Adolph Cnyrim

Adolph Philipp Heinrich Friedrich Wilhelm Cnyrim (* 18. August 1800 in Kassel; † 7. März 1876 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Beamter und Politiker.

Leben

Cnyrim studierte von 1817 bis 1821 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg und der Universität Göttingen. In Marburg war er Mitglied des Corps Hassia.[1]Anschließend arbeitete er im Justizdienst in Marburg, zuletzt als Oberjustizrat. 1846 verlieh ihm die Marburger Universität die Ehrendoktorwürde. Ein Jahr später wechselte er als Generalpostdirektionsrat in den Reichspostdienst.

Vom 18. Mai 1848 bis zum 30. Mai 1849 war er Abgeordneter für den 7. kurhessischen Wahlkreis Ziegenhain in der Frankfurter Nationalversammlung. Dort zählte er zur gemäßigten Fraktion Württemberger Hof und war Mitglied der Kaiserdeputation.

1858 wurde er Generalpostdirektor bei der Generalpostdirektion in Frankfurt und trat 1866 in Ruhestand.

Literatur

  • Heinrich Best, Wilhelm Weege: Biographisches Handbuch der Abgeordneten der Frankfurter Nationalversammlung 1848/49. Düsseldorf: Droste-Verlag, 1998. (S. 116) ISBN 3-7700-0919-3
  • Egbert Weiß: Corpsstudenten in der Paulskirche, in: Einst und Jetzt, Sonderheft 1990, München 1990, S. 18.

Einzelnachweise

  1. Kösener Korpslisten 1910, 160, 133.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cnyrim — Adolph Philipp Heinrich Friedrich Wilhelm Cnyrim (* 18. August 1800 in Kassel; † 7. März 1876 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Beamter und Politiker. Leben Cnyrim studierte von 1817 bis 1821 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Cnyrim — Adolph Philipp Heinrich Friedrich Wilhelm Cnyrim (* 18. August 1800 in Kassel; † 7. März 1876 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Beamter und Politiker. Leben Cnyrim studierte von 1817 bis 1821 Rechtswissenschaften an der Universität Marburg… …   Deutsch Wikipedia

  • Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der Frankfurter Nationalversammlung — Der Frankfurter Nationalversammlung, die vom 18. Mai 1848 bis zum 31. Mai 1849 in der Frankfurter Paulskirche und anschließend bis zum 18. Juni 1849 als Rumpfparlament in Stuttgart tagte, gehörten insgesamt 809 Abgeordnete an. Diese Liste… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Cn — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kaiserdeputation — Die Kaiserdeputation in einem zeitgenössischen Holzstich Die Kaiserdeputation war die am 30. März 1849 gewählte Abordnung aus 32 Mitgliedern der Frankfurter Nationalversammlung, die am 3. April 1849 dem preußischen König Friedrich Wilhelm IV. in… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. August — Der 18. August ist der 230. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 231. in Schaltjahren), somit bleiben 135 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Ehrenbürger von Marburg — Die Stadt Marburg hat seit 1834 76 Personen das Ehrenbürgerrecht verliehen. Einmal wurde dabei das Ehrenbürgerrecht wieder aberkannt. Hinweis: Die Auflistung erfolgt chronologisch nach Datum der Zuerkennung. Die Ehrenbürger der Stadt Marburg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Kassel — Wappen der Stadt Kassel Diese Liste enthält in Kassel (bis 1926 amtlich Cassel) geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Kassel ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Corpsstudenten in der Frankfurter Nationalversammlung — Die Frankfurter Nationalversammlung, auch bekannt unter dem Namen Paulskirchenparlament, hatte inklusive Nachrückern für ausgeschiedene Parlamentarier 809 Mitglieder. Nach derzeitigem Stand der Forschung waren 118[1] Corpsstudenten Mitglieder der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”