Adolph Ebeling

Adolf Heinrich Ebeling (* 24. Oktober 1827 in Hamburg; † 20. Juli 1896 in Köln) war ein deutscher Schriftsteller.

Ebeling, dessen Mutter Brasilianerin war, studierte Philosophie in Heidelberg, wo er 1845 bereits einen Band Gedichte veröffentlichte, hielt sich nach beendeten Studien einige Zeit bei Verwandten in Bahia in Brasilien auf und wirkte nach seiner Rückkehr als Lehrer zu Schönberg (Mecklenburg), siedelte aber 1851 nach Paris über, wo er seit 1862 Mitglied der Universität und Professor an der kaiserlichen Handelsakademie war.

Seine Lebenden Bilder aus dem modernen Paris (Köln 1863-67, 5 Bde.) stammen aus jener Zeit. Der Ausbruch des Krieges 1870 trieb Ebeling nach Köln, wo er das Deutsche Künstleralbum redigierte; 1874 übernahm er eine Professur an der Kriegsschule zu Kairo, wo ihm zugleich ein Posten im Unterrichtsministerium übertragen wurde; doch gab er schon 1878 diese Stellungen wieder auf und kehrte in die Heimat zurück. Er lebte seitdem in Köln.

Werke

  • Bruchstücke aus der Beschreibung einer Reise nach Brasilien (Hamburg 1849);
  • Jenny, die schwedische Sängerin, Novelle (Hamburg 1850);
  • Eine Mutter im Irrenhaus (Bremen 1851);
  • Vermischte Schriften (Soest 1867-68, 2 Bde.);
  • Regenbogen im Osten,
  • Thürine, bretonische Dorfgeschichte (Berlin 1871);
  • Bilder aus Kairo (Stuttgart 1878, 2 Bde.);
  • Fürstin und Professor (Köln 1881)
  • Übersetzung der Memoiren der Gräfin Claire de Rémusat (Mémoires de Madame de Rémusat Napoléon III. und sein Hof. Denkwürdigkeiten, Erlebnisse und Erinnerungen aus der Zeit des zweiten französischen Kaiserreichs 1851 - 1870), 1880-81, 3 Bde.). Als Herausgeber wirkte er bei
  • Memoiren des Fürsten Talleyrand hrsg. mit einer Vorr. und Anm. vom Herzog von Broglie. Dt. Original-Ausg. von Adolf Ebeling. (Köln 1893).

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolph Funk — (* 22. März 1819 in Stadthagen; † 15. Juni 1889 in Hannover; vollständiger Name: Adolph Christian Wilhelm Funk) war ein deutscher Architekt und hannoverscher Baubeamter, er zählt zu den Vertretern des Rundbogenstils.[1] Der Sohn des Pastors… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Komponisten — Siehe auch: Liste österreichischer Komponisten klassischer Musik Liste sorbischer Komponisten klassischer Musik Liste der Komponisten des deutschsprachigen Films Liste klassischer Komponisten in der DDR Liste von Blasmusik Komponisten A Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bedeutender Seeunfälle 1950 bis 1999 — Die Liste bedeutender Seeunfälle 1950 bis 1999 enthält Unfälle der Seeschifffahrt in der Zeit von 1950 bis 1999, bei denen es zum Verlust von Menschenleben kam oder hoher Sachschaden entstanden ist, in chronologischer Abfolge. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Katastrophen der Seefahrt — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Schiffskatastrophe — Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 Dieser Artikel enthält eine chronologische Auflistung von schweren Unfällen der Seefahrt, bei denen Menschenleben zu beklagen waren oder Schäden in erheblicher Größe verursacht wurden.… …   Deutsch Wikipedia

  • Marienstifts-Gymnasium — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Pädagogium Stettin — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Regium Gymnasium Carolinum — Das Marienstiftsgymnasium war ein Gymnasium in Stettin. Das Fürstliche Pädagogium Stettin aus dem 16. Jahrhundert, aus dem das Marienstiftsgymnasium hervorging, erreichte zeitweise den Rang einer zweiten Landesuniversität nach Greifswald. Einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Clavier-Übung III — Johann Sebastian Bach, 1746 The Clavier Übung III, sometimes referred to as the German Organ Mass, is a collection of compositions for organ by Johann Sebastian Bach, started in 1735–6 and published in 1739. It is considered to be Bach s most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”