Adolf von Vagedes

Adolph Anton von Vagedes (* 25. Mai 1777 in Münster (Westfalen); † 27. Januar 1842 in Düsseldorf) war ein deutscher Architekt und Stadtplaner des Klassizismus, der auch als Dichter in Erscheinung trat. Bekannt wurde Vagedes vor allem durch seine Stadtplanung und öffentlichen Bauten in Düsseldorf.

Vagedes war ein Schüler von Karl Friedrich Schinkel. Nach seinem Studium war er zunächst als Architekt in Münster und seit 1809 in Düsseldorf tätig. 1812 wurde er zum Großherzoglichen Bergischen Baudirektor und 1818 zum preußischen Regierungsbaurat ernannt, in welcher Funktion er 1830 nach Köslin versetzt wurde.

Als Dichter benutzte er unter anderem das Pseudonym Philipp Nebeke. Sein älterer Bruder war der schaumburg-lippische Landbaumeister Clemens August von Vagedes (1760-1795).

Werke (Auswahl)

  • 1805–1806 Neubau des Schlosses von Korff. Ein klassizistisches Herrenhaus, erbaut nach dem Vorbild von Schloss Wörlitz bei Dessau.
  • 1811–1815 Ratinger Tor, das letzterbaute Stadttor von Düsseldorf im Stil eines griechischen Tempels mit dorischen Säulen. Es gilt auch als Vorbild für Schinkels Neue Wache und für die Münchener Propyläen.
  • 1812 ehemaliges Cölestinerinnenkloster, Düsseldorf
  • 1814 Obelisk zu Ehren des Freiwilligen Landsturms des Siebengebirges an der Burgruine Drachenfels
  • 1815 Helmdach auf der Turmspitze der Kirche St. Lambertus in Düsseldorf.
  • 1817–1819 Planungen für die Erweiterung der Stadt Krefeld. Vagedes entwarf einen ehrgeizigen Plan, der auf einem griechischen Kreuz basierte, doch Berlin zwang ihn, das bestehende Straßenraster einzuhalten. Er weitete es dramatisch aus und umgab es mit einem großen Rechteck aus vier Straßen, den Wällen. Ausgeführt wurde dann der Abriss der alten Stadtbefestigungen und die an ihrer Statt breit angelegten Boulevards, die vier Wälle (Nord-, Ost-, Süd- und Westwall) um 1840 von bislang unbekannten Baumeistern.
  • 1818 Planung eines neuen Kirchenschiffs für das Kloster Gräfrath in Solingen.
  • 1819 Planung zur Vergrößerung und Verschönerung Mülheims.
  • 1826 Schloss Eller unter Einbeziehung des Bergfriedes der mittelalterlichen Wasserburg
  • 1828 Umgestaltung der Vorburg und der Ostfassade von Schloss Varlar.
  • 1830 Sockel des Reiterstandbildes des Kurfürsten Johann Wilhelm (1658–1716), genannt „Jan Wellem“, auf dem Marktplatz vor dem Rathaus in der Altstadt von Düsseldorf.

Literatur

  • Walther Kordt: Adolph von Vagedes. Ein rheinisch-westfälischer Baumeister der Goethezeit. Ratingen 1961
  • Wolfgang Zimmermann: Adolph von Vagedes und seine Kirchenbauten. Köln 1964

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl von Pritzelwitz — (* 1794; † 1874 auf Gut Schollene; vollständiger Name: Karl Friedrich Heinrich Ernst Joachim von Pritzelwitz) war ein preußischer Oberstleutnant und von 1821 bis 1848 Hofmarschall des Prinzen Friedrich von Preußen[1] sowie dessen Gemahlin… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Münster — Diese Liste von Persönlichkeiten enthält Personen, die in einem besonderen Verhältnis zur Stadt Münster in Westfalen stehen. Dazu zählen insbesondere die zu Ehrenbürgern ernannten, sowie berühmte Personen, die in Münster geboren wurden oder in… …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 1. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 1. Wahlperiode vom 20. April 1947 bis zum 17. Juni 1950 Zusammensetzung Der Landtag setzt sich nach der Wahl vom 20. April 1947 wie folgt zusammen: Fraktion Sitze CDU 92 SPD 64 …   Deutsch Wikipedia

  • Breidenbacher Hof — Breidenbacher Hof, a Capella Hotel (WPHG Düsseldorf Operating GmbH) Rechtsform GmbH Gründung 1812 (Aktuelles Gebäude: 2008) Sitz Königsallee 11, Düsseldorf …   Deutsch Wikipedia

  • Essen-Kettwig — Kettwig Stadtteil von Essen …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Johann Freyse — (* 4. Februar 1809 in Essen; † 4. Oktober 1850 in Krefeld) war ein deutscher Architekt und Baubeamter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Kirchenbauprojekte in Krefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Essener Sakralbauten — Die Liste von Sakralbauten in Essen umfasst Sakralbauten im heutigen Essener Stadtgebiet in Trägerschaft der christlichen Konfessionen und anderer religiöser Gemeinschaften sowie Sakralbauten die kirchengeschichtlich, stadtgeschichtlich oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Wuppertal — Wụp|per|tal: Stadt an der Wupper. * * * Wụppertal,   kreisfreie Stadt in Nordrhein Westfalen, 100 135 m über dem Meeresspiegel, 369 000 Einwohner; das zentrale Stadtgebiet erstreckt sich über 17 km im engen Tal der tief in die Hochflächen des… …   Universal-Lexikon

  • Erlöserkirche (Lüdenscheid) — Erlöserkirche (Aufnahme 2005) Die evangelische Erlöserkirche, die bis 1902 Medarduskirche hieß, ist die älteste Kirche in Lüdenscheid und steht im Zentrum der Altstadt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Sültenfuß — (* 12. August 1872 in Königsborn; † 28. April 1937 in Düsseldorf)[1] war ein deutscher Architekt. Herz Jesu Kirche, Düsseldorf Urdenbach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”