Adolf von Stählin
Adolf von Stählin, um 1886

Adolf von Stählin (* 27. Oktober 1823 in Schmähingen; † 4. Mai 1897 in München) war Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern.

Stählin studierte in Erlangen von 1840 bis 1844 Theologie und Philosophie. Er war 1847 Vikar in Ostheim und 1849 Vikar in Aha b. Gunzenhausen. Von 1850 bis 1866 war er Pfarrer in verschiedenen bayerischen Pfarreien, von 1866-79 ist er Konsistorialrat in Ansbach und von 1879-83 Oberkonsistorialrat in München. Er erhält 1880 die Ehrendoktorwürde der Theologischen Fakultät Erlangen. 1883 wird er von König Ludwig II. zum Oberkonsistorialpräsidenten ernannt und bekleidete dieses Amt bis 1896.

Seine Predigten wurden zahlreich gedruckt und fanden weite Verbreitung. Daneben befasste er sich auch mit kirchengeschichtlichen und kirchenrechtlichen Fragen, beispielsweise mit Justin den Märtyrer (1880) und Philipp Melanchthon (1897).

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Kantzenbach: Adolf von Stählin und das Landeskirchentum. Beobachtungen zum Weg der bayerischen Landeskirche von 1848 bis 1871 und weiter bis 1918, in: ZBayerKG 40, 1971, S. 206-226.
  • Julius von Kelber: Stählin, Adolf von. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 54, Duncker & Humblot, Leipzig 1908, S. 435–440.

Weblinks

 Wikisource: Adolf von Stählin – Quellen und Volltexte


Vorgänger Amt Nachfolger
Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern
1883–1897
Alexander von Schneider

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stählin — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Stählin (1901–1992), deutscher Agrarwissenschaftler Adolf von Stählin (1823−1897), Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern Christof Stählin (* 1942), Schriftsteller,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Stählin — (* 13. Oktober 1901 in Nürnberg; † 20. September 1992 in Wißmar bei Gießen) war ein deutscher Agrarwissenschaftler. Er lehrte in Jena, Hohenheim und Gießen und gilt durch seine vielseitigen Tätigkeiten auf den Gebieten Grünlandlehre, Pflanzenbau …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Römer — Adolf (auch: Adolph) Römer (* 21. September 1843 in Dirmstein; † 27. April 1913 in Erlangen) war ein deutscher klassischer Philologe[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Alexander von Schneider — (* 22. Februar 1845 in Nördlingen; † 20. Mai 1909 in München) war von 1896 bis 1909 Oberkonsistorialpräsident der Evangelisch Lutherischen Kirche in Bayern. Schneider war der einzige Oberkonsistorialpräsident, der kein Pfarrer war. Er studierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Stählin — (* 22. Januar 1868 in Reutti; † 14. Juni 1949 in Erlangen) war ein deutscher klassischer Philologe.[1][2] Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Ludwig Christoph Wilhelm von Döderlein — Stich nach einer Zeichnung von Schreiner Johann Ludwig Christoph Wilhelm von Döderlein (* 19. Dezember 1791 in Jena; † 9. November 1863 in Erlangen) war ein deutscher klassischer Philologe.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Döderlein — (* 19. Dezember 1791 in Jena; † 9. November 1863 in Erlangen; vollständiger Name: Johann Ludwig Christoph Wilhelm von Döderlein; latinisierter Name: Ludovicus Doederlein) war ein deutscher klassischer Philologe.[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Eduard von Wölfflin — Eduard Wölfflin. Foto aus Alfred Gudeman, Imagines Philologorum (1911) Eduard (von) Wölfflin (später geadelt, * 1. Januar 1831 in Basel; † 8. November 1908 ebendort) war ein schweizerischer klassischer Philologe. Der Textkritiker und… …   Deutsch Wikipedia

  • Iwan von Müller — Iwan Philipp Eduard von Müller (* 20. Mai 1830 in Wunsiedel als Iwan Müller, geadelt 1889; † 20. Juli 1917 in München) war ein deutscher klassischer Philologe und Pädagoge, der als Professor an den Universitäten Erlangen (1864–1893) und München… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Christ — (* 2. August 1831 in Geisenheim in Hessen Nassau; † 8. Februar 1906 in München) war ein deutscher klassischer Philologe. Der Sohn eines Bäckers und einer Müllerstochter besuchte das Gymnasium in Hadamar und studierte ab 18 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”