Adolf von Nickel

Adolf von Nickel (* 26. Mai 1847 in Ilsfeld; † 31. August 1937 in Stuttgart) war von 1903 bis 1922 Stadtdirektor von Stuttgart und später Regierungspräsident des Schwarzwaldkreises.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er wurde als Sohn des Ilsfelder Gastwirts und Posthalters J. Chr. Nickel und dessen Frau Marie Luise geb. Deeg geboren. Er besuchte die höhere Schule in Heilbronn und studierte Rechtswissenschaften in Tübingen. Ab 1882 war er Assessor bzw. Amtmann in Waiblingen, Riedlingen, Nürtingen, Stuttgart und Cannstatt, anschließend von 1889 bis 1894 Oberamtmann im Oberamt Tübingen und danach bis 1903 Oberamtmann im Oberamt Cannstatt. Von 1903 bis 1922 war er Stadtdirektor von Stuttgart. In dieser Zeit war er außerdem Vorsitzender der Spruchstelle für Handelssachen in Stuttgart und Vorsitzender des Verwaltungsrats der dortigen Blindenanstalt. Er wurde durch König Wilhelm II. mit der Verleihung des Kronenordens in den persönlichen Adelsstand erhoben. 1922 wurde er Regierungspräsident des Schwarzwaldkreises. 1924 trat er in den Ruhestand.

Ehrungen

Literatur

  • Eugen Härle: Adolf von Nickel (1857-1937). In: Ilsfeld in Geschichte und Gegenwart. Ein Heimatbuch für Ilsfeld, Auenstein und Schozach. Gemeinde Ilsfeld, Ilsfeld 1989
  • Wolfram Angerbauer (Red.): Die Amtsvorsteher der Oberämter, Bezirksämter und Landratsämter in Baden-Württemberg 1810 bis 1972. Theiss, Stuttgart 1996, ISBN 3-8062-1213-9, S. 429. 

Einzelnachweise

  1. Hof- und Staatshandbuch des Königreichs Württemberg 1907, Seite 47

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nickel (Begriffsklärung) — Nickel bezeichnet ein chemisches Element, siehe Nickel einen Bergwerksdämon, nach dem später Metalle benannt wurden als Absonderungen Chemisch Nickel und Galvanisch Nickel die 5 Cent Münze in den USA, siehe 5 Cent Münze (Vereinigte Staaten) die 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Galland — Pour les articles homonymes, voir Galland. Adolf Galland …   Wikipédia en Français

  • Von Jauch — Siegel Jauch (1683/1749) Wappen Jauch Jauch ist der Name eines seit dem späten Mittelalter nachgewiesenen thüringischen Geschlechts. Die Jauch, ursprünglich landesherrlich belehnte Bauern, traten Mi …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf-Reichwein-Realschule (Witten) — Adolf Reichwein Realschule Schulform Realschule Gründung (1876) / 1963 Ort Witten Land Nordrhein Westfalen Staat Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Spamer — (* 10. April 1883 in Mainz[1]; † 20. Juni 1953 in Dresden[2]) war deutscher Germanist und Volkskundler. Er zählt zu den bedeutendsten Wissenschaftlern der Volkskunde der Zwischenkriegszeit. Er war einer der wesentlichen Mitarbeiter des Atlas der… …   Deutsch Wikipedia

  • Nickel-Cadmium-Akkumulator — Ein Nickel Cadmium Akkumulator (NiCd Akku) ist ein wiederaufladbarer Akkumulator (so genannte Sekundärzelle). Von der grundsätzlichen Bauart ist zwischen offenen und gasdichten Zellen zu unterscheiden. Gasdichte Zellen sind häufig baugleich zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Bleichert & Co. — Die Adolf Bleichert Co., oft auch Adolf Bleichert Co., Fabrik für Drahtseilbahnen, Leipzig Gohlis genannt, war ein insbesondere im Seilbahnbau tätiges Unternehmen mit Sitz in Leipzig Gohlis. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 1874 bis 1918 1.2… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Bleichert & Co. — 51° 21′ 47″ N 12° 22′ 33″ E / 51.3631, 12.3757 …   Wikipédia en Français

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Neusalza-Spremberg — Folgende Persönlichkeiten stehen in Verbindung zur Stadt Neusalza Spremberg. Inhaltsverzeichnis 1 Grund und Gutsherrschaften des Dorfes Spremberg (seit dem 13. Jh.) und der Stadt Neu Salza (seit 1670) bis 1945 1.1 Grundherrschaften der… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Adolf Hollidt — Naissance 28 avril 1891 Speyer Décès 22 mai 1985 (à 95 ans) Siegen Origine Allemand Allégeance …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”