, dtv, München 2002, S. 159, ISBN 3-423-59057-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf von Hatzfeld — (* 3. September 1892 in Olpe; † 25. Juli 1957 in Bonn) war ein deutscher Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Übersetzungen …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Schwarzenberg — Adolf Graf von Schwarzenberg (* 1551 in Gimborn; † 29. Juli 1600) war ein bedeutender Feldherr in den Türkenkriegen des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Inh …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Neuenahr — (niederländisch Adolf van Nieuwenaar) (* um 1554; † Oktober 1589 in Arnheim), durch Erbe regierender Graf von Limburg und Moers war militärischer Befehlshaber und niederländischer Statthalter. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Wilbrandt — 1882 Adolf von Wilbrandt (* 24. August 1837 in Rostock; † 10. Juni 1911 ebenda) war deutscher Schriftsteller und Direktor des Burgtheaters in Wien. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf (von) Boog — Adolf von Boog (* 27. April 1866 in Belluno; † 15. Februar 1929 in Wien) war ein Feldmarschallleutnant der K.u.k. Armee und 1918 bis 1919 Oberbefehlshaber der „Volkswehr“ Deutsch Österreichs, der kurzlebigen Vorgängerorganisation des Bundesheeres …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Boog — im Range eines Generalmajors Adolf von Boog (* 27. April 1866 in Belluno; † 15. Februar 1929 in Wien) war ein Feldmarschalleutnant der k.u.k. Armee und 1918 bis 1919 Oberbefehlshaber der „Volkswehr“ Deutsch Öste …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Hildebrand — Adolf von Hildebrand. Escultura de joven de pie, Berlin …   Wikipedia Español

  • Adolf von Achenbach — Adolf Heinrich August von Achenbach (* 11. Mai 1866 in Berlin; † 19. August 1951 in Saltsjöbaden, Schweden) war ein preußischer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Ehrungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Pilgrim — Adolf Karl Gisbert Peter Ludwig Ernst Pilgrim (seit 1869 von Pilgrim; * 12. Oktober 1821 in Meschede; † 23. Dezember 1909 in Minden) war ein preußischer Beamter und deutscher freikonservativer Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Beruf …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Tecklenburg — (* um 1185 in Tecklenburg; † 30. Juni 1224 in Osnabrück), auch Adolf von Osnabrück genannt, war ein Bischof von Osnabrück und ist ein Heiliger der katholischen Kirche. Adolf von Tecklenburg wurde als der jüngste Sohn des Grafen Simon von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”